Die Tipps von Nebenan…

Gestern hat es geklingelt. Zwei Vertreter einer Versicherung standen da, hatten sich mehr oder weniger verirrt (wollten zu jemandem mit demselben Nachnamen), wollten dann jedoch die Gelegenheit nutzen und mir eine Versicherung andrehen. Für den Fall des Falles. Prompt natürlich für die Altersrente….

Hatte nicht so recht Lust auf eine lange Diskussion und in eher ironischer Stimmung und so entstand mehr oder weniger folgende Diskussion (mit leichten Abänderungen und Zusammenfassung):

Vertreterin (V): “… und vor allem die Altersrente! Ja, jetzt denken Sie sicher nicht daran! Aber irgendwann werden Sie auch mal älter und dann, dann würden Sie sich ärgern, wenn Sie kaum noch etwas von ihrem Leben hätten!”
Katze: “Na, darum werde ich mir wohl kaum Gedanken machen müssen. So alt werd’ ich nicht. “
V: “Aber… warum denn nicht?” *leicht betroffener Gesichtsausdruck*
Katze: “Krebs.” *recht trocken und leicht amüsiert*
V: “Aber nein! Vergessen Sie Ihre Hoffnung nicht! Da kann man noch so viel machen! So… Chemo und wie das alles heißt. Und überhaupt, in meiner Familie hat es schon mehrere erwischt und alle haben es geschafft!”
Katze: “Joa, hängt aber auch davon ab, um welche Art von Krebs es sich handelt; um welchen Entwicklungszustand etc….”
V: “Und wissen Sie was…”, beugt sich vertraulich zu mir her “die Ärzte, die wollen ja eh immer nur Geld machen. Die Apotheken erst!” *entsetzter Gesichtsausdruck* “Wissen Sie, ick weiß genau, wie das besser geht! Mit Zitrone!”
*leicht irritierter Gesichtsausdruck von ihrem Mitarbeiter und mir*
V: “Ja, das macht schon praktisch wieder gesund!”
Katze: “Na, ich weiß nicht… Außerdem sollte man gerade während der Chemo oft gerade Fruchtsäure vermeiden, das verträgt der Magen nicht so leicht.”
V: “Ach, aber das ist doch Zitrone! Die hat keine Säure! Und vor allem, da gibt es auch was, das hilft genauso gut wie eine Chemo…..” *senkt die Stimme* “mit Kaffeesatz. Also… Da unten hin. Hinten.”
*extrem verwirrter Blick von beiden Seiten*
V: “Ja! Gscheit nen Kaffeesatz rein, jeden Tag, dann geht alles wieder!”

Ihr Kollege versuchte, die Situation zu retten und sprach von Darmkrebs, aber sie war anderer Meinung. Er verabschiedete sich dann recht schnell, drückte mir noch einen Schokoweihnachtsmann in die Hand und ergriff die Flucht.

Was ich mich immer noch frage – wer, um alles in der Welt, ist als erstes auf diese Idee gekommen und hat es ausprobiert? O.o

Kinderwelt…

Besuch einer befreundeten Familie. Bin gerade am Verabschieden, die 5jährige Tochter L. möchte mich zum bleiben überreden:

L: “Dann kannst du doch in meinem Bett übernachten!”

Katze: “Hm, ich fürchte, dafür bin ich schon ein bisschen zu groß geworden.”

L: “Oder du nimmst den Bauch vom Papa – der ist soooo breit und richtig weich!”

 

:D

Höhen und Tiefen…

Die letzte Woche war sehr anstrengend, teilweise positiv, teilweise negativ.

Habe relativ viel geschafft, an zu erledigenden Sachen genauso wie bei emotionalen Dingen, doch es hat alles ziemlich viel Kraft gekostet. Donnerstag und Freitag habe ich komplett gearbeitet – mein Chef war auf einer Messe. Donnerstag war frustrierend – der PC hat gesponnen, ich konnte kaum etwas machen es kamen kaum Leute und wenn, dann teilweise eher seltsame:

Mann läuft rein: “Hey… Ist der Chef da?”
Katze: “Ähm… Hallo und nein, der ist auf einer Messe… Kann ich denn etwas tun?”
Mann: “Och nö… Jetzt hab ich mir n lecker Brötchen mit Braten geholt… aber dich störts scho ned, wa?”
Sprach’s, setzte sich hin und packte sein Mittagessen aus….
Katze: “Äh… okaaaay… Aber ich muss hier schon weiter arbeiten, hm?”
Mann: “Och joa, des stört mich ned…” und genoss sein Essen. Und dann ist er wieder gegangen. Oo

Freitag hat mehr Spaß gemacht, Arbeit lief gut und es waren interessante Leute da. Unter anderem der ein TÜV-Mensch, der eine Frau abgeschleppt hatte. Sozusagen :D Und an ihrer Fahrweise verzweifelte: “und jetzt einfach runterfahren. Aber gerade bleiben, ja? Einfach gar nicht erst lenken!” —- “Halt! GERADE sagte ich doch!” Verzweifelter Blick in meine Richtung. “So, und jetzt ein Stück rechts… okay… halt, gerade… GERADE… Halt!” gerade noch sprang er zwischen sie und eine Wand. Irgendwann war das Ding da, wo es hingehörte, Dame steigt aus: “Huch… Da war ja was… da wäre ich glatt dagegen gefahren!” Leidender Blick des gestressten TÜV-Mannes, leise murmelnd: “und das war der dreizehnte Fall heute… Und es ist noch nicht mal mittags…”

:D

Allerdings war ich vor dem Arbeiten Blut abnehmen, danach hatte ich mir eine Wohnung angeschaut und ein sehr schönes Gespräch mit dem vielleicht hoffentlich zukünftigen Vermieter, danach einkaufen, dann kochen, unterhalten… Erst abends um 9 Uhr hatte ich den ersten Moment Ruhe. Den ich da dringendst brauchte. Hatte ziemlich üble Kopfschmerzen, die teilweise blitzartig durchgeschossen kamen, was mir furchtbar peinlich war, denn das traf mich teilweise mitten im Satz und ich konnte kaum weiter sprechen, konnte ab und zu nicht mal die Augen offen lassen… Naja, eine doppelte Dosis Tramal hat es zumindest gemildert, wenn auch nicht beseitigt und ich konnte in Ruhe schlafen gehen…

Wochenende war aber dementsprechend nichts los, eher ein Tief, habe kaum etwas auf die Reihe bekommen. War ein wenig frustrierend, aber ich versuche, zu akzeptieren, dass es nun mal nicht anders ging…

 

Verplant…

Jetzt habe ich mir gestern Abend extra einen langen Zettel geschrieben, eine Liste mit all den Dingen, die ich heute erledigen muss. Und direkt neben mich hingelegt.

 

Ihr könnt ja mal raten, was ich heute früh nicht gefunden habe… -.-