Umzugsstress

Sorry, dass ich zur Zeit so wenig schreibe…

 

Inzwischen hat sich einiges getan. Das erste Treffen der Selbsthilfegruppe hat statt gefunden und ist ja, wie im anderen Blog zu lesen, ziemlich schief gegangen – es kam niemand. Dafür haben wir aber wenigstens die Zeit genutzt und besprochen, was wir daraus machen könnten. Und danach ein leckeres Bier genossen.

Seit gestern habe ich auch die Schlüssel zu meiner neuen Wohnung! Passiert ist noch nicht viel, aber jetzt habe ich ganz offiziell eine neue Wohnung nur für mich alleine… Ich muss zugeben, das ist ein extrem geiles Gefühl… Habe die Zeit in der WG zwar wirklich gemocht, aber es langt einfach. Außerdem habe ich das Glück, dass meine Vormieterin eine total liebe Frau ist. Haben uns eine ganze Weile unterhalten, einfach so. Sie überlässt mir auch einiges – Vorhangstangen, Duschvorhang und solche Sachen; außerdem verlangt sie nichts von mir, obwohl sie erst vor 1,5 Jahren einen Boden neu belegt hat, Wände gemacht hat und noch einige andere Dinge, einfach süß!

 

Ansonsten bin ich damit beschäftigt, mir alles mögliche anzuschauen. Primär Internetseiten – wann wo Waschmaschinen verkauft werden, von Küchen ganz zu schweigen. Habe die Wohnung abgemessen und bin jetzt am überlegen, was ich wie mache.  Außerdem nutze ich die Gelegenheit und sortiere aus. Und da gibt es eine ganze Menge von Dingen, die aussortiert werden! Ca. 50 Bücher warten noch auf ihr Schicksal (ich weigere mich, Bücher wegzuschmeißen, verkaufen lohnt sich nicht und sonst will sie niemand… und für alles andere fehlt mir die Transportmöglichkeit…) und als nächstes wird wohl der Kleiderschrank sein Schicksal willkommen heißen. Weniger der Schrank an sich, aber der Inhalt. Nachdem ich im Winter 2010/11 ziemlich abgenommen hatte, muss da einiges nochmal anprobiert werden… Urks. Hasse es, Dinge weg zu schmeißen, aber verkaufen lohnt sich einfach nicht. Und die Altkleidersammlung freut sich wenigstens.

 

Und in einer halben Stunde geht es los, schaue mir eine gebrauchte Küche an, die von der Größe her gut passen würde. Mein Chef fährt mit mir hin (ich weiß nicht, was ich ohne ihn machen würde, er hilft mir überall, das ist so lieb!), lustigerweise kennt er die Eigentümer, wer weiß, vielleicht hilft das bei der Verhandlung… ^^

 

Außerdem habe ich mich endgültig entschieden, welchen Tätowierer ich in Würzburg nehme. Mag seinen Stil (hab jetzt leider kein Bild gefunden) und vor allem ist er mir sympathisch, vom Wesen, von der Ausstrahlung. Das ist mir immer recht wichtig, denn ich liege ungern halbnackt stundenlang vor irgendwelchen Leuten, die ich nicht mag. Mal ganz zu schweigen von einer für immer mit dem Körper verbundenen Symbolik… Habe ihm eine Vorzeichnung gegeben und gesagt, was wie sein sollte. Bin ja so gespannt, was er daraus macht, sind nicht gerade einfache Sachen, viel Kleinkram und sowas… Im April wird er sich vermutlich melden… Und ich freue mich auf die erste Session wie ein Kind auf seine Weihnachtsgeschenke… :D