Des Rätsels Lösung!

Die Schilddrüse war’s, das böse Ding! ^^

Hatte es gar nicht erwähnt, weil ich es für unwahrscheinlich hielt. Aber meine liebe Hausärztin meinte, dass es auch daran liegen könnte und hat vorsichtshalber die Werte nochmal überprüfen lassen. Im Dezember hatte ich die letzte Kontrolle, da war aber alles in Ordnung, keine Veränderung, obwohl sich in der letzten großen Kontrolle gezeigt hatte, dass sie die Schilddrüse in einem Jahr ca. halbiert hatte. Die TSH-Werte waren immer ca. bei 1,0, hat also alles gepasst. Auch im Dezember war dem so, waren bei 1,2.

Ja. Jetzt sind sie bei 3,8… Das liegt zwar noch im Normalbereich (obwohl meist eher bis 2 empfohlen wird), aber ziemlich knapp und wegen der schnellen Steigerung und der sonstigen Probleme entschied sie sich dazu, das L-Thyroxin von 75mg auf 100mg zu erhöhen.

Hoffe, dadurch kommt das alles wieder ins Gleichgewicht…

Selbstversuche..

…oder: Gefühle vs. Logik ^^

Und zwar ging es mir ja in den letzten Tagen körperlich nicht so gut. Ganz zu schweigen von momentan relativ starken EDS-Problemen – Hüfte und Knie sind ständig entzündet und laufen ist recht schmerzhaft und in einer ziemlich kaputten Haltung – waren die üblichen Probleme dabei. Beziehungweise die Probleme, die früher üblich waren…

Habe ein wenig nachgedacht und mir ist aufgefallen, dass wirklich viel wieder so ist wie vor einem Jahr: Wasser in den Beinen (das kann weh tun…), Niere tut weh (auch, wenn mir das keiner glaubt…), ich habe ein extrem starkes Bedürfnis nach Salz in hohen Mengen, Müdigkeit, Schwindel, sehr starke Kälteempfindlichkeit, Finger werden lila, müde, erschöpft, Haut juckt ständig und platzt auf, und, was ich wirklich hasse, dass ständig die Hände das Kribbeln anfangen, taub werden.

Und ja, ich weiß schon, man sollte nicht unbedingt Selbstexperimente durchführen… Aber in dem Fall ist das Risiko nun mal wirklich berechenbar.. Habe also eine halbe Tab Thyroxin mehr genommen, von 50 auf 75mg. Hatte ja nicht wirklich damit gerechnet, aber es geht mir gerade so klasse! *freu*

Die Frage ist nur, wie es jetzt weitergeht… Denn so, wie ich mich kenne, sind die Blutwerte noch in Ordnung und die meisten Ärzte ziehen es nun mal vor, auf die Werte zu hören, klar. Aber zulassen, dass es mir nur der Statistik zuliebe schlecht geht… Ich weiß ja nicht, meine Begeisterung hält sich in Grenzen….