Winter

Der hat endlich (endlich? eher leider…) angefangen, zum ersten Mal richtig Schnee, richtig frieren.. Irgendwie macht es mich wehmütig, ich würde zu gerne mal wieder Ski fahren, den Berg runterrasen.. Das ist inzwischen schon Jahre her…

Nein, stattdessen quälen wir uns über nicht gereinigte Straßen, die im Sommer gerade bei Motorradfahrern sehr beliebt sind, ich bin einer halben Stunde daheim und hoffe, dass ich bald meine Füße wieder richtig spüren kann.

Aber wenigstens geht es mir heute wieder normal gut – gestern war es irgendwie nicht so toll. Keine Ahnung, warum, aber vormittags wurde mir schwindlig, habe ständig gezittert und war schrecklich müde, fast den ganzen Tag lang..  Ziemlich nervig, wollte einiges erledigen, das konnte ich dann erst mal vergessen…

Werbeanzeigen

Wenn die Finger motzen…

Gestern war ich ja schwimmen. Und wie immer war es spannend, was dann heute so passiert – ich denke, jeder EDSler, aber auch jeder mit allgemeinen Gelenksproblemen weiß, wie (un-)nett das Ganze werden kann.

Diesmal bin ich gut weggekommen. Nur mein Ellbogen und die Finger links sind entzündet, und Rücken ein wenig, aber werder Hüfte noch Knie, das ist schon fast genial. Wahrscheinlich, weil ich so wenig geschwommen war.

Weswegen ich davon rede? In den USA gibt es eine Firma, die Gelenksringe produziert. Diese Ring Splints sollen angeblich richtig klasse sein. Leider unbezahlbar – außer, jemand spendet mir spontan einen Flug nach Amerika und zurück und ein paar hundert Dollar für den Spaß. 😉

Ich hatte vor einer Zeit rausgefunden, dass es sowas auch in Deutschland gibt. Leider mit viel eigener Zuzahlung und wohl auch nicht sehr gut, mir wurde davon in der Krankengymnastik abgeraten. Werden auch nur nach Größe angeordnet, nicht, wie in den USA, per Hand hergestellt. Aber ganz abgesehen davon finde ich so oder so keinen Arzt, der mir da ein Rezept aufschreiben würde. Wie so oft. Als Dauerpatient merkt man die Umstellung des Versicherungssystem schon deutlich.

Nun ja. Heute habe ich Glück, ich kann immer noch hier schreiben und euch mit unsinnigen Artikeln nerven, kann mich über die Katzen aufregen (wieso bekomme ich ausgerechnet eine Katze mit Ticks?) und auch alles andere. Manchen geht es da nicht so gut…

Habt ihr ähnliche Probleme oder euch schon mal damit auseinandergesetzt? Was macht ihr, wenn sich die Gelenke entzündet haben?

Auch Katzen wollen schwimmen…

… oder zumindest Katzen wie meinereiner 😉

Aber ganz langsam. Gestern habe ich einen Plantag gemacht *g*. Ich liebe es, Pläne zu machen. Gut, die meisten halte ich im Durchschnitt ca. 5 Tage durch, aber es macht trotzdem Spaß. Macht ihr das auch? Ich finde das echt total toll! Vor allem, nachdem ich ja so ein Chaot bin, wenn ich keine Pläne habe, geht alles durcheinander und schief und verwirrend. Was eigentlich gar nicht so schlimm ist, aber die meisten Leute in meinem Umkreis drehen dann irgendwann durch ^^

Nun, auf jeden Fall beinhaltet dieser Plan nicht nur, sich langsam wieder an so komische Dinge wie „Lernen“ zu gewöhnen, nein, selbiger kümmert sich auch um Weihnachtseinkaufgeschichten und …. tralala… bösartige Dinge wie Sport…..

Naja, zumindest ansatzweise. Richtigen Sport darf ich ja nicht mehr machen, aber schwimmen geht halbwegs, also habe ich heute den nächstgrößeren Schwimmplatz in der Nähe erobert. Preis war ok, sauber war es auch, allerdings viel zu klein – wenn man nach 12 Metern ständig umdrehen muss, nervt das, ich kam mir vor wie so ein Gaul, das im Kreis laufen muss… Naja, letztendlich bin ich ca. 750 Meter geschwommen, nicht gerade glorreich, aber nachdem ich schon ewig nichts mehr gemacht habe.. ich wette, ich bekomme Muskelkater ^^

Merkt man auch, dass man oft noch Sachen falsch einschätzt… war jetzt fast 8 Stunden unterwegs, erst mit einer lieben Freundin Kaffee trinken, was sehr schön war, dann einkaufen, dann schwimmen. Hatte zwischendurch noch schnell einen Cheeseburger getankt, aber mein Kreislauf ist jetzt doch erst mal ein wenig platt. Aber hat sich gelohnt!

Alltagstheater mal anders

Nachdem ich in letzter Zeit definitiv zu viel semiphilosophische Diskussionen verstreut (haha..) habe, muss ich euch doch glatt mal wieder mit den nichtlustigen Geschichten aus dem Alltag einer Chaoskatze zumüllen…

Nun, wo fangen wir an.

Heute habe ich meinen Tag damit verbracht, größtenteils einfach … NICHTS … zu tun (welch Abwechslung…). Gut, irgendwann wurde es mir zu doof und ich habe damit angefangen, die Heizung anzumalen. Ernsthaft. Bin aber noch nicht fertig, bin gespannt, was diesmal dabei rauskommt.

Gestern war es dann noch lustiger. Ein Herr kam, von unserer Vermieterin mal wieder nicht angemeldet, um dafür zu sorgen, dass man nur noch durch die Gläser der Tür nach draußen gucken kann, nicht daneben. Angesichts dieser positiven Überraschung fragten wir ihn, ob er nicht auch das „Löchlein“ in unserem WC anzugucken (der ging fast so hoch wie ich groß bin und ca. 30cm breit und 50cm in den Wand (oder zumindest in das, was anhand fehlender Begriffe Wand genannt werden muss). Hat nicht nur allein aus Prinzip gestört, sondern auch, weil der Geruch öfters nicht so prickelnd war.

Nun, der Herr ausländischer Herkunft war sehr freundlich und fing damit an. Und weil er so freundlich war, bot ich ihm einen Kaffee an – was ich eigentlich für selbstverständlich hielt. Kurz also normaler Alltagssmalltalk. Bis er mich fragte, wie alt ich wäre. Und ob ich verheiratet wäre. Und ob ich ihn nicht heiraten wolle… (mit dem Einwurf, dann könne ich in einer viel größeren Wohnung wohnen..). Nun ja. Habe dann doch spontan dankend abgelehnt…

Tja… morgen treffe ich mich mit einem Freund auf einen Kaffee, darauf freue ich  mich. Außerdem muss ich endlich an Weihnachten und die dementsprechenden Geschenksaktionen denken. Und meine Heizung weiter anmalen.

Zeit.

Verzeiht mir, dass ihr so lange nichts von mir gehört habt, gerade, nach der ausführlichen Diskussion zum letzten Beitrag. Doch ich brauchte ein wenig Zeit für mich, ein wenig Zeit außerhalb Diskussion, Erzählen und Kommentare.

Was gab es derweil Neues: Also, ich hatte das Kontroll-MRT. Bei der Besprechung mit meinem Neuro hat man bei den Bildern recht viel gesehen – eigentlich schaut es ganz gut aus, bis auf zwei kleinere „Flecken“. Bei einem hoffen wir jetzt einfach mal, dass es sozusagen eine Art Narbe sein könnte, die von der OP übrig geblieben ist, es könnte allerdings auch ein Rest des Tumors sein. Der zweite „Fleck“ ist höchstwahrscheinlich ein kleiner Schlaganfall, der während der OP entstanden war und ohne weitere Folgen ist, rein theoretisch könnte es allerdings auch ein neuer Tumor sein.

Die letzten Tage war ich sehr nachdenklich. Nicht nur aufgrund der Kontrolle, wobei diese eine Art Auslöser war, sondern auch, weil ich insgesamt wieder in andere Situationen geraten bin. Erst kein Chemo mehr (hach, tut das gut, einfach zu wissen, dass es einem den Rest des Tages ganz normal gut geht!), dann habe ich mich auf den Weg in Richtung meiner Uni-Stadt gemacht. Musste auch einige Sachen an der Uni klären (ich weiß immer noch nicht, ob man während einem Urlaubssemester einen Schein machen darf), war einfach mal Kaffee trinken und quatschen (was mir gut getan hat). Heute habe ich endlich mein Zimmer vernünftig einräumen, einrichten und sauber machen können – ich war erst vor kurzem in meine neue WG eingezogen und erst beim letzten „Besuch“ konnte ich die Schränke schnell reinstellen, von daher war hier so ein schreckliches Chaos… Das ist endlich erledigt – wohl fühlen ist aber noch begrenzt, vor allem, weil ich mir natürlich prompt die Hälfte verrenkt habe *seufz*. Nach Chemo sind meine Gelenke eh noch ein wenig am schmollen und das Theater heute hat ihnen gar nicht gut getan. Ich dachte erst, ich hätte mir, wie immer, nur diese Stelle zwischen Hüfte und Rücken ausgerenkt – wie heißt der Kram, Illius Sacralis oder so? Keine Ahnung, aber das geht meistens nach ein paar Stunden wieder (solange man nicht den Fehler begeht, sich hinzulegen oder mit entspannten Muskeln wieder aufzustehen), aber anscheinend sind ein paar Wirbel auch in Streik geraten, ich bin total schief.

Naja, was soll es schon. Was ich eigentlich sagen will, ich bin momentan ziemlich viel in meinen Gedanken spazieren. Es ist einfach, in Notsituationen zu handeln, aber wenn man das Ganze in abgeschwächter Form in den Alltag verpacken will, hat man komplett andere Probleme… Man sieht, wie der Alltag an einem vorbei geht, wie man ein Gespräch führt, wie man mit der Straßenbahn fährt – und gleichzeitig steht man irgendwie daneben, man versucht, zu sich zurückzufinden, ohne sich selbst etwas vorzulügen. Man sieht, wie die anderen Studenten, mit denen man angefangen hatte, darüber diskutieren, wie Fach XY läuft und was wohl der Prof in XX meinte und hat keine Ahnung, worüber sie reden, woher auch.

Die Zeit rennt.

 

Ich lese hier, Diskussion über Abtreibung. Kinder gewünscht? Oder nicht? Und wieder stehe ich daneben. Würde ich jetzt schwanger werden, ich würde abtreiben – bei Chemo wäre das Kind stark gefährdet. In Zukunft? Habe ich eine?

Die Zeit rennt.

 

Gleich ist Weihnachten. Feiern, zusammensein. Füreinander da sein. Auch, wenn es einigen wohl mehr verdeutlich, wer nicht für sie da ist. Wie jedes Jahr. Ich habe noch nicht ein Weihnachtsgeschenk eingekauft. Meistens macht mir das viel Spaß, gerade fehlt mir der Kopf. Dabei ist es schon fast so weit.

Die Zeit rennt.

 

Nächstes Jahr sind einige tolle Sachen in der Musik, bei einem Festival kommt eine Band, die ich sehen mag, meine Lieblingsband bringt im Frühling (vermutlich) ein neues Album. Ich habe den Termin für meine nächste Tätowierung ausgemacht. Einige Monate hier, einige da.

Die Zeit rennt.

 

Momentan habe ich sie verloren.

 

……….

……

..

Abtreibung

Inspiriert durch die Diskussion von Medizynicus‘ Artikel, gewürzt durch unsere schöne Diskussion über Religionen etc. würde es mich doch mal glatt interessieren, wie ihr das seht.

Seid ihr grundsätzlich gegen Abtreibung? Nur bei bestimmten Gründen? Abhängig von der Situation?

Und wie lässt sich das mit eurem religiösen und/oder ethischem Glauben vereinbaren? Mit dem deutschen Gesetz?

An die Ärzte: seid ihr durch eure gesetzlichen Verordnungen oft zu einer Handlung gezwungen, die nicht eurer persönlichen Überzeugung entspricht?

Kurze Beispiele für diese Differenzen..

Zahl der Abtreibungen

Ärzte & Spätabtreibungen

Todesfolgen nach Abtreibung

Exkommunizierung der Ärzte / Mutter (falls psychisch instabil: hier Triggergefahr!)

Tag 5, Zyklus 1

Der letzte Tag des Zyklus. Hach, wie ich  mich freue! Heute morgen hat es mich noch mal richtig zerlegt, war eine Weile einfach nur dagelegen, so eine Mischung zwischen Schlaf, Warten und wegkippen. Recht gezittert, lichtempfindlich. Aber war auch bald wieder vorbei und seitdem geht es mir zunehmend besser. Das einzige, was noch bleibt, sind die Schmerzen von Gelenken (bzw. sie sind halt ein wenig stärker als sonst), aber nichts, was man dramatisch nennen kann. Wünschte nur, ich hätte einen Masseur *gg*

Will aber nicht wissen, wie es mir gegangen wäre, wenn ich das noch ein paar Tage länger gemacht hätte – habe große Achtung vor den Leuten, die die heftigen Formen der Chemo gut hinter sich bringen!

Morgen ist Post-OP-Kontroll-MRT. Da bin ich natürlich auch gespannt, und zugegebenermaßen etwas nervös. Ich bin zwar fest davon überzeugt, dass sich kein neues Rezidiv zeigt bzw. dass da schön brav ein riesiges Loch ist, aber die theoretische Möglichkeit ist natürlich gegeben…

Und danach werde ich noch, wenn alles klappt, in meine Uni-Stadt fahren, muss ein paar Sachen klären und vor allem möchte ich meine Leute sehen.. Vermiss das alles schon sehr, man merkt einfach an so vielen Kleinigkeiten, wenn man aus dem normalen Chaos gerissen wird.