Bericht Metalfest 2012

Puh. Da ist einiges passiert…

Wir haben uns morgens auf den Weg gemacht. Wir, das heißt, mein Freund, 2 der Filmleute und ich. Ab in den Zug und los ging es…

Ich war ziemlich gestresst, tausend Gedanken im Kopf – und so sehr ich die Filmleute auch mag, im Zug finde ich das anstrengend. Wenn ich merke, dass ich gerade gefilmt werde, kann ich nicht so einfach mal entspannt, nachdenklich, feiernd oder was auch immer gucken… ^^

Nun ja, als wir ankamen, haben wir prompt erstmal den Bus verpasst. Aber ein lustiger Typ hat uns einfach mal in den Wagen gepackt und zum Festivalort gefahren. War echt cool, ich glaube ja, der ist nur rumgefahren, um genau sowas zu machen. Das war echt super.

 

Bei dem Gelände zeigte sich sehr schnell, dass die Organisation unglaublich schlecht war. Die Security war… vielleicht da? Will heißen, die saßen primär rum und haben gepennt oder am Handy gespielt. Kleine Jungs, ich bezweifle, dass alle volljährig waren. Auf jeden Fall unerfahren und sehr unmotiviert. Es gab noch nicht mal die erforderlichen Wege für Rettungswägen! In der Art habe ich das echt noch nie erlebt und ich wüsste ja zu gerne, ob die Veranstalter deswegen einen Brief von der Staatsanwaltschaft bekommen… Ich glaube, in dem ganzen Campingbereich von ca 10 000 Leuten gab es genau einmal Licht. Angeblich auch Dixie-Klos. Habe ich aber nie gefunden. Da musste man halt immer ins Gelände.

Dennoch war die Stimmung gut. Der erste Tag war zwar noch ziemlich verregnet, aber ansonsten ging es eigentlich. Für mich fast zu kalt, gerade abends, aber für ein wenig Sonnenbrand trotz Eincremen hat es dennoch gelangt… Die Bands waren toll, sehr motiviert, die Übertragung war nicht schlecht. Und bei Behemoth, einer meiner Lieblingsbands, habe ich mich sogar vorne in den Photobereich gewagt, was auch eine tolle Erfahrung war… =)

 

Erstaunlicherweise schien es auch keine stärker Verletzten zu geben – betrunkenes moshen und Crowdriding bei sehr hohen Steinflächen und kaum Security ist durchaus… spannend. Ganz ehrlich, das hätte auch schief gehen können und zwar ganz gewaltig…  Kann man nur froh sein, dass die meisten Metaler trotz Alkohol halbwegs vernünftig sein können…

 

Schmerztechnisch war es natürlich nicht einfach. Gerade der erste Tag war ziemlich heftig, nachdem ich mir abends auch noch einen Wirbel ausgerenkt hatte. Aber an den restlichen Tagen habe ich so gut wie auf Alkohol verzichtet und stattdessen Tilidin bevorzugt, was eine gute Entscheidung war.

 

Alles in allem hat es mir richtig gut getan. Einfach mal abschalten, woanders sein; Musik; tolle Leute dabei; tolle Gespräche… Gerne wieder…

3 Kommentare zu “Bericht Metalfest 2012

  1. Super, liebe Katze! Ich freue mich, dass es insgesamt gut geklappt hat. Ich kann mir schon vorstellen, dass es nicht so einfach ist, wenn da ein Filmteam dabei ist …
    Liebe Grüße! Jenneke

  2. dreamsandme sagt:

    Spannend irgendwie! Bin schon total hibbelig! 😀

    Knuddler,
    Sunny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s