Gabapentin – Erfahrungen

Kurzversion: Gabapentin ist ein Mittel, das meist in Zusammenhang mit bestimmten Epilepsiearten und mit diversen Schmerzarten eingesetzt wird.  Da lässt sich viel im Internet finden, gerade die medizinischen Fakten.

Aber nachdem immer wieder Besucher dadurch hierher irren, dachte ich mir, ich schreibe einfach mal meine Erfahrung damit und bitte auch alle, die das auch schon ausprobiert haben, mir ihre Erfahrungen zu schicken, entweder über Email oder einfach hier in den Kommentaren. Vielleicht hilft das dem einen oder anderen.

Gaba wird, was ich mitbekommen habe, meist im Bereich von 600mg angefangen. Allerdings hatte ich mich natürlich informiert und ich kenne mich ja, deshalb berichtete ich den Ärzten, dass ich meist auf ein Medikament am Anfang sehr stark reagiere und das später dann recht rapide nachlässt. Deshalb entschieden wir uns dazu, mit harmlosen 100mg anzufangen und alle 3 Tage um 100mg zu erhöhen. Außerdem wurden die Blutwerte regelmäßig kontrolliert.

Jo. Die ersten 6 Tage ging es mir, gelinde gesagt, beschissen. Ich war eigentlich nur in der Gegend rumgelegen. Einzige positive Nebenwirkung: ich konnte endlich wieder durchschlafen, denn davor hatte ich ziemlich heftige Schlafstörungen. Aber ansonsten richtig eklig, nur noch platt, durchgehend Hunger und müde. Habe sofort gezittert, wollte nur noch Wärme und schlafen…

Nach den 6 Tagen haben sich die Nebenwirkungen aber deutlich vermindert. Wir haben also fröhlich die Dosis hochgesteigert. Ob sich etwas in Bezug auf die Epilepsie geändert hat, kann ich nicht sagen, da ich schon immer nur sehr selten epileptische hatte (und dann auch nur einfach bis  komplex fokale Anfälle, keine Grand Mal). Gerade am Anfang musste ich mich sehr an das Gefühl gewöhnen, eine „taube“ Haut zu haben – also, nicht wirklich taub, aber es scheint fast so, als wäre die äußerste Haut taub, der Rest darunter nicht. Schwer zu beschreiben. Außerdem war ich am Anfang ständig krank – kein Wunder, das Immunsystem wird angegriffen. Hatte auch direkt zweimal in einem Monat Blasen- und Nierenbeckenentzündung.

Eine schmerzlindernde Wirkung kam ab dem Bereich 1800mg, wenn ich mich recht erinnere. Wir steigerten auf 2400 hoch, blieben eine Zeit dabei und inzwischen bin ich seit einigen Monaten bei 2200mg.

Jetzige Wirkung: die chronischen Schmerzen sind größtenteils weg und selbst wenn etwas auftritt, oft deutlich harmloser als vorher. Vor allem von den neuropathischen Schmerzen merke ich fast nichts mehr. Außerdem verträgt es sich ohne Probleme mit Tramal, Tilidin und Novaminsulfon/ Metamizol.

Jetzige Nebenwirkungen: etwas mehr Müdigkeit, aber kaum noch ein Unterschied zu vorher; zeitliche Abhängigkeit (merke schon deutliche Probleme, wenn ich 2 oder 3 Stunden das Zeug nicht genommen habe); geruchsempfindlich (war ich schon immer, aber inzwischen noch mehr); Magen reagiert früher als sonst auf Überbelastung; Alkohol wirkt schneller, stärker (kann auch problematisch werden, vorsichtig ausprobieren und vorher lieber den Arzt fragen!).

Fazit: Ich bereue nicht, dass ich das angefangen habe. Sicher ist der Weg etwas nervig und anstrengend, aber das hat man bei den meisten Langzeitmedis. Und so ist es mir viel lieber, als mich ständig weiter in die Opioide reinzusteigern. Aber man darf keine sofortige Wirkung erwarten.

Wie gesagt, es würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen erzählt. Fragen sind natürlich auch willkommen! 

Advertisements

178 Kommentare zu “Gabapentin – Erfahrungen

  1. Sue sagt:

    Ich habe leider nie mehr als 2 x 300 mg nehmen können, da mir ansonsten die Brustdrüsen sehr schmerzhaft angeschwollen sind. Inzwischen habe ich wieder komplett abgesetzt, da mit 600 mg täglich nicht wirklich eine positive Wirkung zu merken war.
    Nach Rücksprache mit einem Hersteller, (im Beipackzettel steht „Brustschmerz“ als mögliche seltene Nebenwirkung ) tritt dies bei 1 von 10 000 Fällen auf.

  2. meik (michel)pichel sagt:

    hallo chaos katze…meine mutter hatte vor ca. 10jahren nen schweren motorradunfall der medikamentöse weg bestand ca. 9jahre aus morphinhaltigen präparaten…vor ca. 1jahr dann der versuch auf gabba umzusteigen…leider erfolglos! keine ahnung ob schicksal oder wat doch über umwege habe ich dann,aus sehr schlechter haltung,einen supersüßen hund geholt bei dem im nachhinnein epilepsie diagnostiziert wurde…gegen die nichts unternommen werden kann ang. da nicht festgestellt werden kann woher die schübe kommen. ja naheliegend das ich versuche meinem hund zu helfen und zwar seit 2,5monaten mit gabba…meine große bitte an dich dein forum hier und auch deine komentarverfasser bisherBITTE…!!! dringend info über lanzeitschädigung eventuell eigene erfahrung mit einbezogen usw. gesucht BITTE BITTE BITTE!!!mfg meik und“ KATER“ Carlo

  3. meik (michel)pichel sagt:

    ps. muß nachtragen das es meinem hund mit gabba im grunde blendend geht…also eigentlich wäre das präparat perfekt…danke für eventuelle hilfe im vorraus.mfg

    • Chaoskatze sagt:

      Huhu Michel, willkommen im Blog! =)

      erstmal – es tut mir leid, dass deine Mutter das mitmachen muss – wurde sie denn vernünftig informiert? Gabapentin wirkt erst als schmerzlindernd ab einer Menge von ca 1800, 2000mg, wie viel hatte sie denn bekommen?
      Was den Hund angeht – was für eine Rasse, wie groß, wie schwer?
      Weiß der Tierarzt von deinem Experiment? Wie viel gibst du dem Hund? Bekommt er sonst noch Medis? Woher bekommst du das Gaba, vom Hausarzt deiner Mutter?
      Was die Schäden angeht – sein Immunsystem ist damit nicht so prickelnd, also immer gut darauf achten, wie er es packt, wenn er sich eine Erkältung zu zieht etc… Ansonsten weiß ich leider auch nicht viel von Langzeitfolgen, am besten mal im Internet suchen… Kann halt jetzt auch sonst nicht viel zu sagen, weil so viele Daten fehlen…
      Aber:: es gibt auch sonst viele Medis gegen Epilepsie, die besser vertragen werden und primär dafür da sind, beispielsweise Levetiracetam. Darüber mal informiert?

    • Jessica Köckritz sagt:

      Hi ich bin Jessica und durch Zufall auf diese Seite gestoßen weil ich wissen wollte ob man etwas über Gabapentin erfahren kann. Ich nehme Gabapentin 300mg seit 50 Tagen. Vor mir liegen jetzt nochmal erstmal 50 Tage. Ich habe bloß ein gelegentliches aber heftiges pieksen auf dem linken Fuß und auch oft im Kopf links über dem Ohr. Das ist jetzt besser geworden, kommt aber immer mal wieder vor. Der Arzt meint ich hätte eine Nervenentzündung oderso. Ich habe vorher Lyrica und Natil verschrieben bekommen, nahm sie aber nicht wegen den Nebenwirkungen und der Abhängigkeit wie ich im Internet las. Also bei mir wurde keine Epilepsie diagnostiziert und ich nehme täglich eine Tablette am Abend. Ich habe bis jetzt von Anfang an überhaupt keine Veränderungen oder Nebenwirkungen festgestellt. Das liegt wohl an der geringen Dosis. Lediglich das Ergebnis des Neuro EEG´s sind nun positiv im Normbereich seit ich Gabapentin einnehme. Aber vielleicht reicht es ja auch so. Liebe Chaoskatze: weisst du was über ein Pieksen im Kopf? Kannst du mir sagen ob das etwas mit Epilepsie zu tun haben könnte?

      • Jessica Köckritz sagt:

        Oder vielleicht jemand anders? Hier sind ja mehr Menschen als ich erst dachte. Toll, dass alle so engagiert sind und gute Besserung an ALLE!!! Liebe Grüße, Jessi.

      • Anonymous sagt:

        Hallo ihr lieben könnt ihr mir helfen wie lange dauert das von gabapentin weg zu kommen 😦 ich hasse die Schlafstörungen schon so wie lange dauern die Schlafstörungen ich hasse es schon so

  4. meik (michel)pichel sagt:

    hallo chaos katze!!! danke für deine antwort und was fehlende daten angeht…rasse:irisher wolfshund/stafford-shire terrier/labrador gewicht:ca.40-43kg,geb.08.12.2011,widerristhöhe ca.50-55cm…ziemlich robust im körperbau,superlieb und verschmust und eigentlich wenns nach mutternatur gegangen wäre wäre Carlochen gar nicht da…als totgeburt zur welt gekommen, reannimiert,aufgepeppelt nachdem ich ihn zu mir holte sodaß carlo nun teilweise relativ, zu seinen geschwistern,das doppelte wiegt bspl.eine seiner schwestern wiegt ca.22-25kg. meine dosierung(hört sich doof an ne)je nach verhalten 1-2gabapentin-1a pharma 100mg hartkapseln…mit gaba…keine schübe…sobald der spiegel sinkt…teilweise2-3anfälle infolge!leider weiß ich nicht wie ich nem tierarzt der schulmedizinisch schon nich weiter weiß bzw. nix tut… kennt keine ursache,erklären was ich verabreiche woher wieviel usw.??? bleibt halt nur mama ne…dosierungstechnisch weiß ich von mutter nicht100pro doch eure zahlen liegen im 3-4fachen was mir sagt a.schlechte beratung…b.völlig unterdosiert…und c.in umstellung von morph. auf gaba kein wunder das ma nicht klar kam damit …wäre dankbar für info( eventuell zum ausdrucken) DANKE!!! mfg meik und carlo the cat

  5. Chaoskatze sagt:

    Also, 100mg sind nicht viel. Weiß aber nicht, ob das Tierärzten zur Verfügung steht. Einfach mal ansprechen?
    Wegen deiner Mutter… Sich nach einer Schmerztheraklinik erkundigen. Und schau mal hier: http://www.schmerz-therapie-deutschland.de/pages/zeitschrift/z4_00/art_410.html
    Da sind einige interessante Infos. Schmerzlinderung tritt meist erst ab 1800 mg auf und muss va langsam eingeführt werden, weil das Immunsystem ziemlich kaputt gemacht wird!

    • meik (michel)pichel sagt:

      liebe chaos katze… vielen lieben dank für deine info und den link.würde gern wissen ob ich als, sozusagen ,co-betroffener irgendwie aktiv unterstützen kann…abgesehen von dem bisher…vorallem aber auch kann ich euer forum in irgend ner form unterstützen um als streiter an eurer seite zu stehen? mfg meik& carlo the cat

  6. Robert Hausmann sagt:

    Also ich bekam Gabapentin 300 und nahm 3 x tgl. eine.Ich merkte nichts und wir stiegen auf 600er um.3x tgl eine.
    Ich habe mit der Wirbelsäule Probleme.
    Nun nehme ich die Tabletten schon ca. 3 Monaten .Dann bekam ich von einem Rheumatologen noch Trancolong verschrieben.Vor ein paar Tagen fing auf einmal meine linke Schulter und der ganze Arm zu zucken.Zwei Tage später der rechte und nun ab und zu der ganze Körper.Ich lief von Arzt zu Arzt warum mein Körper zuckt.Mein Arzt schickte mich zum Neurologen,dieser wiederum schickte mich zum Psychiater und der sagte mir ich solle das Gabapentin absetzen.Ich wieder zu meinem Arzt und sagte ihm,daß man das Medikament nicht plötzlich absetzen solle.
    Seit einer Woche lasse ich Mittags die Tablette weg.
    Nun muss ich es selber ausprobieren ob es damit etwas zu tun hat,denn im Beipackzettel steht Muskelzucken als Nebenwirkung.
    Ach ja zugenommen habe ich auch,da ich immer essen kann.
    Noch liegt mein Gewicht unter 100 kg.

    • Chaoskatze sagt:

      Danke für deinen Erfahrungsbericht und willkommen hier im Blog!
      Das mit den Zuckungen ist natürlich richtig ätzend…
      Mehr Hunger hatte ich auch, aber nur am Anfang, zum Glück…
      Ich drück dir die Daumen, dass du eine gute Lösung für deine Probleme findest…

  7. ich hatte mit dem zeug so ein „einmal-und-nie-wieder-erlebnis“ ich nahm die anfangsdosis und bin irgendwann wohl ein paar minuten eingeschlafen. hatte nur irgendwie einen komischen traum und wunderte mich, dass ich bei mir zuhause bin, als ich „aufwachte“. Ich fand mich dann mit dem laptop auf dem bauch in meinem bett wieder. also in der „ausgangspose“. war aber nicht klar bei bewusstsein. alles kam mir irreal vor und ich musste mich immer wieder neu orientieren: wo ich bin, was gerade passiert.
    immerhin hab ich danach gut geschlafen. 😉

  8. Hallo,
    ich habe Gabapentin wg. Chronischen LWS Schmerzen und Wirbelsäulenschäden bekommen, die ins Bein ausstrahlen. Hohe Dosen Schmerzmittel halfen gegen die Neuropathischen Schmerzen nicht mehr. Habe langsam mit 100mg angefangen und hatte bei 1200mg/Tag eine optimale Wirkung.
    Zumindest die Nervenschmerzen waren weg. Großer Nachteil in der kurzen Zeit wo ich es nahm hab ich ca. 12 kg zugenommen. War für mich dann nicht mehr akzeptabel. Mittlerweile habe ich einen fest eingebauten Neurostimulator (auch SCS). Bin total begeistert und würde nicht Rücktauschen wollen.

    Gruß Diana

    • Chaoskatze sagt:

      Zugenommen habe ich zum Glück nicht. Aber brauche viel mehr, bin bei 2200mg… bei 1200 habe ich noch gar nichts bemerkt….
      Von diesen Stimulatoren habe ich auch schon gehört, aber noch nie näher nachgeschaut… Aber glaube, das bringt bei mir auch nichts, weil meine Schmerzen ja nicht nur von den Nerven kommen.

      • Hallo,
        auch meine Schmerzen kommen nicht nur von den geschädigten Nerven in dem Bereich der LWS. Aber und das war wichtig, die neuropathischen Schmerzen waren mit Gabapentin in Schach gehalten, abgesehen von den Nebenwirkungen. Rein für die Nervenschmerzen habe ich nun das SCS. Die restlichen Schmerzen im LWS Bereich werden immer noch, genauso wie vorher mit Oxycodon behandelt.

  9. Dirk sagt:

    Das Zeug ist grausam. Alle Nebenwirkungen die unter „sehr häufig“ genannt sind, haben mit der zweiten Kapsel eingesetzt. Lieber sind mir meine Schmerzen, da weis ich, woran ich bin!

  10. Robert Hausmann sagt:

    Habe Gabapertin wieder abgesetzt,da meine Muskeln sehr schmerzten und ich Haarausfall bekam.Ich fragte den Arzt ob das sein kann und er meinte,daß er das schon öfters gehört hatte.
    seit ich sie abgesetzt habe hatte ich auch keinen Haarausfall mehr.
    Ich nahm 3×600 .
    Habe zwar Schmerzen aber ich nehme je nach dem Valoron und Ibuprophen.

  11. Anonymous sagt:

    Ätzend…das Zeugs… muss „nur“ 3x 100mg wegen ungewöhnlichen Ischiasschmerzen (schon fast ein halbes Jahr) und bin froh, dass ich nächste Woche ein Gespräch mit dem Neurochirurgen habe! Werde es definitiv nicht weiter einnehmen!!! Bin nur noch müde und nicht mehr belastbar! Das schränkt mich so ein…dann lieber mit den Schmerzen leben…da ist wenigstens mein Kopf klar!

  12. Maria sagt:

    Bin so glücklich, dieses Forum von der Chaoskatze gefunden zu haben, der hat wenigstens Humor. Der kann einem nämlich verloren gehen, sobald man einen Neurologen braucht! Hatte Mitte März einen Herpes Zoster (Gürtelrose) am Trigeminusnerv, der u.a. ein mittelschwer schmerzhaftes Taubheitsgefühl an der re Gesichtshälte/Kopf hinterließ. Mir wurde ans Herz gelegt, unbedingt Gabapentin auch dann noch zu nehmen, wenn ich keine Schmerzen mehr fühle. Haben es „eingeschlichen“ bis 3×300 mg. Jetzt habe ich es satt, mich dauernd wie dement zu fühlen und immer ängstlicher, depressiver zu werden und nehme einfach nur noch 3x100mg. Fühle mich schon etwas klarer, aber noch nicht genug. Lieber ertrage ich die komischen Beschwerden, als ständig halb neben der Rolle zu sein. Mal sehen, wann ich den Mut habe, alles einfach abzusetzen.

    • Chaoskatze sagt:

      Warst du denn mal in einer Schmerztherapie? Es gibt ja noch jede Menge anderer Möglichkeiten, die man ausprobieren kann?
      Außerdem ist bei längeren Schmerzen oft eine Psychotherapie oder etwas ähnliches zur Unterstützung sinnvoll…

  13. Anonymous sagt:

    Ich habe gerade angefangen mit Gaba und es ist komisch ….Ich weis überhaupt nicht ob es notwendig ist diese Medikament zu nehmen???
    Ich wollte nur das es mir besser geht ( unklare knie schmerzen ) ….jetzt fühle mich wie mit Opiaten 😀

  14. Anonymous sagt:

    Servus Zusammen,
    bin soeben auf dieses Forum gestoßen, da ich mich derzeit mit mir und dem Thema Nebenwirkung / Absetzerscheinungen von Gabapentin beschäftige.
    Aber vielleicht von Anfang an: Im Alter von 29 fing alles bei mir an. Ich litt unter Schwindel-Attacken und einem benebeltem , glockenartigem Gefühl. Nachdem ich es anfänglich als Stress abgetan hatte und es auch nicht im Urlaub wegging, bin ich mit meinem Beschwerden zunächst von Arzt zu Arzt getingelt bis ich von einer Universitäts Klinik Neurologisch untersucht wurde und dabei ein Gefäß – Nerven Kontakt im Hirm festgestellt wurde, der möglicherweise der Auslöser meiner Beschwerden zu sein schien. Und Sekundär wohl psychisch zu erklären war. Die Götter in weiß verschrieben mir zunächst Karpamazepin und eine Psycho-Therapie. Die Einnhame von Karpamazepin erwies sich als erfolglos, so dass ich auf Gabapentin wechselte. Aufdosierung von anfänglich 300/Tag auf bis zu 3 x 600mg/Tag.

    Nach ca. einem Jahr litt ich unter mysteriösem bitzeln, brennen und beißen in den Oberschenkeln, die ich erneut als Äußerung einer zu hohen psychischen Belastung abtat (Nachdem man sich einer Psychtherapie unterzogen hat, ist man recht schnell offen für solche Gedanken) . Ich hielt es also aus … über mehrerer Wochen .. starken Kribbelgefühlen, Taubheit, leichte Sprachstörungen, krampfartige Schmerzen in den Finger usw usw. Ging zum Hausarzt, ließ mich checken und wieder nach Hause befördern mit dem Hinweis ich sollte ein wenig abschalten.

    Eines Tages war es soweit, ich auf dem Weg in die Notaufnahme: Hier wurde ich Neurologisch erneut unter die Lupe genommen, Schädel MRT, HWS, Hirnwasserentnahme etc.. Nichts war zu finden. Ich wurde also als Kern-Gesund entlassen. Meine Beschwerden gingen nach und nach weg und ich war erleichtert.

    Nach einem halben Jahr, begann alles wieder wie von vorne. Kribbeln, jucken, brennen, eingeschlafene Arme, Beine etc. Mein Neurologe überwies mich erneut in die Klinik, die meine Nervenbahnen testeten mit dem Ergebnis „Neuritis“, ausgelöst durch einen Virus.
    Ich war selbstverständlich erleichtert: 1. nicht völlig behämmert zu sein und 2. nicht ernsthaft krank. Behandelt wurde ich mit Luft und Liebe also mit gar nichts, denn laut Ärzte sollte man Vitamin B12 und Schmerzmittel nehmen. Nach wenigen Wochen ging mein Leiden auch tatsächlich weg, trat jedoch wieder im 2 Monats-Rythmus immer wieder auf. Gut dachte ich mir, „Neuritis“ – ist halt noch nicht weg! Muss ich durch!

    Seit nun ca. 6 Monaten habe ich täglich, starke Kribbel-Gefühle gepaart mit stechenden Schmerzen in den Oberschenkel, starke Muskelzuckungen, kalte Schweißausbrüche, benebeltes Gefühl, eingeschlafene Gliedmaße, Tinnitus, Berührungsempfindlichkeiten, Gangunsicherheit, Müdigkeit und Lustlosigkeit, Starke Rückenschmerzen, Schlafprobleme.

    Erneut kamen bei mir die Gedanken auf, bist du wieder überlastet, bist du schwer krank usw usw. Mein Hausarzt überwies mich wieder an meinen Neurologen mit der Empfehlung einer neuen Psychotherapie. 10 Sitzungen Akkupunktur konnten mir zwischenzeitlich auch nicht weiterhelfen.
    Mit meinem Neurologen habe ich nun eine erneute Untersuchung in der Neurologie eines Krankenhauses ausgemacht. Die Sicherheit dass keine schwerwiegende Erkrankung vorliegt ist mir wichtig, auch wenn dies wohl derzeit eher auszuschließen ist.

    Ich machte mir nun vor einer Woche den Spaß und las mir die Nebenwirkungen von Gabapentin durch, die ich mir seid 6 Jahren nie durchgelesen hatte, da ich mich nicht unnötig verrückt machen wollte. Alle meine Erscheinungen lassen sich durch aufgeführten Nebenwirkungen erklären. Ich fragte also meinen Neurologen ob ich nicht besser die Medikamente absetzen sollte und er meinte, dass er nicht glaube , dass meine Beschwerden durch die Medis zu erklären sind.
    Ich habe nun seit 10 Tagen das Medikament abgesetzt, ggf. ein wenig zu schnell, das muss ich mir möglicherweise vorwerfen. Allerdings traten bei mir nach 3 Tagen schon die ersten Besserungen ein. Leider kahmen aber auch schnell die Beschwerden zurück, so dass ich ein wenig an dem Absetzen der Medikamente zweifle. Ggf. plagen mich derzeit auch Absetzerscheinungen, die mich heute nun als Suchbegriff auf dieses Forum gebracht haben.

    Irgendwo habe ich gelesen, dass Gabapentin über viele Wochen im Körper stecken kann und die Beschwerden erst langsam abklingen. Ich hoffe es. Ansonsten wird kommende Woche die Neurologie hoffentlich herausfinden was mit mir sein könnte.

    Ich melde mich, sofern meine Beschwerden durch das Absetzen der Medikamente erloschen sind.

    • Maria sagt:

      Servus und Hallo – ich habe nur ca. 12 Wochen Gabapentin genommen und bin schon an den Nebenwirkungen verzweifelt! Allerdings merke ich zusehends, daß sich meine Beschwerden (Gesichtsrose) vermehrt wieder einstellen. Es widerstrebt mir aber, meinen Körper über längere Zeit (unnatürlichen) Medikamenten auszusetzen. Versuche es jetzt mit Vitasprint (B12) und überhaupt Immunstärkung, d.h. auch „innerlich“ Ordnung in mir zu machen. Allerdings geht es mir so „komisch“, daß ich mich frage, ob das auch noch Nach- bzw. Nebenwirkungen von Gabapentin sind, das ich vor 14 Tagen abgesetzt habe. Mit dem Neurologen brauche ich nicht darüber zu reden, der betrachtet alles nur mechanistisch und übersieht den Menschen. Ich möchte die Wurzel des Übels erkennen und das heilen.

      • Anonymous sagt:

        Hallo Maria, was für Nebenwirkungen, bzw. Probleme hast du mit gabapentin? Hast du nun bereits abgesetzt und hast du diese Beschwerden nach wie vor? Im übrigen kann ich mich deiner Meinung anschließen. Einen guten Arzt zu finden, der sich deinen Beschwerden annimmt und Aufklärung leistet oder weiter inszeniert, ist wirklich schwierig.

      • Anonymous sagt:

        Hab mal 6x300mg gappa auf einmal eingeworfen dann ist es ziemlich heftig echt nicht zu empfehlen

    • Chaoskatze sagt:

      Klingt nach einem ziemlich üblen Entzug, wenn du so schnell abgesetzt hast.. Ich drück dir die Daumen für die Neuro…

  15. Maria sagt:

    Ich habe dann innerhalb 1 Woche Gabapentin abgesetzt und fühlte mich erst mal freier. Habe auch wieder mein Normalgewicht, und die Haare werden auch langsam wieder besser. Doch kann ich mich schwer konzentrieren, und in meinem Kopf kommt mir alles verknotelt vor. Meist bin ich antriebslos und schnell müde. Das ist sonst gar nicht mein Naturell, bin Widder und habe meist für 2 gedacht und gearbeitet. Natürlich weiß ich jetzt nicht, was noch mit Gabapentin zusammenhängt und was mit dem Herpes …

    • Eda sagt:

      Hallo

      Toller Beitrag den ich von dir gefunden habe.
      Suche schon so lange….

      Hätte nur diese eine Frage an dich oder….

      Wei kann ihc das Gabapentin NUR 300mg nach ca. 2 Monaten absetzen??? BITTE.
      Wie hast du das abgesetzt???

      Danke und liebe Grüße

      Edda

  16. Anonymous sagt:

    Hallo, Danke für das Dauemendrücken und deine Antwort Maria. Zwischenzeitlich haben sich meine Beschwerden ein wenig neutralisiert. Bin nun ca. 10 Tage ohne Gabapentin. Die ersten Tage waren der Horror: Ständige Muskelzuckungen, Kalte Schweißausbrüche, benebelte Gefühle und Gangunsicherheiten, teilweise Schmerzattacken in den Armen sowie Krämpfe. Die Gribbelgefühle in Beinen waren nur die kleinsten Beschwerden. Um auf der Arbeit überhaupt zu bestehen musste ich Schmerzmittel einnehmen.
    Nun nach 10 Tagen, sind die Sympthome ein wenig abgeklungen, so dass zu mindestens die Schmerzattacken und die Gangunsicherheit, benommene Gefühl weg sind. Muskelzuckung reduzieren sich langsam und Kribbelgefühle sind leichter geworden. Es Scheint als ob ich im Schlaf ziemlich viel verarbeite, denn Morgens habe ich Muskelkarterähnliche Gefühle in den Beinen. Ich werden nun über das WE keine Schmerzmittel nehmen um zu überprüfen, ob sich tatsächlich die Sympthome verbessert haben. Am Montag startet dann meine Neurologische Untersuchung. Wie gesagt, melde mich im Nachgang. Ich finde es gut dass es dieses Forum gibt und Menschen Ihre Erfahrungen teilen können. Jeder Mensch ist ein wenig anders und verarbeitet entsprechend Krankheit od Medikamente unterschiedlich, so dass ein Erfahrungsaustausch hilfreich sein kann.

  17. Anonymous sagt:

    Hallo zusammen,
    seit März d.J. nehme ich auch Gabapentin ein. Habe es langsam gesteigert und nehme jetzt 2×100 mg (wieder, war schon bei 3x100mg). Im Vergleich zu euch nehme ich ja wirklich eine sehr geringe Dosis ein, das hängt aber mit meiner Transplantation zusammen.
    Der Grund, warum ich Gabapentin einnehme, war ein sehr und wirklich sehr schlimmer Juckreitz
    der fast den gesammten Körper betraf. Nach vielen Besuchen beim Hautarzt, der allemöglichen Tests gemacht hat und mir doch nicht helfen konnte, bin ich Dank des Internets auf eine Spezialambulanz für Juckreiz in Münster gestoßen. Dort wurde herausgefunden, daß wahrscheinlich eine reduzierte Nervenfaserdichte (neuropathischer Pruritus) Schuld an meinem Leiden war.

  18. angel68 sagt:

    Sorry, war noch gar nicht fertig, bin wohl auf´n falsche Taste gekommen…
    Mein Problem ist jetzt, das mir seit ca. 2 Wochen die Füße und die Knie wehtuen. Deswegen sollte ich auf 2×100 mg reduzieren.
    War des wegen auch bei´m Orthopäde, der hat nur auf die Füße geschaut und gemeint,die Schmerzen kämen von meinen Ballen. Aber ich habe keine Schmerzen direkt an den Ballen! Meine Physiotherapeutin glaubt auch nicht daran, sie meint, es könnte eher mit den Sehnen oder Muskeln zusammenhängen.
    Denkt ihr die Schmerzen kommen von den Gabapentin? Muskelschmerzen stehen zwar unter den Nebenwirkungen, aber warum treten die erst nach so langer Zeit auf?
    Andere Nebenwirkungen habe ich auch bemerkt, wie z.B. das Gefühl, als wäre die obere Haut unempfindlich geworden (stoßen oder kratzen tun nicht so weh wie sonst) außerdem ist mein Gang unsicher geworden, bin ungeschickt (lasse ständig etwas fallen) und Brustschmerzen, Herzjagen hatte ich schon ab uns zu mal. Diese Nebenwirkungen habe ich aber schon viel länger…

  19. Anonymous sagt:

    hallo angel, generell ist es ja so, dass gabapentin die Nervenleitfähigkeit reduziert und somit Symptome die durch Nerven ausgelöst werden, minimieren sollen. Ist ja ursprünglich ein medikament das für Epileptiker eingesetzt wird. in meinem Fall eben für die Schwindelattacken. Das Medikament wirkt demnach auf ALLE Nerven. Daher kann ich mir schon vorstellen, dass auch deine Empfindlichkeit der Haut nachlassen kann. Wie gesagt, die Empfindlichkeit auf dieses Medikament ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. ich denke man kann nur im selbstversuch ( mit Rücksprache des Arztes, das habe ich nun gelernt) herausfinden sollte, wie das Medikament wirkt und ob die neuen Probleme die man erhält, tatsächlich von den Medis kommen oder nicht. Setzen die Nebenwirkungen / Symptome aus, so sind diese wohl durch das Medikament hervorgerufen. Leider muss man nun hier in die Wagschale schmeißen, was passiert mit deinem Leiden weshalb du die Medikamente eingenommen hast. Kommen diese zurück muss man sich entscheiden, ob man die Nebenwirkungen möchte oder eben das ursprüngliche Leiden oder ob es ein alternativ Medikament gibt. Also in meinem Fall, kommt der Schwindel wieder oder nicht. Dies ist gerade mein Selbstversuch und ich muss sagen, dass es mir nach Absetzen des Gabapentins und meinem Entzug davon, von Tag zu Tag ein wenig besser geht. Nach nun 6 Jahren mit moderater Dosierung, muss ich feststellen, dass die Medis mich schon eingeschränkt haben.

    Gute Besserung

    • Christel sagt:

      Hallo ich nehme seit ca. 5 Jahren Gabapentin 1x 300 2x 100 mg. Jetzt möchte ich absetzen weil ich auch alle aufgezählten Nebenwirkungen,
      Schwindelattacken, Hautempfindlichkeitsstörungen an Oberschenkel und Brust habe. Schlafstörungen, Verdauungsprobleme, usw. habe. Jetzt sind noch sehr schlechte Leberwerte und verfärbter Urin festgestellt worden. Die Schmerzattacken in den Zehen sind auch nach wie vor geblieben.Mein Neurologe sagt: Gabapentin sei nicht die Ursache. Wie kann ich absetzen?? Bitte hiermit um eine Antwort.
      Knöllchen 76

  20. Chaoskatze sagt:

    Wobei ich dazu sagen muss, dass von einer so niedrigen Dosis keine Schmerzreduzierung zu erwarten ist, das kommt im Normalfall erst bei einer wesentlich höheren Dosis.

    Und – es freut mich, wenn euch der Ort hier eine Möglichkeit gibt, euch untereinander austauschen zu können! 🙂

  21. schaebi sagt:

    Hallo,
    bin durch die Nebenwirkungen im Vergleich Lyrica und Gaba hierher gelangt. Nehme seit einigen Wochen 300 mg abends und habe natürlich dadurch keine Schmerzlinderung. Leide seit einem Jahr am Tennisarm und habe schon alles versucht. Die Nebenwirkungen sind allerdings für mich inzwischen auch alarmierend, ich werde heulich und jammerich, habe keine Lust zu irgendwas und bin fertig. Kann allerdings gut schlafen. Wenn ich sie abends nicht nehme, schlafe ich gleich schlecht. Das macht mir Angst.Ich muss jeden Tag zur Arbeit mit dem Auto fahren und habe den ganzen Tag mit Zahlen zu tun. Meine Konzentration leidet irgendwie schon sehr. ich dachte zwar eine Zeitlang, es liegt am wetter, aber inzwischen ist mir klar, es liegt an den Kapseln. Ich werde wahrscheinlich zusehen, dass ich sie jetzt ausschleiche, sonst traue ich mir bald selbst nicht mehr über den Weg. Und werde mir wohl doch was anderes suchen gegen die Schmerzen.

  22. Anonymous sagt:

    Hallo Zusammen,

    ich hatte ja versprochen mich Rückzumelden nach meinen Untersuchungen. Leider habe ich die Ergebnisse noch nicht, diese werden mir erst kommende Woche mitgeteilt. Mittlerweile denke ich, dass ich zu 99,9% gesund bin und man neurologisch nichts finden wird. Wie ich ja beschrieben hatte, habe ich das Gabapentin abgesetzt, es geht mir besser allerdings sind meine Beschwerden nicht ganz weg. Ein wenig zweifle ich schon daran, dass das Gabapentin auslöser meiner Beschwerden war, da wie gesagt die Symptome nicht weg sind. Ggf habe ich aber immer noch mit den Absetzerscheinungen der Medis zu tun. Wie gesagt, es braucht länger um zu wirken und ggf auch länger bis alles aus dem Körper ist. bei meiner Untersuchung ist auch das Thema Angst und psychische Belastung thematisiert worden. Ich habe mich ein wenig eingelesen und muss sagen, einige der Angst Patienten klagen über ähnliche Probleme wie ich, die halt leider auch als Nebenwirkungen bekannt sind. Schlimm wärs nur, wenn ich bereits vor 6 Jahren eher psychologische Probleme hatte und ich kich 6 Jahre lang mit starken medis zugeblasen hätte. Wir werden sehn.

    Ich warte nun mal ab, was die Herrn Doktoren von sich geben. Melde mich auf jedenfall.

    Grüße

  23. Marlies sagt:

    Hallo Chaoskatze und andere Betroffene,
    seit 3 1/2 Jahren bekomme ich Gabapentin, anfangs zusammen mit Fexofenadin, wegen einer Prurigo simplex subakuta, eine Hauterkrankung mit unerträglichem Juckreiz, Ursache unklar. Ich selbst vermute Ansteckung durch Kontakt mit einer älteren Gürtelrose-Patientin. Die Dosierung begann mit 300 mg 3 x tgl., wurde gesteigert auf 600 mg 3 x tgl. und wirkte sehr gut, kein Juckreiz. Der Heilungsprozess der Haut verlief besser, da ich nicht mehr kratzte. Allerdings traten immer neue Herde auf. Erst jetzt ist der Zustand so weit gebessert, daß ich nur noch 300 mg 2 x tgl. einnehme und langsam ausschleiche.
    Ich leide jedoch jede 2. Nacht und furchtbarer Schlaflosigkeit, hoffentlich hört das noch auf.
    Zugenommen habe ich während der Einnahmezeit etwa 3 kg, wiege jetzt 55,5 kg, also das war kein Problem.
    Gute Besserung Euch allen.

  24. Carmen sagt:

    Hallo an alle,
    ich freue mich, dass ich ein Forum gefunden habe, in dem wir uns über die Wirkungen und vor allem Nebenwirkungen von Gaba austauschen können. Lieben Dank an Dich, Cahaoskatze.
    Ich nehme Gaba seit Nov. vergangenen Jahres einschleichend mit 3x300mg und es wurde dann auf 3x600mg gesteigert. Da ich aber Medikamente nicht unbedingt mag und sie immer so schnell als möglich absetzen möchte, bin ich momentan bei 2x600mg angelangt, aber alles in Absprache mit der Schmerzklinik. Zusätzlich nehme ich noch Valeron/Tilidin. Der Anfang und die Steigerung war auch für mich nicht so einfach – habe teilweise richtig flach gelegen und konnte mich nicht mehr rühren. In der Küche muss ich immer sehr aufpassen, dass ich mich nicht versehentlich schneide, weil die Hand einfach mal so rumzuckt, aber ich habe gelernt damit umzugehen, halte die Arme einfach weiter auseinander. Auto fahren, das kann ich momentan nicht … meine Reaktion ist einfach viel zu langsam und ich sehe auch irgendwie alles etwas später, nun ja aber die Schmerzen sind so, dass ich mich momentan ganz gut fühle und weiter übers Absetzen nachdenke. Allerdings habe ich seit ca.3Tagen ziemliche Muskelkrämpfe im Lendenbereich und versuche diese mit Magnesium in Schach zu halten. Ich vermute, dass es eine Nebenwirkung von Gaba ist. Wenn das sich nicht bessert, muss ich direkt mal nachfragen, was ich dagegen tun kann.
    Meine Heilpraktikerin hat mir gesagt, dass, wenn ich das Gaba absetzen will, es Präparate gibt, die die Nebenwirkungen auffangen können. Ich habe nächste Woche einen Termin mit ihr und werde sie dazu mal genauer befragen.
    Übrigens lief das bei mir mit der Gewichtsproblematik genau in die andere Richtung, ich habe ca.15 kg abgenommen. Darüber bin ich aber ganz und gar nicht traurig.
    Liebe Grüße und gute Besserung an Euch alle

    • Anonymous sagt:

      Hallo Zusammen,

      ich wollte mich noch mal rückmelden. Und das auch guter botschaft. Glücklicherweise ist bei meiner neurologischen Untersuchung nicht heruasgekommen! Gern gesund so zusagen! Ihr könnt euch vorstellen, dass ich erleichtert war. Ich habe mich wärend der Zeit ein wenig mit dem Thema Depression / Angststörung auseinandergesetzt. Viele Patienten leiden unter ähnlichen symptomen wie ich. Also kribbelgefühle, eingeschlafene gliedmaßen, schwindel, benebelte gefühle usw. so dass ggf meine Problematik wohl ggf. eher eine psychosomatische ist. Die Schwierigkeit liegt jedoh darin, dass Gabapentin ebenso die symptome hervorruft als nebenwirkungen und ebenso bei kalten entzügen des medikamentes, die ich ja hintermich gebracht hatte. Wie auch immer, seir nun 4-5Wochen bin ich ohne Gaba und mir geht es deutlich besser, treibe Sport, bin wacher, und auch ein wenig motivierter. So schnell werde ich persönlich keine medikamente zu mir nehmen. Ich wünsch euch alles gute mit oder ohne Medis und darauf dass Ihr bald gesundet.

  25. Monika Berghof sagt:

    Juli 2013
    Ich heisse Monika und bin 71 Jahre – ich nehme seit ca. 1/2 Jahr Gabapentin 600 mg – bis heute 2 x am Tag – merke, dass ich auf einmal nicht mehr ausreichend damit hinkomme und habe heute mit 3 Tabletten begonnen – leider ist z zt mein Arzt (Neurochirurg) in Urlaub –
    meine Erkrankung lautet: Mylopatie, d.h. Rückenmarkverletzung an der HWS – 2004 wurde ich an der HWS operiert – 3+4 Wirbel wurden mit 2 Titanplatten zusammengelegt und hatten das Rückenmark eingeklemmt – ich hatte bis Ende letzten Jahres „Ruhe“ – wobei jetzt der 6+7. verrückt spielen und keine OP mehr möglich ist.
    Meine Beschwerden sind wie viele von Euch beschreiben: von der Schulter ausgehend Brennen bis in die Hände und Schmerzen. Ich glaube für mich nicht mehr, dass ich mit ds.Tabl. aufhören kann und auch vielleicht, dass sie zu niedrig dosiert sind?

    • Anonymous sagt:

      hallo monika,

      also du solltest ggf. mal in die verpackungsbeilage schaun. ich denke man kann aufdosieren bis 3x600mg ! aber langsam. mehr wird der arzt , sofern dies nicht anderen medis kollidiert, auch nicht raten. ich persönlich habe immer mit der dosierung variiert. du solltest also schauen ob durch die aufdosierung sich etwas ändert. zu guter letzt muss jeder selbst schaun, welche dosierung zu einem passt oder nicht. Dosiere aber langsam über ein paar tage auf.

      Mal eine Frage: haben die ärzte nun gefuscht bei dir oder einfach ein bild deiner krankheit!
      Grüße und viel erfolg

  26. Monika Berghof sagt:

    Danke erstmal für die Antwort – das ist schon mal beruhigend – die diagnose war von einem orthopäden (1/2 Jahr) Karpal-Tunnel, insofern ist zu lange gewartet worden und eine Not-OP stand an. Jetzt ist es das feststehende krankheitsbild!
    Da ich trockene Alkoholikerin bin (auch mit Beruhig.mitteln) fällt mir der Umgang mit den Tabl. etwas schwerer!
    herzl.gruss monika

    • Maria sagt:

      Liebe Monika,
      mein Mann hatte vor ein paar Jahren auch wahnsinnige Schmerzen, ausgehend von den Wirbeln, und sollte operiert werden. Damals haben wir den Tipp bekommen zu einem „außergewöhnlichen“ Osteopathen zu gehen. Seine Art zu arbeiten könnte man mit „Homöopathie für die Wirbelsäule“ bezeichnen, wobei er durch bestimmte Bewegungen, verbunden mit dem Atem, erreicht, daß sich Wirbelsäule sozusagen erinnert, wie sie richtig gehört. Nach 2 Sitzungen war das Problem geheilt und bis jetzt Ruhe. Ohne Medikamente! Vielleicht könntest Du ja auch mal was Alternatives ausprobieren …?

  27. Ingrid sagt:

    Hallo..
    Im März hatte ich 2 Wirbel an der Wirbelsäule gebrochen und Nervenschmerzen rund um den Brustkorb. 2 Monate Krankenhaus und 2 OPs.
    Die Wirbel wurden mit Zement gefüllt.
    Mein Hausarzt verschrieb mir Gabapentin gegen die Op. Schmerzen 3x am Tag. Das war mir doch etwas zu viel nachdem ich einiges gelesen habe Betr. Nebenwirkungen und nahm nur 2 x täglich. Soweit ok die Schmerzen waren tragbar. Im August setzte ich sie langsam ab mit dem Gedanken-wird schon werden-. Doch schon kurz danach kamen die dumpfen Schmerzen im Rückenbereich zurück. Beim gehen musste ich mich immer nach einer Sitzgelegenheit umsehen.
    Jetzt seit ein paar Tagen nehme ich morgens wieder 1 Gabapentin, bin wieder beweglicher und Schmerzfreier.
    Ingrid 72 Jahre.

  28. Maggy sagt:

    Hallo…
    Ich habe Tregeminus Neuralgie. Ich leider sehr an meinem Gesichtsnerven.
    Die Schmerzen kamen schleichend. Erst hatte ich Halsschmerzen, dann tat mein rechtes Ohr weh.
    Plötzlich wurden die Schmerzen so stark das auch keine Schmerzmittel mehr geholfen haben. Meine Zahnärztin schickte mich, gott sei dank, mit verdacht auf den Gesichtsnerven weiter. Insgesamt saß ich an dem Tag bei fünf Ärztin fünf Stunden lang in den Wartezimmern.
    Reden, essen, trinken ja sogar das Atmen durch die Nase war so kalt das ich zweimal überlegte ob ich jetzt wirklich einatmen muss.
    Ich bekam ein Medikament. Das legte mich absolut lahm. Ich konnte alleine kaum mein Alltag bewerkstelligen. Ich konnte mir einfach nichts merken. Nun bekomme ich Gabapentin. Manchmal habe ich Phasen wo mein Augenlied zuckt. Mein Hals ist oft trocken und meine Lymphdrüsen am Hals sind eigentlich immer leicht angeschwollen. Manchmal bin ich schwach und eigentlich immer müde. Besonders auf der Arbeit merke ich die Tabletten. Wenn ich mich stark konzentriere dann verschwimmt mein Blick. Ich habe dann das Gefühl das ich mich konzentrieren muss das ich gerade aus gucke. Ich schiele dann, sehe doppelt und unscharf. Es ist nicht schön aber mir bleibt nichts anderes übrig. Nun könnte man meinen ich könnte ja einfach die Tabletten wechseln. Ja das mag sein, aber ich bin fast 19 Jahre alt und habe meine Ausbildung begonnen. Nach der Probezeit wäre das eine Überlegung. Die Angst vor den Schmerzen ist einfach so groß das ich mich das nicht traue. Mit den Schmerzen arbeiten ist… unmöglich. Und krank sein kann ich mir nicht erlauben. Mit den Schmerzen leben kann ich nicht, wie der eine es hier beschrieb. Dann lebe ich lieber mit starken Nebenwirkungen. Solange ich alles alleine hinbekomme…
    Angefangen habe ich mit zwei Mal 200 mg.
    Jetzt bin ich bei drei Mal 300 mg.
    Mein Arzt und ich müssen immer höher dosieren weil die Schmerzen irgendwann wieder kommen.
    Ich würde gerne wissen wo das ganze hingehen wird…
    Und ob es ein Ende hat…
    Mein Arzt wollte mich schon vor Monaten ohne Tabletten haben…
    Das hat aber nicht geklappt.
    Ich bin froh das es Gabapentin gibt. Ohne Gabapentin wäre ich sicherlich nicht mehr am leben. Ob ein anderes Medikament bei mir hilft weiß ja leider keiner.
    Ich finde die Nebenwirkungen aber nicht so fürchterlich schlimm. Ich kann mein Leben ganz gut danach richten. Die Tabletten vergisst man auch nicht. Das ist praktisch. Ich merke dann meinen Gesichtsnerven und weiß ich muss die Tabletten noch nehmen.
    Ohne Schmerzmittel in der Tasche gehe ich eigentlich gar nicht mehr aus dem Haus… erschreckend wie sehr Angst das Leben bestimmen kann.

  29. Monika Berghof sagt:

    ich bin monika und 72 jahre – gabapentin muss oder besser gesagt, ich darf es ebenfalls nehmen, für meine myelopathie (rückenmarks-verletzung d. HWS) trotz OP nach 7 Jahren – und erneuter Beschwer-
    den seit ca. 3/4 Jahren. Ich nehme die Tabl. seit ca. 1/2Jahr, erst
    3 x 300 g – dann 2 x 600 g und jetzt, weil mir so oft schwindelig wurde,
    morgens 1 x 300 g und ab 12.oo h 1 x 600 g – es reicht somit bis abends! Dann Wärmflasche in den Nacken!
    Was ich eigentlich sagen will, die Begleiterscheinungen werden immer
    weniger! Die Gedächnisstörungen sind zeitweilig – bei mir durch’s Alter
    natürlich mehr!
    Erst und manchmal auch immer wieder, möchte ich gar nichts mehr
    einnehmen – geht aber leider nicht. Ich habe den Spiess umgedreht und denke Gott sei Dank, dass es ds. Tabl. gibt, die helfen keine or so gut wie keine Schmerzen mehr zu haben…
    Auf den Beipackzettel in Sachen Nebenwirkungen schaue ich nicht mehr!

  30. Ich habe sehr starkes Rls und Lws.Nehme Pramipexol undOxycodon hohe Dosierung.Habe jetzt Oxycodon gekürzt und habe jetzt Gabapentin dazu genommen.bis jetzt nehme ich über denTag 900mg.Mit 0.5mg Rivotril dazu kann ich fast durch schlafen.Stehe 2mal auf.ich konnte ohne Rivotril un!!d Gabap.GAR NICHT schlafen.Das ist mehr als ein Geschenk.Bis jetzt merke ich keine Nebenwirkung

  31. Elfi Aydin sagt:

    ich habe seit ungefähr 3 wochen schmerzen in der rechten pobacke zieht bis in die kniekehle aussen,muss immer wieder stehn bleiben, dann wie ein stromschlag wenn ich dann weiter laufen will, der doc hat mir gestern gabapentin verschrieben ,habe gestern eine genommen 300mg,heute soll ich weimal eie nehmen und morgen drei.
    heute habe ich am ganzen körper irgendwie schmerzen und irgendwie stehe ich neben mir

  32. Monika Berghof sagt:

    monika:
    versuche mal 2 bis 3 wochen mit gabapentin, es dauert etwas; aber
    wenn es anschlägt, geht der /die Schmerzen weg….gute Besserung!!

    • Elfi Aydin sagt:

      ja danke muss ja montag wieder zum doc,ich hoffe es gehen die schmerzen weg…

      • Elfi Aydin sagt:

        So war heute beim Doc Schmerzen sind gewandert ,nun tut das gesammte Bein bis zur Wade weh,muss immer stehn bleiben und dann ein paar Schritte und weiter,bin zum Röntgen gewesen Freitag Auswertung . Soll weiter drei mal 300mg mehmen und Novaminsulfon 500mg bis zu 4 mal tägl.

  33. Daniela sagt:

    Hallo,
    zufällig bin ich auf den Blog gestossen, und bin total überrascht.
    Ich bin seit 14 Jahren Mspatient, und hatte im letzten Jahr vermehr Probleme mit den Beinen, und furchtbare Schlafstörungen. Mein Neurologe verordnete mir Gapaphentin zur Nacht. (100mg)
    Seit ein paar Woche leide ich nun an fürchterlichen Magenschmerzen.
    Ich dachte an eine sommerliche Magenverstimmung, mein Hausarzt an eine stressbedingte Magenschleimhautentzündung, und eine Urlaubsvertretung an einen Bandscheibenvorfall und der Neurologe an nichts.Jetzt meine Frage, wenn Laborwerte sehr gut sind, und Ultraschall höchst unauffällig, kann es mit den Gapaphentin zusammen hängen? Es ist immer schön, wenn man soviele Meinungen hat, und nichts zusammen passt. Wer hat ähnliches erlebt?

  34. Bünyamin sagt:

    Hallo ich habe Gabapentin-Teva (600mg) wegen des foot-burning-syndroms von meinem artzt verschrieben bekommen, es hat wunderbar gegen das Fußbrennen funktioniert, jedoch hatte es eine einzige mir bewusste Nebenwirkung auf mich gehabt und leider hatte, die es in sich. Einmal eingenommen und geschlafen war es selbst nach ca. 10 Stunden Schlaf eine Unmöglichkeit für meine Mitbewohner mich aufzuwäcken einmal im Tiefschlaf drin kam ich da nicht mehr raus. Nach dieser Nebenwirkung bin ich auf meinen Artzt zugegangen, dieser halbierte die Dosis jedoch blieb es bei der Nebenwirkung daraufhin mit Rücksicht auf mein Studium setzte ich das Medikament komplett ab. Die Tablette laggern teils immernoch in meinem Kühlschrank. Jetzt sind schon ca.4-5 Monate seit meinen Problemen mit dem foot-burning-Syndrom und dem Gabapentin vergangen. Jedoch habe ich seit den Tagen ein kontinuirlich wachsendes Erinnerungs (Vergesslichkeit) und Konzentrations Problem. Ich bin erst vor kurzem zu meinem Arzt und habe dieses Problem angesprochen, er überwies mich zum Neurologen und dort werde ich erst in den nächsten Wochen meinem Termin entgegenfiebern. Mal sehen ob mein neues Problem, welches folge Probleme (Misserfolge in der Ausbildung und Leichtsinnigkeit) mit sich führ, an meinem foot-burning-Syndrom, am Gabapentin oder an was ganz anderem liegt.

    Mit freundlichen Grüßen

  35. du meine güte bin ein bischen erschrocken über die kommentare hier.der eine nimmt mehr ,der andere weniger, der eine gibt gabapentin seinem hund . der eine jammert ,das er zu nimmt der andere das er abnimmt. es wird abgesetzt oder erhöht.fast alle experimentieren damit rum was das zeug hält . das finde ich doch alles nicht normal.man denkt ,ihr seid alles ärzte. ich habe das rls syndrom .unruhige beine,ganz schlimm nehme einmal abends eine 300 tablette und mir geht es wunderbar. man kann doch nicht selber machen ,was man will . ach heute nehme ich sie ,ach mir ist schlecht ,ich lass sie mal weg. was ist los,das geht doch garnicht

  36. Anonymous sagt:

    Liebe Monika Reiher,
    ich bin 66 Jahre und war früher sehr viel krank. Inzwischen habe ich gelernt, daß die Verantwortung für meine Gesundheit zuallererst in meiner Hand liegt. Die Ärzte verlassen sich hauptsächlich auf Pharma-Hinweise. Wenn sie gut sind, die Ärzte, haben sie schon Erfahrungen bei ihren Patienten mit den Mittelchen gemacht. „Mein“ Neurologe hatte kein Interesse daran zu erfahren, wie es mir mit dem Gabapentin erging. (Ich hatte herpes zoster am Trigeminus mit vielen Schmerzen und dann Taubheitsgefühl in der re oberen Gesichtshälfte.) Nachdem ich mich wie dement fühlte mit Gabapentin, die Beschwerden aber nicht wesentlich nachgelassen hatten, habe ich mich entschlossen, Gabapentin ziemlich schnell auszuleiten. Natürlich versuche ich jetzt auch mit anderen (gesünderen) Möglichkeiten mich immer mehr zu heilen. Da muß jeder seinen eigenen Weg suchen und gehen. Jeder Mensch ist ein Individuum und müßte darum auch individuell behandelt werden. Aber dafür haben ja die Ärzte gar keine Zeit, wenn sie schon mal Interesse daran hätten …
    Also dann viel Glück und auch viel Vertrauen in dich selbst!

    • blogwesen sagt:

      Bei Trigeminus-Neuralgie ist Gabapentin nur 2. Wahl…
      Carbamazepin und Oxcarbazepin sind Medikamente der ersten Wahl Als Ersatz gelten: Phenytoin, Baclofen aber nur als Zusatztherapie, Lamotrigin, Pregabalin (Lyrica) und Gabapentin. Möglicherweise hat auch Levetiracetam einen therapeutischen Effekt.und Amineurin wird ebenso manchmal mit verordnet…Auch wenn es nicht in der Leitlinie steht…Misoprostol ist wohl nur bei einer Trigeminusneuralgie im Rahmen einer Multiplen Sklerose wirksam.

      Das Problem ist, dass man wissenschaftlich einfach gar nicht so weit nachvollziehen kann, warum etwas wirkt…Klar, es gibt Modelle und Hypothesen, aber dennoch sind bestimmte Schmerzarten sehr schwer einstellbar und man ist dementsprechend hilflos…Trigeminus Neuralgien gehören zu mit den stärksten Schmerzen und wenn der alternative Weg nicht funktioniert würde ich mir doch überlegen ein anderes Medikament in Erwägung zu ziehen…

  37. Monika Berghof sagt:

    monika berghof: ich nehme seit 2 monaten – mo. 1 x 300g und mittags 1 x 60og Gabapentin – wenn ich abends merke, die Schmerzen fangen wieder an und ich will noch etwas unternehmen, nehme ich nochmal 300 g – wenn ich zu Hause bleibe, gehts mit Wärmflasche in den Nacken, an der HWS, wo das „Übel“ sitzt! Inzwischen ist es bei mir auch so, dass ich Panik kriege, wenn ich keine Gabapentin dabei habe.
    weil ich die Schmerzen (Hauptsache in den Schultern/Armen und Händen) schlecht aushalten kann!
    – aber ich merke auch, wie sehr psychisch das Ganze abgeht!
    Habe ich was „Tolles“ erlebt – geht es mir gut – vergesse ich total meine Schmerzen und denke oft, ich habe eigentlich garnichts – nur morgens werde ich sofort eines Besseren belehrt….
    Tja, dement fühle ich mich auch öfters und bin auch erschrocken – aber besser so, als die Schmerzen – und ich kann es mit meinem Alter (werde nä.Monat 72) „vertuschen…“)
    Alles Gute für die Alle, denen es nicht so gut geht!
    LG monika

  38. Miezetaz sagt:

    Hallo,

    Ich nehme gabapentin jetzt seit 3 Wochen 3x100mg aufgrund eines Morbus Sudecks in meinem Fuß.
    Die Diagnose hat fast 2 Jahre gedauert bis ich einen schmerztherapeuten fand, der ihn innerhalb von 10min diagnostiziert hat.

    Zu gaba bekomme ich noch Tilidin 50/4mg 2xtägl.
    Zu Beginn war ich total neben mir, hatte schwere Schwindelanfälle, war hundemüde den ganzen Tag über, hab jetzt schon 4 Kilo zugenommen >.<, hab gebrabbelt wie ein baby und konnte mich kaum bis gar nicht konzentrieren.

    Inzwischen funktioniert alles bis auf die Konzentration und die Müdigkeit.

    Leider muss meine medikation jetzt erhöht werden, da ich wieder schlimme schmerzen habe, trotz der Drogen.

    Da ich erst junge 21 bin, und dadurch aus dem "Standardalter" für Sudeck falle, bemüht sich mein Arzt sehr.
    Ich habe allerdings sorge um die Langzeitfolgen. Das diese Medikamente abhängig machen können weiß ich schon.
    über diese Dinge habe ich schon mit dem psychologen gesprochen der mit zur Therapieg gehört.

    Könnt ihr mir etwas über die Langzeitfolgen sagen?
    Das macht mir alles doch sehr zu schaffen :/

    LG Miezetaz

    • blogwesen sagt:

      Gabapentin macht eigentlich nicht abhängig…Auch wenn man es Ausschleichen muss….Viele Ärzte sagen, dass „echte Schmerzpatienten“ nicht süchtig werden, weil Opiate bei ihnen keinen Rausch auslösen, sondern nur den Schmerz senken und das ist meiner Erfahrung nach auch richtig. Ich kann sowohl zwischen Opiaten hin und her switchen, als auch wieder nur auf Gaba umsteigen.
      Dennoch bin ich natürlich insofern von den Medis abhängig, dass ich ohne sie starke Schmerzen hätte, aber ich habe kein High und mir ist wirklich egal, ob ich ein Antiepileptikum schlucke oder aber eben
      Tillidin war so mit das einzige Medikament, dass ich (trotz des Naloxons als Antagonist) in irgendeiner Form die ersten 7 Tage „berauschend“ fand. Danach war da bei mir aber auch keinerlei Rausch…Ich fand allerdings Oxycodon wesentlich effektiver was den Nervenschmerz angeht…(Ist aber dann noch ne Stufe höher…) Wichtig ist: Opiate regelmäßig und in retard. Tabletten zu nehmen, wenn sie keine Bedarfsmedikation darstellen…, die man zu Schmerzstoßzeiten nimmt.

  39. babsi1313 sagt:

    Für mich ist Gabapentin keine Option
    War heute beim Schmerztherapeuten, obwohl ich ihm gesagt habe, dass ich schon sehr viele Medikamente, ( Palladon auf Morphium Basis, Oxygen (Opium basiert), und unzählige diverse Medikamente, hat er mir Gabapentin verschrieben.Hatte auf alle bisherigen Medikamente massive Nebenwirkungen, inzwischen ist mein Magen kaputt, Probleme mit Bauchspeicheldrüse, etc, und dies habe ich dem Arzt auch erklärt.war schon verärgert, dass ich obwohl ich extra gefragt wurde zu welchem Arzt ich möchte ( Gemeinschaftspraxis) bin ich nicht zu dem von mir gewünschten Arzt gekommen bin, deswegen hat es auch sehr lange gedauert bis ich den Termin bekommen habe, und nun ein ganz anderer Arzt. Meine Wirbelsäule ist komplett kaputt und ich bin seit Jahren Schmerzpatient. Ich habe soviel getan, damit es mir besser geht, Ernährung auf komplett fleischlos umgestellt, Gewicht um 16 Kilo reduziert, habe eine endlose Odyssee von Ärzten hinter mir. Aber jetzt bin ich richtig sauer, nach zweistündiger Recherche über Gabapentin steht für mich fest, ich werde dieses Medikament nicht nehmen!

    • blogwesen sagt:

      Ich würde Gabapentin eine Chance geben. Ich bin auch von Oxycodon auf Gabapentin umgestiegen und ich bin 3x Wirbelsäulen operiert…Wenn man das Medikament langsam einschleicht und die Opiate etwas runterfahren kann, wäre das doch auch schon etwas…Von dem Wort Antiepileptikum sollte man sich nicht abschrecken lassen…Es wird auch bei Schmerzen gegeben..

  40. Anonymous sagt:

    Hall0 zusammen! Nehme seit 2Monaten Gaba 2x 300! Habe MS und es geht mir immer schlechter! Nehme an wegen Gaba oder?

  41. gerd sinningen sagt:

    Hallo zusammen,
    also bei mir ist es so, nach einer Stichverletzung in der Wade ist die Ferse kaum zu belasten. Belaste ich sie doch, fühlt es sich an den Fußballen an als würde ich dort leichte Strom schläge bekommen. ignoriere ich diese habe ich nach 15 min das gefühl, als würde der vordere Fuß aufgepummt und selbst nach hochlegen des Fußes kribbelt es weiter. Nun lieg ich in der BG Duisburg Klinik und nach verschiedenen Versuchen ( Neurologische Untersuchung MRT CT ) wurden laut den Ärzten nichts gefunden. Trotzdem stellen die mich nun auf Medikamente ein. Morgens 1* 300 mg Gaba 1*100 mg Celebrex mittags und Abends genauso. wir haben es gesteigert auf Morgens 2*300 Gabe und Celebrex ist geblieben. Ich habe noch keine wirkliche Verbesserung gespürt, das einziege ich bin sau Müde (schlaf immer mal wieder ein) und Essen ohne ende. so langsam bekomme ich Angst……………………

  42. Irene sagt:

    Hallo,
    Dein Bericht über Gaba ist interessant. Mir (weibl., 46) ist jedoch nicht wirklich klar, welche Krankheiten Du hast. Bei Epilepsie hätte man doch nicht notwendigerweise Schmerzen, denke ich.

    Ich habe chron. Schmerzen (Steißbein, LWS und beide Hüften). Ich habe 5 Mo. Tramal genommen, dann auf Morphin gewechselt. Grund: Extremer Haarausfall…
    Ich hatte langes, dickes blondes Haar. Über 2/3 sind mir in den Monaten ausgefallen. Der HA und Schmerztherapeut meinten, sie hätten von dieser Nebenwirkung noch nie was gehört, im dt. Netz ist auch nicht wirklich viel zu finden.

    Als ich jedoch in’s englische Netz ging, wurde mir schlecht. Diese NW gibt es tatsächlich.
    Ich habe vor 2 Tagen vor Entsetzen das Morphin abgesetzt.
    Der Entzug ist heftiger als bei Tramadol… Die Schmerzen sind unerträglich. Aber ich war innerlich nicht darauf vorbereitet, meine Haare alle zu verlieren. Vor allem nicht, weil die Ärzte es abstritten.

    Na ja, heute bin ich zum 1. Mal zum Thema Perücke im Netz gewesen…
    Das sieht ja im Netz ganz nett aus – aber ob man das an mir dann wirklich nicht sieht?

    Mich hat der Haarverlust jedenfalls in eine extreme Krise gestürzt.
    Ich will erst einmal, dass er gestoppt wird. Dann wäre ich für Gaba vllt. bereit. Aber ich glaube, anders als bei den Opioiden steht Haarverlust sogar auf dem Beipackzettel.

    Hast Du auch extremen Haarausfall? Mich würden Deine Krankheiten interessieren…
    LG Irene

    • blogwesen sagt:

      Huhu Irene,
      Chaoskatze hat ein Ehlers Danlos Syndrom und einen Hirntumor (Astrozytom III)…Das Ehlers Danlos Syndrom macht ebenso Schmerzen, wie natürlich auch die Chemo und auch die Bestrahlung…Außerdem hat sie aufgrund des Tumors -glaube ich- Abscencen (eine Fokale Epilepsie)…, die wiederum auf Gabapentin anspricht…Was Chaoskatze mittlerweile alles nehmen muss, weiß ich leider nicht, verät sie uns vielleicht, wenn es ihr etwas besser geht in einem Post….

      Aber jetzt zu Dir:

      Viele vertragen Gabapentin wirklich sehr gut. Insbesondere wenn es in nicht zu hoher Dosierung gegeben wird. Bei mir war es so, dass ich mit Gabapentin 6 Monate sehr gut klar kam…Ich bin 3x Bandscheiben operiert . Zuletzt mit Liquorleck und Caudasymptomatik…Dann hat es absolut nicht mehr gewirkt und meine Leukozyten waren so im Keller, dass ich ständig zusätzlich krank war. Aber ich habe Gabapentin auch auf der Höchstdosis genommen. Dann bin ich umgestiegen auf Oxycodon und kam damit ungefähr 6 Monate eher gut zurecht…(Abgesehen von starken Kopfschmerzen) und dann stellte sich ebenso ein Wirkungsverlust ein. Ich habe daraufhin eine Opiatrotation gemacht und zwischen Palladon, Oxycodon und Morphium hin- und her gewechselt. Seit 14 Tagen nehme ich wieder Gabapentin und nachts noch zusätzlich Amineurin. Vordergründig habe ich aber sogenannte „neuropathische Schmerzen“ (Brennen, Kribbeln, Ameisenlaufen der Beine), die daher kommen, dass im unteren Bereich sämtlich Nerven so stark gequetscht waren, dass sie sich nicht mehr vollständig regeneriert haben…
      Morphium hatte bei mir auch eigenartige Nebenwirkungen: Z.B.: hatte ich 1) starke Augenschmerzen, 2) 18 Stunden am Tag geschlafen 3) dort wo ich normalerweise brennen hatte, plötzlich JUCKREIZ…, sodass meine Arme und Beine offene Stellen hatten, obwohl ich keinen Hautausschlag hatte…und da ich mir ständig in den Augen rumgewischt habe: eine bakterielle Augeninfektion….

      Ich würde Gabapentin eine Chance geben…Bei mir wirkt es jetzt wieder und die 6 Monate, die es gewirkt hat, ging es mir wesentlich besser als unter den Opiaten…und evtl. reicht dir auch eine geringere Dosierung…Ich bin schon wieder fast bei der höchsten Dosierung. Schmerzpatienten nehmen oft nur 300 0 300…Ich nehme 900 600 900…Das ist eigentlich für mein Gewicht schon zu viel…
      Wichtig ist, dass man einen vernünftigen Arzt hat, der sich damit auskennt…(Am besten Anästhesist in einem Schmerzzentrum oder auch ein Neurologe mit entsprechender Weiterbildung…Manche Neurologen sind darin nicht spitze…)
      Wenn Du Tramal vertragen hast, dann gäbe es auch noch Palexia…, dass ähnlich ist, aber etwas anders wirkt…

  43. Irene sagt:

    Hi,
    hast Du denn keinen Haarausfall?
    Ich weiß nicht mehr genau, was ich geschrieben hatte. Ich mache gerade einen grausamen Entzug durch, weil ich unter Tramadol und Morphium alle Haare verliere… Und das wird bei anderern Opioiden dann wohl auch so sein.

    Der Haarausfall macht mich fertig! Ich hab fast keine mehr. Habe heute zum 1. Mal nach Perücken gegoogelt…
    Nun raffen mich die Schmerzen hin. Ich zähle die Sekunden, bin schlaflos, habe Schweißausbrüche.

    Meine Geschichte: Reitunfall mit 24 (bin jetzt 46). Keine ärztliche Hilfe…
    Narbengewebe im Plexus der Schulter – riesige Fläche – Krankengymnastik zu spät. Durch den Schaden links bin ich in der Rumpfmuskulatur extrem asymmetrisch. Wenige Wochen nach Unfall: LWS Schmerzen nach 5 Min stehen… Durch KG (neurolog. Methode zur Auflösung des Narbengewebes) bis heute 1-2 schmerzfreies Stehen, Gehen. Spondylarthrose L5-S1, Kribbeln diffus in beiden Beinen, vor allem Unterschenkel, zeitw. taube Zehen., Wadenmuskeln verkürzt… Die ersten Schritte morgens hinke ich.
    Durch die Fehlbelastung wird alles dahingerafft – in Zeitraffer.

    Ab 2007: Osteochondrose im Steißbein. Extreme Sitzschmerzen
    Gleichzeitig Hüftschmerzen beidseits: Beginnende Arthrose, Gelenkspaltverkleinerung aussen – Schmerzen nach 1 h gehen und nachts in Seitenlage. Die Schmerzen nachts in Seitenlage sind das Schlimmste… Nicht schlafen zu können, ist grausam.
    Zunehmend Kopfschmerzen – Atlas in HWS schief, Steilstellung und Stufe C4-C5, kribbeln an den Wangen.
    Thoracic Outlet Syndrome links wegen des Narbengewebes. Es klemmt beim Hochnehmen des Armes was ab, kein Puls im Arm.

    Mir half ein CT-kontrollierte Injektion (Betäubung, Cortison) ins Steißbein. Ich konnte 1 Jahr schmerzfrei sitzen. Jetzt strebe ich eine Denervation des Steißbeins an. Wohne aber in der Provinz, bin arbeitslos, ohne Angehörige…

    Jetzt suche ich nach Infos zur Denervation der Hüftgelenke.

    Die Haare, würde ich die Haare nicht alle verlieren, würde ich weiter Opioide nehmen. Bei Gaba steht Haarverlust ja sogar auf dem Beipackzettel. Ich habe Angst. Ich bin in tiefster Depression mit heftigsten Dauerschmerzen. Nur in der Badewanne bin ich schmerzfrei. Häufig zu baden kann ich mir nicht leisten.

    Habe mich sehr über Deine Antw. gefreut.

    • blogwesen sagt:

      Hast Du denn einen vernünftigen Hausarzt? Wir haben hier auch keine Neurologen und zu wenig auf Schmerz spezialisierte Anästhesisten.

      Aber bevor Du extrem leidest, würde ich lieber die Schmerzmedis nehmen und eine Perücke tragen…Oder ein Kopftuch—
      Hast du mal ein großes Blutbild anfertigen lassen, um zu sehen, ob du irgendwelche Mangelerscheinungen hast….????
      Mir fehlen auch gerade ein paar Haare…, aber nur Dank Kopfplatzwunde…Weder die Opiate noch Gabapentin haben bei mir je Haarausfall verursacht…(Aber das heißt ja nicht, dass es diese Nebenwirkungen nicht bei anderen Menschen gibt…) Als Ersatz gäbe es auch noch Pregabalin (Lyrica)….Und wenn du eine Stufe runter gehst: Palexia..
      Beides habe ich nicht vertragen, aber andere Menschen schon… Leider ist bei chronischen Schmerzen alles nur ein Versuch…Und „Nervenschmerzen“ sind schwer einzustellen…Ich habe schon so ziemlich alles durch…
      Außerdem: Hast Du dir mal überlegt, ob du mit deinen Erkrankungen evtl. einen Schwerbehindertenausweis zulegen könntest…??? (Mir ist nicht klar, ob das wirklich funktionieren würde, weil ich nicht deine genauen Diagnosen kenne. Nur eine Idee)
      Der VDK (Verein Deutscher Kriegsversehrten) ist zumeist, was das angeht der beste Ansprechpartner…, weil heute das ungern vergeben wird…Z.B. bei Gehunfähigkeit und 50% kann man die Bahn etc. kostenlos nutzen, was ja bei Arbeitslosigkeit etwas helfen könnte.

      Außerdem würde ich mich mal erkundigen, ob es bei dir in der Nähe Selbsthilfegruppen von Schmerzpatienten gibt etc.

      Zu Denervierung des ISG (Hüftgelenke) findest du sehr viel im Bandscheibenforum: http://www.diebandscheibe.de

  44. Anonymous sagt:

    Laso auch bei dieser extrem hohen dosis habe ich bis auf Müdigkeit noch keine negativen Auswirkungen bei mir feststellen können. Aber ein wenig mulmig ist mir schon

  45. Irene sagt:

    Hallo Blogwesen,
    Haarausfall scheint wirklich selten zu sein. Im dt. Netz findet man fast nix. Ich hoffe, jetzt findet man einen Beitrag von mir. Ich bin ins englische Netz gegangen. Dort haben sehr viele diesen Verdacht und sie bekommen sehr viele Bestätigungen.

    Ich habe Morphin am Samstag Abend das letzte Mal genommen. Heute ist Dienstag Abend. Seit Sonntag Nachmittag geht es mir sehr schlecht. Die Schlaflosigkeit, die Schmerzen – es ist wie ein Siechtum.
    Ich habe Exit.ch geschrieben, eine Selbstmordorganisation.
    Mein Leben ist derart schiefgelaufen.
    Mein HA ist ganz okay. Der beste, den ich finden konnte. Er würde mir die Überweisungen zu diesen Behandlungen geben. Er reagiert negativ auf Opioidwechsel oder Krankschreibungen. Er sieht das mit dem Haarverlust als nicht so tragisch an.
    Im Blut ist alles in Ordnung – es kommen nur Opioide in Frage. Trotzdem habe ich 3 Wo lang Eisen 100mg genommen 200mg täglich…
    Es sind ganz klar diese Opioide.
    Wann es angefangen hat, kann ich nicht sagen – ich hatte extrem dickes langes Haar. Es war selbstverständlich für mich. Mich haut dieses plötzliche Problem um. Ich brauche Zeit…
    Ich habe heute sicher schon 2400 Ibu genommen, 2 ASS – alles ohne den geringsten Erfolg.
    Ob ich eine Hyperalgesie habe?

    Ich habe meinem HA gesagt, dass ich nicht mehr Leben will. Ich bin nicht stark genug für so etwas. Nie hätte ich beim Zahnarzt ohne Narkose einen Zahl plombieren lassen. Ich befürchte, meine Nerven leiten den Schmerz zu gut.

    Diese CT-Injektion ins Steißbein. Das ist toll. Aber die Krankenkassen haben alles verschärft im April. Jetzt brauche ich eine Überweisung eines niedergelassenen Schmerztherapeuten. Das ist alles sehr schwierig. Und das Steißbein ist selten – das macht fast niemand.
    Hüfte noch sehr viel seltener. Ich denke auch, es bringt nix, weil meine Schmerzen aussen in Trochantergegend sind. Das MRT zeigt aber keine Bursitis oder Sehnenentzündung. Der Schmerz wird bei einer Minderheit nach aussen verlagert und nicht in die Leiste projiziert.
    Für mich kommen diese Schmerzen am äusseren Oberschenkel aber ziemlich klar nicht aus der LWS. Die Schmerzen entstehen auch völlig unabhängig voneinander.

    Mein Plan war folgender:
    Steißbein: Denervation
    Hüfte: Denervation (nahezu unrealisierbar)
    Es gibt 3 Kliniken, die Knorpel in die Hüfte transplantieren. 2 davon in Mannheim. Da möchte ich den Zug nicht verpassen. In der Uniklinik habe ich mich von einem Assistenzarzt verschaukeln lassen… Der war auf der Psycho-Schiene. Das muss ich für mich ganz ablehnen. Sicher deprimieren mich Schmerzen sehr. Aber Deprimiertheit führt – bei mir – eindeutig nicht zu stärkeren Schmerzen. Es sind belastungsabhängige Schmerzen. Und wegen des Liegens in Seitenlage, lageabhängige Schmerzen. Je härter die Unterlage (habe e. viscoelast. Matratze), desto stärker.
    LWS: Facettengelenksinfiltrationen, bei Erfolg Denervation,
    Einbau interspinöser Spreizer – als letztes eine OP.

    Ich habe das große Pech, dass sämtliche Aufnahmen immer recht harmlos aussehen. So zeigt eine RÖ vor 15 Jahren Arthrose, auch ein CT. Die MRT schweigen sich regelmäßig aus.
    Was die LWS angeht, ist es diese (unsichtbare) Fehlbelastung durch das Narbengewebe, das zu einer extremen Überlastung der LWS führt.
    Hinzu kommt ein Hohlkreuz, das die Wirbelgelenke sowieso schon überlastet. Die Orthos hören nicht zu. Die unterbrechen mich sofort, schauen sich die Wirbelsäule von hinten an, bemerken eine leichte Skoliose – schon gibts für die keine Fehlbelastung mehr.
    Ich muss sagen, Ärzte erschrecken mich, ihre Inkompetenz, ihr fehlendes Wissen.

    In der Schmerzambulanz war ich jetzt am vergang. Freitag. Das ist schiefgelaufen. Die Ärztin nahm sich keine Zeit. Ich habe auch nicht gewußt, dass sie sich nicht für die Ursachen interessiert. Sie laberte allg. Zeug. Dieser elektron. Fragebogen war unsinnig. Das Strichmännchen besaß weder Schmerzpunkte an den Oberschenkelaussenseite, noch am Steißbein etc.
    Sie ist einer Denervation des Steißbeins negativ gegenüber eingestellt.
    Immerhin, sie trat nicht extrem dominant auf.

    Diese Injektion war das Richtige. Die Schmerzen sind nie wieder so stark geworden wie vorher. Leider immer noch zu stark. Aber ich habe eine begründete Hoffnung, dass eine Denervation alles für immer lahm legt. Das Steißbein benötigt man ja nicht. Bei Hüfte, LWS droht immer der Rollstuhl…

    Das Netz ist voll von Leuten mit künstlichen Hüften in jungen Jahren. Ich verstehe gar nicht, wie diese Menschen das aushalten. Sie machen sich gar keine Gedanken. Eine reitet sogar…

    Ich bin nicht so stark. Ich verzweifele. Und meine Ansicht über Ärzte ist derart schlecht. Ich schaue da nicht auf. Das macht alles noch komplizierter…

    Schwerbehinderung? Ich weiß nicht, ob das klappen würde. Ich kann ja gehen – theoretisch. Die Schmerzen werden nach 1h nur einfach unerträglich. Ich gehe dann in die Knie, schleppe mich zur nächsten Mauer und setze mich hin – mit Rundrücken, dann gehen die Schmerzen zurück und ich kann Kraft tanken für die nächste Etappe.

    Ich habe im Januar einen Psychiater-Termin. Ich möchte das Jobcenter loswerden. Ich war sehr ehrgeizig. Habe auch das 2. jur. Staatsexamen versucht, obwohl ich viel zu krank war… Aber jetzt, ich bin so kaputt, ich bin zu nix mehr zu gebrauchen. Ich will die Sozialhilfe. Ich kann einfach nicht mehr. Und ich bin ganz alleine, ohne Angehörige – es ist hart!
    Ich hoffe immer noch, dass diese schweizer Organisation mir noch antwortet…

    • blogwesen sagt:

      Hast Du denn die Möglichkeit in deiner Nähe Beratungsstellen oder Psychotherapeuten aufzusuchen??? Denn Psychiater bieten ja keine langen Gespräche an und ich glaube, dass Du jemanden brauchst, der dir einen Weg aufzeigt mit dem ganzen Chaos fertig zu werden. Es gibt Kliniken die eine solche Denervation anbieten und – wenn Dir das hilft- würde ich dafür kämpfen…
      In einem Selbstmordforum habe ich mich noch nie bewegt, aber ich glaube nicht, dass Du dort gute Ratschläge findest…
      Ich bin für ein selbstbestimmtes Sterben, aber nur wenn es keinen wirklichen Ausweg gibt und alles ausprobiert wurde…(ALS, schwere Krebserkrankung etc…)
      Vielleicht würde Dir eine Schmerzklinik weiterhelfen??? Ich kann verstehen, dass Du vom Jobcenter loskommen möchtest und dem Druck in eine Maßnahme gesteckt zu werden, aber die Sozialhilfe ist extrem niedrig und vielleicht auch kein dauerhafter Weg…Ebenso gäbe es noch die EU-Rente…

  46. Monika Berghof sagt:

    ich nehme Gaba…ca. 1 Jahr und habe leider wenig Hoffnung, noch ohne zurecht zu kommen – was ich in den letzten 2 monaten feststelle ist, dass die Wirkung ca. 4 bis 5 std. anhält (ich nehme 1/2 – 600 mg) – ich habe das von einem Arzt aus Rotenburg (Klinik f. Epilepsiekranke) auch bestätigt bekommen. Verrückt ist, dass die Psyche total mitspielt. Wenn es mir gut geht, kann ich die Tabl. vergessen – habe ich aber totalen emot. stress, wirkt die Tabl. überhaupt nicht!!
    mein Neurochirurg sagt hierzu: „sind sie froh, dass es Gaba gibt, denn nichts ist so wirksam und schlägt nicht auf die Leber und Nieren“ – ich glaube einfach mal dran; denn die ständige Einnahme von Tabl. geht mir ziemlich ans eingemachte. alle 4 stunden 1/2 – 600 mg – ist jetzt
    z zt. mein Limit.
    meine grössten schmerzen ist das Brennen an den Händen, ich kriege allmählich panik davor!
    Das zwischendurch schwindelige nehme ich hin – die Gedächnis-störungen kann ich mit meinem Alter entschuldigen, obwohl ich es erschreckend finde – gut, dass ich nicht mehr arbeiten muss! und bei meinen Gleichgewichtsstörungen, bin ich immer froh, dass es noch keiner bemerkt hat!
    Trotz allem – ich wünsche Euch und mir:
    EIN FROHES UND SCHMERZFREIES WEIHNACHTEN UND EIN
    GLÜCKLICHES UND SOWEIT GESUNDES NEUES JAHR!
    lieben gruss monika

    • Anonymous sagt:

      Also ich habe Gaba wieder abgesetzt. Ich war auf 3 * 900 mg am Tag eingestellt.Meine Verletzung ( Stichverletzung in der Wade) war ein Arbeitsunfall, der schon 2010 passiert ist. Es müssen ja die Nerven beschädigt worden sein. Nun nach 3,5 Jahren ( zwischen durch bin ich immer wieder Krankgeschrieben worden) ist die Verse und der vordere Fußballen immer noch Taub und extrem sensibel. Die Unfallklinik Duisburg hat mich zur 3 tägigen Diagnostik stationär aufgenommen,danach war man sich sicher, eine 4 Wöchige Reha würde Abhilfe schaffen. Nach 1 Woche Reha hat man mich innerhalb von 3 Tagen auf 2700 mg Gaba eingestellt. Ich wurde extrem Müde habe Wahnsinnige Rückenschmerzen bekommen, mir wurde immer wieder Schwindelig und ich hatte das Gefühl, als hätte ich ( fasenweise) Watte im Kopf. ich teilte dieses den Ärzten auch mit und vor allem hatte ich das Gefühl nicht, daß es irgend wie besser würde!!! Nach 3 Wochen Reha hat man diese Seitens der BG abgebrochen, weil man nun der Meinung ist, daß meine schmerzen nicht von den Arbeitsunfall her kommen könnte. Ich bekam für das WE noch die Dosis an Gaba mit und ein Rezept. Ab jetzt sollte ich mich mit meinem Hausarzt in Verbindung setzen. Das habe ich gemacht, und er sagte mir die Tabletten werden wir mal sofort reduzieren und absetzen. Ich habe volles Vertrauen zu meinem Doc und wir haben die Dosis langsam reduziert und seit jetzt 3 Tagen nehme ich keine mehr. Ich musste (in dieser Zeit vom 10.12.2013 Entlassung aus der Reha bis heute) mehrfach zum Doc mir eine Spritze geben lassen, da ich kaum laufen konnte wegen den starken Rückenschmerzen. Ich habe eine beidseitige schwere Mittelohrentzündung hinter mir und eine Magen – Darm Infektion hinter mir. So langsam geht es mir Gesundheitlich wieder einigermaßen. Ich bin davon Überzeugt das es mit den Gababentin zu tun gehabt hat. Ich würde diese hohe Dosis so niemals wieder nehmen. Auch mein Doc schüttelte nur den Kopf als ich ihm davon berichtet habe.
      Ach so und nebenbei ist zu erwähnen, das es mit meinem Fuß genauso weit ist wie am Anfang 😦 naja ich wünsche euch allen ein frohes Weihnachtsfest und ein guten Rutsch ins neue Jahr
      Lg Gerd

  47. Jay Dee sagt:

    Hallo ihr Lieben,

    ich versuche mich kurz zu fassen… Diesen Beitrag solltet ihr nur lesen wenn ihr von einer Abhängigkeit betroffen seid, oder Angst und Panikattacken habt.

    Gabapentin Dosis: 800-800-800

    Ich habe mit Hilfe von Gabapentin GBL entzogen (Liquid XTC was nichts mit XTC zutun hat). GBL wird im Körper zu GHB metabolisiert und dockt dort am GHB Rezeptor an, sowie Gaba-b(Benzo-Rezeptor). Dieser Rezeptor befreit einen von jeglichen Schmerzen,Ängsten etc. und vermittelt einem ein wohlig warmes Gefühl, sowie eine sehr stark ausgeprägten Sexualtrieb! Alles schön und gut, macht nur sau schnell abhängig -> näheres, wers wissen möchte ist im Netz zu finden.

    Am 12.10.2013 hatte ich den Entzug von GBL mit Hilfe von Diazepam & Gaba überstanden. Jedoch kam dann erst der richtige Knall. Ich fing an viel zu trinken, sehr viel zu trinken! Bis ich am 17.11 ins KH kam -> Alkoholentzug nach einem Monat durchsaufen inklusive Magengeschwür.

    Seit dem 03.12 geht es mir wieder deutlich besser, dies aber auch nur mit einer Hohen Dosis Gabapentin. Derzeit, wie schon oben geschrieben bin ich bei 2400mg, und das absetzen fällt sehr sehr schwer. Es treten deutliche Entzugsym. auf, wie Schüttelfrost, benommenes Gefühl, Zuckungen am Hals etc etc…

    Ich kann nur jeden ausdrücklich WARNEN mit dem Gabasystem des Körpers herum zu doktern… Gaba/ähnliche-Entzüge sind die Hölle und mit die Schlimmsten!

    Ich wünsche euch allen ein Guten Rutsch ins Neue Jahr, und alles alles GUTE!

    Mfg
    Jay Dee

  48. Hallo Leidenskollege/innen,

    wie alle hier im Block sucht man aus verschiedenen Gründen Gabapetin im Netz und kommt auf alle möglichen Sachen.
    Ich nehme Gabapetin 800 jetzt 4 Monate 3x am Tag also 2400mg täglich.
    Hatte zuvor (auch nach 2 HWS Operationen) extreme Schmerzen in beiden Armen und Händen, Krämpfe,beißen,elektrisieren, jucken und vor allem das brennende Gefühl als würden beide Arme in Flammen stehen…speziell Abends und Nachts…..wer Schmerzen hat der versucht alles…hab ich schon hinter mir …..
    während der Arbeit ( Dachdeckerin) hab ich gelernt mit den Schmerz des elektrisierend umzugehen auch das kribbeln in den Händen ist auszuhalten man gewöhnt sich dran….jedoch seit dem ich Gabapetin nehme kann ich Nachts schlafen und ich kann wieder ein halbigs normales Leben führen.
    Mein Hausarzt kennt mich schon seit meiner Einweisung zur ersten HWS Operation und begleitet und hilft mir seit 6 Jahren dies durchzustehen.
    Nebenwirkungen ja : Haarausfall, teilweise vergesslich, Übelkeit, …
    An manchen Tagen bin ich etwas müde und kann nichts essen, da wird mir schlecht wenn ich nur an Essen denke.
    antriebslos und müde welches mir aber meistens in den ersten Stunden beim arbeiten wieder vergeht.
    leider wirkt die Dosis nur 5-7 Stunden und ich muß zwischendurch noch Noah 200mg nehmen welche mir zwar den Schmerz lindern jedoch das Brennen nicht nehmen.
    Alles zusammen bin sehr froh über Gabapetin da 80% meiner Schmerzen gelindert sind.
    Einzig der Gedanke das diese Nerven-Schmerzen irreparabel sind und ich wahrscheinlich den Rest meines Lebens ( momentan 42Jahre) mit Medikamenten wie Gabapetin leben muß.
    Ich hoffe einigen mit meiner 4 monatigen Erfahrung geholfen zu haben.
    ich bereue es nicht und würde es immer wieder beginnen…..

    • Anonymous sagt:

      Hallo,
      solche Beiträge sind wichtig. Sie geben uns die Gewissheit, nicht alleine zu sein. Unter Noah 200mg konnte ich leider nicht finden.
      Ich hatte wg. chron. Schmerzen ja 5 Monate Tramadol und 2 Wo. Morphin genommen und dann wegen des Haarausfalls alles abgesetzt… Ich habe wirklich 2/3 meiner Haarpracht verloren. Und nach 1 Monat des Absetzens geht es immer noch weiter. Ich las irgendwo, dass das bei medikamentös bedingtem Haarausfall bis zu 6 Monate weitergehen kann. Also besteht weiterhin die Gefahr, dass ich alle verliere. Ich kann den Haarausfall nicht akzeptieren. Ich bräuchte eine Perücke… Wenn ich schon auf Opioide mit Haarausfall reagiere, dann werde ich sie wohl sowieso bei Gabapentin verlieren.
      Ich ware nun erst einmal ab, ob nochmal welche wachsen und sehe dann weiter. Gaba. werde ich sicherlich auch mal ausprobieren. An anderen Körperstellen wuchert es nach wie vor…

    • Monika Berghof sagt:

      Erst einmal EIN FROHES GLÜCKLICHES SCHMERZFREIES NEUES JAHR!
      hallo Leidensgenossen, da ich sowieso trockene Alkoholikerin seit 1987 bin und auch Beruhigungstabl. (Adumbran) abhängig war, fällt es mir nach wie vor auch schwer zu akzeptieren, täglich und bis zum Rest meines Lebens Gaba… einzunehmen, bin ja -wie bekannt- schon paar Tage älter und trotzdem!
      Ich komme tatsächlich im Moment bei 600mg – mit 4-5 x am Tag =1/2 Tabl.hin bzw. besser zurecht, als eine ganze 3 x am Tag. Die Wirkung lässt zu schnell nach – auch wenn ich mich wiederhole – ich finde das Brennen der Hände am schmerzhaftesten. Abends versuche ich die Hände mit Eisbeutel zu beruhigen. Ich muss ziemlich genau die Zeiten der Einnahme einhalten.
      Trotz ziemlichen Stress z.zt. – das Gas sollte uns abgestellt werden,
      der engl. Hausbesitzer wollte nicht mehr investieren – hat sich nach 1o Tagen heute endlich doch dazu bereit erklärt und meine Porte-monnaise ist mir Sylvester mit allen Papieren und Ausweisen geklaut worden – habe eben von der Polizei „wieder da“ gemeldet bekommen,
      sind meine Schmerzen nicht mehr geworden – ich wundere mich!!!
      Unser AA-Programm lautet: „NUR FÜR HEUTE“ – so versuche ich auch
      hiermit umzugehen – manchmal funktioniert es – manchmal nicht!
      u n d ich schaue dorthin, wo noch mehr Elend unter meinen Freunden ist –
      vielleicht d a s eine kleinen Trost! lieben gruss monika

  49. Monika Berghof sagt:

    Ich überlege nicht erst seit heute, ob es nicht ein Morphium o.ä. gibt, dass länger anhält? z.zt. habe ich ein Gehen an mir, wie früher aus meiner Saufzeit. Und das ständige alle 3-4 Stunden eine Tabl. (600 g)
    zu nehmen und genauestens darauf zu achten, finde ich sehr nervig. Ich habe gestern die Tabl. verwechselt und wusste mit den Schmerzen abends, als ich den Irrtum merkte, nicht mehr wohin???
    eigenartigerweise ist die Wirkung ob ich eine halbe oder ganze nehme die gleiche…
    LG monika

  50. Jürgen sagt:

    Hallo,
    ganz spannend die Wirkung von Gabapentin. Ich bekam es wegen Polyneuropatie. Nahm es lange nicht mehr. Jetzt wieder 300 0 300 mg.
    Spüre seit heute ein wenig Benommenheit, aber weiter Schmerzen.
    LG Ich

  51. roterjan sagt:

    hallo,meine mutter ist 82 jahre alt und nimmt nach mehreren schlaganfällen 3 x 600 mg gaba,dummerweise bisher im rhythmus 9 uhr – 20 uhr – 23 uhr.habe ihr jetzt vorgeschlagen die gaba 10 – 16 – 22 uhr einzunehmen und bei schmerzen nachts noch eine zu nehmen oder sollte sie nachts lieber eine geringere dosis einehmen????
    Frage auch den hausarzt,habe aber auch die erfahrung gemacht,das der nur sagt: „müssen sie ausprobieren“.

    allen gute besserung,gruß jan

  52. Monika Berghof sagt:

    hallo jan, ich bin 72 j. und nehme GABA 600 z zt um.8.oo – 12.oo -16.oo und 20.oo h ein, weil ich mit meinen schmerzen nicht mehr klar komme, ich lasse die tage noch einmal MRT machen, weil meine Befürchtung mit der HWS – noch einmal was Neues zu haben – ist. Ich habe – wenn nachts die Schmerzen wieder kommen, eine 300er genommen.
    Inzwischen frage ich mich sowieso wo liegt die Ursache? Es kann doch nicht immer mehr Gaba gegeben werden? ODER?
    Was mich wundert ist, dass Deine Mutter von 9.oo bis 23.oo h auskommt, nimmt sie noch andere Schmerzmittel?
    Erstmal das für Heute – LG monika

  53. Anonymous sagt:

    Hallo Zusammen,
    ich weiblich, habe neuropathische Schmerzen im linken Arm und Hand (wie Hammer und Axt) seit 2004 und die Schmerzen hören nicht auf !!!!! Sowie HWS 6-7 OP – Messer im Kopf seit 2011.
    Darüber hinaus mit 43J – 2 Bypässe bei Notfall OP nach Koronar-Abriss mit AV-Block 3. Grades beim Herzkatheder 2007 und bis heute 10 Stens. 7 Herzmedikamente täglich lebenslang. Anaphylaktischer Schock auf Medikamente.
    1 wöchentlich Dialysezentrum – Blutwäsche. Seit 2012 in EU-Rente.
    Nach einem Ärzte -Marathon bin ich seit 2012 in der Schmerztherapie.
    Bis jetzt Carbamazepin 4 x 200 und Lyreca 3 x 25 3 x 500 Novalmin.
    Soll jetzt 4x 200 Carbamazepin und 3 x 200 Gabapentin 2 x Lyreca 25 nehmen.
    Ich war ein lebensfroher Mensch, jetzt kann ich nicht mehr schlafen, sehe aus wie ein Zombie und sitze tagsüber wie eine Schlaftablette rum. Keine Freunde mehr, keine öffentlichen Begegnungen.
    Muss alle 2 – 3 Stunden ein Schmerzmittel nehmen
    und es hört nicht auf….. jeana

    • Laura sagt:

      Hi, wirklich erschütternd – Dein Schicksal! Hast Du schon mal das Qutenza Pflaster probiert? Es soll gerade bei neuropath. Schmerzen helfen.

      • Anonymous sagt:

        danke Laura… werde mich nach dem Pflaster erkundigen.
        Wollte wissen, ob man 4 x 200 Carbamazepin und 3 x 200 Gabapentin 2 x Lyreca 25 zusammen nehmen kann….
        LG Jeana

  54. Anonymous sagt:

    danke Laura…. ich werde mich nach dem Pflaster erkundigen.
    Wollte wissen, ob man 4 x 200 Carbamazepin und 3 x 200 Gabapentin 2 x Lyreca 25 zusammen nehmen kann ?

  55. Monika Berghof sagt:

    hallo jeana, mein Gott mehr geht ja schon nicht mehr – das was Laura geschrieben hat, was ist damit? Und was ist mit einer guten psychosomat. Klinik, wie Grönenbach oder Hochgrat-Klinik oder Adula, wo Du zumindest eine gute herzliche Atmosphäre und viel Mitmenschlichkeit und Wärme für eine gewisse Zeit erfährst?
    Nachdem ich die MRT-Ergebnisse habe, weiss ich, dass in der HWS 6/7 der Nervenstau sitzt und morgen mache ich einen OP-Termin – Gaba 600 bis 5x am Tag reichen…. obwohl ich ziemliche Angst vor der OP habe, bin ich doch auch froh! Ich habe bereits Titan-Platten zw. 3/4
    vor 9 Jahren und weiss garnicht mehr so, wie es danach war?
    Und wenn ich Dich aber Jeana höre, will ich nichts mehr sagen zu meinem Problem und doch eines noch, ich merke wiedermal, das ich als Patientin überlegen muss und leider es nicht dem Arzt überlassen kann. monika

    • Anonymous sagt:

      Vielen Dank Monika, nach der HWS 6/7 OP ging es mir sehr schnell besser. Kommt auf den Operateur an. Mein Sohn 26, wurde vor einem Jahr von einem Auto angefahren. Hat sich 8 Wirbel gebrochen. Jetzt ist er in der Reha und es geht ihm gut. Fast ohne Schmerzmittel.
      Viel Glück für deine OP.
      Gibt es hier jemand der Gaba und Carba und Lyreca nimmt ?

      • Natalie sagt:

        Hallo,

        ich nehme Gaba seit gestern abend ein…sollte am 1. Tag 300 mg nehmen am 2. Tag 600mg und am 3. Tag 900 mg nehmen.
        Ich trau der Sache aber nicht und hab gestern abend mal 150 mg genommen.Hab Die hälfte aus der Kapsel entfernt.
        Gestern abend war ich recht platt. Heut morgen bin ich eigentlich recht fit.Werd heut abend 300 mg nehmen.
        Nun meine frage:Ich soll es gegen Vulvodynie nehmen. ….kennt sich da einer aus?
        Sollte erst Cymbalta nehmen, da das Zeug aber auf die Leber geht darf ich es nicht nehmen….
        Lg Natalie

  56. Monika Berghof sagt:

    hallo natalie, ich kenne mich nur mit Gaba…aus – diese – sorry – jongliererei mit der Menge/Höhe ds. tabl. kenne ich auch, (ich war in-
    zwischen auf 5 / 6 Tabl. = 600 mg – und habe auch inzwischen noch mehr Misstrauen an die Ärzte. Ich bin gerade an der HWS 6/7 operiert (2te Versteifung) – alles gut gegangen – Gott sei Dank! die Gaba… menge wurde vom Neurochirurgen immer höher gesetzt und ich habe um eine MRT gebeten – gut war’s – denn das Bild zeigte einen Bandscheibenvorfall und ganz schnelle OP – ich bin ziemlich entsetzt, dass ICH Druck machen musste…
    meine Erfahrung und ggf. hilfe an Dich, such noch einen neuen Arzt auf – ich weiss ja nicht, was Du hast?
    ich wünsche Dir alles Gute und MUT! LG monika

    • Anonymous sagt:

      Hallo Monika,
      ich habe Vulvodynie. Das ist eine Schmerzerkrankung an den äußeren Genitalien der Frau.Es brennt Tag und Nacht Als ob man dort Säure drüberkippt.Ich habe es jetzt seit 13 Wochen und ich gab die Nase voll.
      Hab am 31.3 eine Termin bei einem Professor der sich gut damit auskennt.
      aber im Grunde kann man nicht viel machen auser Cymbalta oder Amitriptylin und Gabapentin geben…..und sry wenn ich schon zwischen Pest und Cholera entscheiden muss nehm ich das Gaba.
      Achja hab heut um 15.30 uhr 200 mg genommen auser das ich etwas müde bin ist nichts passiert. Bin dann imnerhin schon bei 350 mg am Tag.Hab gestern angefangen.
      Natalie

  57. Halmchen77 sagt:

    Hbe seit 20 jahren rechts einen Tremor.Neme seit ca.eine woche Gabapentin.merke aber keine besserung.ab wann hilft das zeug?

    • Monika Berghof sagt:

      ich würde mit dem Arzt Rücksprache halten – wahrscheinlich ist die
      dosis zu gering – nach 1 woche muss sich was tun…. – oder nicht das passende Mittel!
      LG monika

  58. Monika Bock sagt:

    Hallo Leute, schön, dass es dieses Forum gibt. Ich bin auch am verzweifeln. Ich habe wegen Nervenschmerzen uns dissoziative Krampfanfälle erst Lyrica bekommen, da waren die Nebenwirkungen so heftig, dass ich sie wieder absetzten mußte. Nun bekam ich Gabapentin, ich habe mit 3 mal 100mg angefangen ( 5 Tage ) dann eine Erhöhung auf 3mal 300mg. Die Nebenwirkungen sind zur Zeit Halsschmerzen und Heiserkeit bis hin zum Stimmausfall, frieren und Verstofpung, ständige Unaufmerksamkeit sowie Sprachprobleme. Ich habe das Gefühl ständig neben mir zu stehen. Kann mir jemand sagen wie lange die Nebenwirkungen anhalten und was ich ggf. noch erwarten kann. Ich hatte wegen meiner Probleme meinen Neurologen angerufen, dort hieß es er ruft zurück…warte noch immer.

    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.
    LG Monika

  59. Anonymous sagt:

    Liebe Freunde, wenn wir über die Erfahrungen mit Gabapentin reden, bin ich hier wohl richtig.
    Ich habe es nun knapp zwei Jahre mit einer postzosterischen Neuralgie zu tun. (zur Info: Schmerzen nach Zoster)
    Leider hat man bei mir 9 Monate gebraucht, um zu diagnostizieren, dass ich keine Trigeminusneuralgie, sondern eben diese Post Zoster Neuralgie habe. Die Krankheit entstand nach einer Gesichtsrose (Gürtelrose im linken Gesichts-und Kopfbereich).
    Ich habe inzwischen deutschlandweit 5 Neurologie-Professoren besucht.
    Abgesehen davon, davon mir jeder zu einer anderen Medikation geraten hat, konnte mir niemand helfen. Nur ein Prof. räumte ein, dass man auf diesem Gebiet weitestgehend „im Dunkeln tappt.“
    Ich hatte im 1.Jahr ziemliche Probleme und war in 4 Schmerzkliniken.
    Hilfreich waren für mich keine Medikament sondern nur ein Seminar „mit dem Schmerz leben“.
    Wenn man sich Mühe gibt, kann man durch Autosuggestion erreichen, dass man den Schmerz ausblendet. Das ist natürlich leichter gesagt, als getan. Wenn man psychische Probleme hat, helfen wohl kaum Tabletten, sondern eben nur ein wirklich guter Psychater.
    Ich bin jetzt bei 3 x 600mg Gabapentin, bin mir aber nicht sicher, ob die Schmerzen nun geringer, als bei 3 x 300 mg sind.
    Fakt ist jedoch, dass man z.B. bei 3 x 100 mg auch einfach einen Drops lutschen kann. Die Wirkung ist wohl die gleiche.
    Bei größeren Schmerzattacken könnte man bei Bedarf Tilidin 5omg einnehmen. Nur nicht ständig, weil Tilidin ein Opiat enthält und man beim Absetzen nach längerer Einnahme Entzugserscheinungen haben könnte.
    Ich habe für mich erkannt, dass ein Arzt, der nicht einmal den Unterschied zwischen Trigeminusneuralgie und Post Zoster Neuralgie kennt, mir ganz sicher nicht helfen kann.
    Bei meinem letzten Besuch in der Schmerzklinik Kiel wurde mir gesagt, dass ich an einer unheilbaren Nervenkrankheit leide.
    Ich habe mich darauf eingestellt und kann damit leben.
    Hat denn zufällig jemand Erfahrungen mit einer postzosterischen Neuralgie?

    Bis demnächst, Euer Siegfried

  60. Wolfgan sagt:

    Hallo Nun will ich mich mal eußern. Mir wurden bei einer OP im KH Herten am Arm der Nerv c4 c5 c7 c8 gerissen. Mein Arm bleibt immer steif. Habe dann wegen der großen Schmerzen Gabapentin von der Neurologin bekommen. Da ich aber vom Ortopeden Targin 20 bekommen hatte, wollte ich erst das Gaba,, nicht nehmen. Ich hatte aber Schmerzen wie verrückt. Fing also mit 300 mg 3 mal am tag mit an. Binn momentan auf 900 mr. Also die Medikamente vertragen sich gut. Dazu hab ich noch Ibu Prfen 800. Aber durch das Gabapentin, sind die Schmerzen ertragbar, Ich kann wieder schlafen was sonst kaum ging. Mit dem Essen muß ich aifpassen, sonst gewichtzunahme. Ab nächst Woch laß ich die IBi weg und erhöhe auf 1200mg das Gabapentin. Meine Neurologin sagte bis 3200 mg am Tag kann ich nehmen. Ab 16 Juni geh ich in die Schmerzterapie. Mal sehen was kommt. Hoffe ich konnte bißchwen helfen. Gruß Wolfgang.

  61. Wolfgan sagt:

    Ich kann nur sagen es hilft wirklich bei großen Schmerzen.

  62. Monika Berghof sagt:

    hier ist jemand dazwischen geraten, der nicht hierher gehört….

  63. Nicholas sagt:

    Could I order a new chequebook, please? http://greenmountaincreamery.com/sms-spy-app-free/ tf2 spy iphone case 3. Students may not obtain more than 20% of the total hours in any one event.

  64. Heinz sagt:

    Hallöchen,
    Ich bin heute hier hängen geblieben auf der Suche nach weiteren Infos zum Gaba
    Kurz zu meiner Geschichte: aus einer endoskopischen Untersuchung ergab sich kurz vor meinem 50. Geb eine Perforation des Zwölffingerdarms>Septischer Schock, Multiorganversagen, schwere Peretonitis, schw Pankreatitis, septische Enzephalopathie plus x. Insgesamt 13 Vollnarkosen, davon 9 schw OP’s in 9 Monaten, acht davon innerhalb von 10 Wochen
    „Vorsorglich“ hatte ich einen Stoma der zum Glück nach insgesamt 11 Monaten rückverlegt wurde.
    Seit dem Tag der „verunglückten“ Untersuchung auf Morphium, aktuell 2 x 16 Hydromorphon+Antidepressivum und Pantoprazol. Dazu morgens und Abends je 1200 Gaba.
    Ich hatte trotz Morphium noch höllische Schmerzen die erst seit ich die insgesamt 2400 Gaba nehme so erträglich sind das ich wieder “ leben “ kann
    Bei mir lässt sich nicht genau sagen was Nebenwirkung ist und was Folge dessen was eigentlich nicht passieren sollte.
    Ja, müde bin ich ständig, aber ich schlafe auch seit damals schlecht, oft auch gar.
    Meine Haare habe ich alle noch ( ist der Haarausfall hier ein Damenproblem?), Gliederschmerzen habe ich teilweise so stark das ich kaum aus dem Sitzen oder liegen aufstehen kann bzw kaum die Treppe runter komme.
    Zugenommen habe ich in den letzten 24 Monaten ungefähr 20 kg – DAS geht nicht so weiter ! Aber ich esse gern und das war auch schon früher so.
    Muskelschmerzen, Muskelrückgang, das kann aber auch vom septischen Schock oder dem lca fünfwöchigen künstlichen Koma kommen, diverse Nerven an den Extremitäten Haben auch gelitten.

    Noch eins zu den Kommentaren vor mir:
    Medikamente müssen häufig einen Spiegel aufbauen ehe die richtig wirken.
    Selbstmedikation halte ich für den falschen Weg; Medis wie das Gaba sollte man schon nach Anweisung bzw in Absprache mit einem Arzt nehmen.
    Von genereller Ärzteschelte halte ich nichts, einer hat mich kaputt gemacht, zehn haben ein Wunder vollbracht und mich gerettet.
    Eine Frage hätte ich: weiß jemand näheres zur Frage
    Immunsystem und Gaba, also in wieweit das Gaba unser Immunsystem angreift bzw beeinflusst?
    Für nähere Infos wäre ich sehr dankbar

    Dank an Chaoskatze für dieses Forum, auch wenn ich mehr der Hundemensch bin 🙂

  65. Sebastian sagt:

    I work here buy phentermine 37.5 mg
    end of the additional 34-day period, any refills of that prescription will be

  66. Monika Berghof sagt:

    schade, ich kann nicht genug englisch – und jetzt von mir: nach der
    zweiten OP 6/7 HWS – verstärkt durch wieder 2 Titan-Platten und
    weiteren Nägeln…..ist gut geworden, sitzt gut – auf den MRT-Bildern kann man gott sei dank keine weiteren Rückenmarksverletzungen erkennen – aber meine rechte Hand tut immer noch sehr weh – brennt (der übliche Schmerz wie vor der OP) – also muss ich nach wie vor alle 4 stunden eine Gaba/600 nehmen….habe mir gerade einen neuen Neurochirur. gesucht und um eine Meinung gebeten: Strommessungen an der Hand steht jetzt an. u n d immer wieder das Thema „Ruhe“ –
    ich habe gerade in dem Hause wo ich wohne, eine Grundsanierung…
    und einfach versäumt vorzeitig auszuziehen…Da ist mit Ruhe nichts!
    das erstmal für heute. LG monika

  67. ares sagt:

    hallo leute

  68. ares sagt:

    nehme seit 4 mon. gabba 1800mg und hydromorphon 24mg tgl ein .bin 51 j alt .die ärtzte sagen ich hätte einen Rücken der dem alter eines 90 menschen entspicht ,also völlig kaputt.hinzu kommt eine nicht operierbare wirbelkanal stenose und noch viel mehr .komme aber damit super zurecht aber auch nur aufgrund der medikation.nw sind klar auch teilweise sehr unangenehm

  69. Monika Berghof sagt:

    ich habe mich lange nicht gemeldet – gibt keinen besonderen grund dafür – inzw, habe ich einen zweiten Neuro.chirurgen aufgesucht – der hat mich zur Neurologin – Strommessung an der Hand und Kopfnervenltg. gesandt – Ergebnis: der 8 HWS (gibts garnicht ist m.E. der 1.vom Brustwirbel/egal) spielt wegen der Metalle verrückt. es sollte an der Nervenwurzel ein Schmerzmittel unter Röntgen gespitzt werden- war aber auf einmal noch nicht schlimm genug – irgendwie habe ich die Schnauze voll…ich habe gestern meine Unterlagen in eine schmerzklinik eingereicht – wollen mal sehen – ich bin inzwischen wieder auf alle 4 h – 1x gaba /600 –
    übrigens hat mich mein ursprungsneurochir. drauf gebracht, doch dann Tilidin zu nehmen mit dem hinweis, mir könnte „kotzübel“ davon werden – habe die Packung nicht geöffnet. OK, das für Heute – LG monika

  70. Petunie sagt:

    Hallo, ich nehme seit 2 Jahren Gabapentin, habe zuletzt bis auf 5×300 gesteigert.Konnte aber keine Besserung feststellen. Habe nun wieder auf 3×300 reduziert. Nehme aber 2x 150 mg Tilidin, die ich für meine Bandscheibenschmerzen benötige, sonst kann ich nicht mehr arbeiten. Beim Gaba weiß ich nicht, ob ich es nochmal erhöhen soll, hatte aber nie Nebenwirkungen.

  71. Petunie sagt:

    Hallo Monika, lass dich durch Kommentare nicht verunsicheren. Ich habe Tilidin von Anfang an gut vertragen. Habe zuletzt sogar 3×200 mg genommen. Einfach mit wenig anfangen und dann steigern. Mir hilfts!
    Grüße Petunie

  72. Christian sagt:

    Hallo zusammen,

    ich möchte über meine, bzw. die Erfahrungen meiner Frau über Gabapentin mit in Verbindung von Amineurin berichten.

    Vor etwa 2 Jahren begann alles. Meine Frau bekam Zahnschmerzen und 7 Ihrer neu verkronten Zähne haben sich einen nach der anderen entzündet, von Wurzelbehandlung über Kanalerweiterungen zur Spitzenentfernung. Ca. ein Jahr hat es gedauert bis sie im Unterkiefer Schmerzfrei war und einen Zahnersatz erhielt. Danach wurde der Oberkiefer angegangen. Nachdem Zahnarzt / Kieferchirogie und auch der HNO Arzt keine Ursachen mehr für Ihren noch bestehenden Oberkiefer/Gesichtsschmerz fanden, sind wir seit etwa 2 Monaten beim Neurologen.

    Anfangs sollte die folgende Medikamente einnehmen:

    Gabapentin 300/300/300mg und langsam die Dosis auf 600/600/600mg erhöhen
    Amineurin 0/0/50mg vor dem Schlafengehen

    Sie war anschließend mit Gaba 600/300/600 und dem Amineurin 0/0/50 gut eingestellt. Der Neurologe schrieb Amineurin leider nur 20 Tabletten auf und wir haben ihn so verstanden, das wir nicht mehr davon benötigen. Also waren die Amineurin nach 20tagen aufgebraucht und kaum 7 bis 10 Tage später kamen wieder die Schmerzen. Auf Rat des Neurologen wurde die Dosis von Gaba langsam immer höher angesetzt.
    Die Nerv Schmerzen wollten nicht gehen, nun war Sie bei 1200/1200/1200 und die Schmerzen wollten nicht abklingen. Dann waren wir letzten Freitag erneut beim Neurologen. Wir brauchten neue Gaba Tabletten. Er fragte wie Sie mit dem Medikament Amineurin zurecht kommt. Wir bekamen erstaunte blicke, nachdem ihm klar wurde, dass er uns das Medikament schon lange nicht mehr aufgeschrieben hatte. Aufgrund der immer wiederkehrenden Schmerzen, sind wir Samstag Nacht zur Uni-Klink in Düsseldorf gefahren. Dort wurden wir erst einmal richtig aufgeklärt wie die Medikamente wirken. Das Amineurin verstärkt in Ihrem Fall die Wirkung des Gaba. Aufgrund der erneuten Einnahme des Amineurin haben wir unsere Gaba Dosierung nun wieder auf 600/600/600 runtergefahren. Die letzten Tage war meine Frau immer extrem müde.

    Die Schmerzen sind nun wieder so langsam im Griff, der Nerv hat sich gestern nicht mehr „deutlich“ merkbar gemacht. Nun muss Sie sich wieder an den Tabletten Cocktail gewöhnen und ich hoffe Sie ist bald wieder ein wenig fitter.

    Termine in der Neurologischen Uni-Klink Düsseldorf zur MRT, Nervenwasser Kontrolle und elektronischen Messung des Nervs stehen noch aus, hoffen auf einen baldigen Termin um das Problem möglicherweise Sinnbildlich an der Wurzel/Nerv zu packen 😉

    In dem Sinne:

    Gabapentin (600/600/600) in Verbindung mit Amineurin (0/0/50) halfen meiner Frau bei Gesichtsschmerzen/Oberkieferschmerzen (Trigeminus-Schmerz).
    Die Mischung macht gelegentlich Müde und ständig Appetit.
    Meine Frau wiegt aktuell 50 kg bei 1,72m (Zunahme von 7 Kg in den letzten 2 Jahren, davon 3 Kg in den letzten 2 Monaten)

    • Anonymous sagt:

      Zu ser Frau mit den zag weh Kurt: schaut makes bitte cms-centrum-Kiel.de an!

      • Anonym sagt:

        Oder auch lieber nicht! Der Arzt ist unmenschlich und ein halsabschneider! Ich habe erst seitdem ich dort war ein immenses ausartendes Schmerzproblem und bin seit dem auf opioiden, Gaba, und einigem anderen!

  73. […] Gabapentin – Erfahrungen | Chaoskatze – Kurzversion: Gabapentin ist ein Mittel, das meist in Zusammenhang mit bestimmten Epilepsiearten und mit diversen Schmerzarten eingesetzt wird. Da lässt sich viel im …… […]

  74. Mina sagt:

    Hallo,
    ich nehme jetzt seit August 3x tägl. 100mg Gabapentin und 1x 10mg Amitriptylin wegen einer Trigeminusneuropathie und dadurch sehr starken Gesichtsschmerzen. Ich habe genau das gleiche Problem wie du, dass ich Anfangs sehr stark auf Medikamente reagiere.
    Deshalb bin ich auch mit 100 mg angefangen.
    Ich habe nicht mehr so starke Schmerzen, das Brennen ist aber dauerhaft da und nimmt zum Abend zu. Ich traue mich wegen starker Müdigkeit aber nicht, die Tablettendosis zu erhöhen. Liebe Grüße

  75. lutter sagt:

    Hallo,
    interessant die Kommentare zu lesen.Ich nehme schon 4 Jahre täglich 4000mg Gabapentin ein, um mein brennendes Bein abends schmerzfrei zu kriegen.Es klappt nicht immer.Nebenwirkungen habe ich außer Müdigkeit keine.Die Dosierung habe ich selber ausprobiert,
    da mein Arzt schon bei 800mg angst hatte, ich könnte süchtig werden.

  76. Katja Bender sagt:

    Hallo.
    Ich nehme wegen Gesichtsschmerzen seit August 2014 auch Gabapentin. 3×600 mg. Anfangs hatte ich mit sehr starkem Schwindel und häufigen Infektionen zu kämpfen. Aber meine Schmerzen wurden weniger. Das war die Hauptsache. Jetzt versuche ich das Medikament abzusetzen. Was mir auch fast gut gelingt. Aber ab und an habe ich so ein plötzliches Wäremegefühl in dem linken Bein. Wird aber auch weniger. Abends wenn ich zur Ruhe komme zittern mir häufig die Hände ….total unangenehm. Und habe bei den kleinsten Anstrengungen heftiges Herzrasen. Wahrscheinlich der Entzug. Dienstag geh ich mal zum Arzt und frage ihn mal um Rat. In der einen Stunde geht’s mir gut…und kurz drauf geht’s mir total mies. Ich laufe dann völlig nervös nur noch auf und ab. Es ist schon komisch alles. Und was mir besonders aufgefallen ist war, dass ich total antriebslos durch diese Tabletten geworden bin. Und da bin ich eigentlich gar nicht der Typ für. Bin normalerweise ein totales Energiebündel. Meine schlimmste Nebenwirkungen ist die Gewichtszunahme. In den 8 Monaten habe ich fast 20 kg zugenommen….was mich total unglücklich macht. Meine Ärztin meinte aber, das sich das Gewicht wieder reduziert wenn die Tabletten abgesetzt sind. Hoffentlich!!!! Ich wünsche allen hier gute Besserung und hoffe das der Entzug schnell vorübergeht. :-))

  77. mechthilde sagt:

    Meine Liebe …..Gabapentin hat mich so irre gemacht …..ich nahm es wegen einer sehr schmerzhaften Gürtelrose. …hat aggressiv hatte Wahnvorstellungen zittern und nur noch hunger……abartig …..habe nun das Gaba abgebaut zittere immer noch und habe sogar einige Feindschaften kaputt gemacht durch meine Wutausbrüche. …sogar meine Beziehung war gefährdet. …..Höllenzeug …..holt aber auch beim kaputt machen des Körpers ……gefährliche Hilfe bin froh jetzt mit Akupunktur und Ibu weiter zu kommen …..Bitte aufpassen Chaos gefahr

  78. Anonymous sagt:

    Nehme Gabapentin seit einigen Monaten in der Dosis 1800 – 2400 mg wegen einer Trigeminusneuralgie. Zusätzlich ein TCA mit 100 mg / Tag und einem Optiat. Was soll ich sagen, Gabapentin ist bei mir im Vergleich zu Carbamazepin ein Wundermittel. Man sollte langsam mit der Dosis hochfahren (2-3 WOchen). Es haut einem am Anfang ziemlich weg, insbesondere mit zustäzlich zentral wirkenden Medikamenten, aber das ist auch nicht schlecht. Manche zahlen viel Geld für solche „Zustände“! Fazit: Anzahl der TGN-Anfälle mindestens halbiert, von VAS 10 auf VAS 5-7 im Anfall.

  79. Anonymous sagt:

    Hallo, ich nehme seit knapp einer Woche auch Gabapentin. Ich fing am ersten Tag mit einer Tablette (100mg) an und steigere die Tabletten jeden Tag um eine Tablette, so daß ich am Ende bei 3 x 400mg lande.
    Heute bin ich bei 3x3x4 angelangt, aber bis auf die Nebenwirkungen wie leichtes Schwindelgefühl und leicht Kopfschmerzen, merke ich noch keine Besserung. Ich habe sie übringen wegen Kieferschmerzen bekommen, ob das nun Trigeminus oder der atypische Gesichtsschmerz ist, darüber schweigt der Arzt.
    Leider ist der Arzt an nächsten Tag, nachdem ich das Rezept bekommen habe in den Urlaub gegangen, so das ich nicht mal nachfragen konnte, ob ich im Falle starker Schmerzen auch mal eine Ibuprofen Tablette nehmen darf. Vielleicht kann mir hier jemand die Frage beantworten?

    • Anonymous sagt:

      Hallo,
      wegen der Medikamentendosis würde ich dann einen anderen Arzt, Neurologe oder Hausarzt ansprechen. Dein Arzt hat ja bestimmt eine Vertretung.

      • Anonymous sagt:

        Ist eine Praxis mit mehreren Ärzten und Montag hatte ich schon in der Praxis angerufen. Es wurde dann von Seiten der Sprechstundenhilfe nachgefragt und ich bekam als Antwort, das wisse der Arzt leider auch nicht. Leider ist der Arzt der gerade im Urlaub ist, der einzige von Allen, der sich auch auf Schmerztherapie spezialisiert hat. Hab auch meinen Zahnarzt gefragt, aber der kannte noch nicht mal das Medikament.

        Da sich inzwischen die Kopfschmerzen über den Nachmittag verstärkt haben, werde ich wohl erst mal wieder langsam auf 2x2x2 zurück dosieren müssen. Deshalb ist die Frage nach Ibuprofen für mich noch wichtiger. Ich hätte noch Novaminsulfon zu Hause (von einem alten Rückenleiden), aber da traue ich mich in Verbindung mit Gabapentin nicht ran. Ich muss bloss irgendwie noch die nächste Woche überstehen, dann ist der Arzt wieder da.

    • Maria sagt:

      Klar kannst du mit Gaba schmerztabletten nehmen!

  80. Anonymous sagt:

    Du Arme Ich würde dann direkt in der Neurologie anrufen oder hinfahren. Da bist Du bei Fachärzten. Schmerzen sollte man nicht zu lange hinnehmen, sonst werden sie chronisch. Ich wünsche dir viel Erfolg und Gute Besserung

    • Anonymous sagt:

      Wenn Du bisher Ibuprofen oder Metamizon-Natrium (Novalgin) vertragen hast, gibt es mit Gabapentin in der Kombination keine Probleme. Ob diese relativ leichten (WHO Stufe 1) Schmerzmittel was ausrichten ist fraglich. Bei einer richtigen Trigeminusneuralgie wirst Du mit den Mitteln keine Besserung erfahren, da hilft nur Gabapentin weiter hoch zu dosieren oder auf ein anderes Antikonvulsiva umzusteigen + Opiate der WHO Stufe 3, ich spreche da aus Erfahrung. Sollte aber Ibu oder Novalgin Schmerzlinderung bringen, dann kannst Du wenigstens sicher sein, dein Trigeminus macht das Problem dann definitiv nicht.

  81. Anonymous sagt:

    Vielen Dank für Eure Antworten.
    Das Gabapentin wirkt anscheinend schon, seit heute ist dieses Druck- und Schmerzgefühl deutlich weniger geworden. Auch die Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Schwindel sind seit gestern weg.

    Ibuprofen wollte ich eigentlich wegen der Kopfschmerzen und wegen einen andern Zahnproblem nehmen. Bei mir sind die Auslöser für die Trigeminusneuralgie zwei behandelte Zähne (die inzwischen anscheinend umsonst dran glauben mussten, wenn ich meine Schmerztherapeutin richtig verstanden habe). Leider macht nun das Zahnfleisch am Nachbarzahn Probleme und entzündet sich gerne. Auch deshalb fragte ich nach Ibuprofen.

    Das ich da nun notfallmäßig drauf zurückgreifen kann, hilft mir sehr.

    Viele Grüße

    • Anonymous sagt:

      Wenn es hilft, dann rein damit 😉 Von den Fachinformationen her ist das kein Problem. Deine Schmerztherapeutin kann (muß aber nicht) recht haben, bei mir sind auf der betroffenen Seite alle Zähne im Unter + Oberkiefer gezogen. In einem MRT hat man dann einen Gefäß-Nerv-Kontakt gefunden.
      Den „Dull“ den man manchmal im Kopf hat finde ich gar nicht so schlecht, ist sogar recht angenehm. Nimmst Du noch weitere Medis zum Gaba? Ich nehme zusätzlich noch Amitriptylin und Morphin Retardtabletten + Tropfen für Schmerzspitzen.

      Laut Neuro und Schmerztherapeut ist man bei dieser Erkrankung nicht mehr schmerzfrei zu bekommen, nur erträglicher kann man die Situation noch machen. Nicht umsonst heißt die Trigeminusneuralgie auch Suicide Disease.

  82. Anonymous sagt:

    Hallo,
    ohje, dann bin ich ja mit meinen zwei Zähnen noch gut bedient.
    Das bedeutet, Du bist nie schmerzfrei? Ich habe ja inzwischen gemerkt, wie stark da die Lebensqualität beeinträchtigt wird.

    Nein noch nehme ich keine anderen Medikamente.
    Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich nicht so genau weiß, was ich nun habe. Ich bin erst seit ca. 2 Monaten bei der Schmerztherapie (bei mir ist es eine Kieferchirurgin, die sich darauf spezialisiert hat).
    Beschwerden bzw. Schmerzen habe ich schon seit einem Jahr, woraufhin ich erst zwei Wurzelbehandlungen über mich ergehen ließ und anschließend, weil es nicht besser wurde, den Zahnarzt gerade überreden musste, die Zähne zu ziehen, weil die Schmerzen einfach nicht weggingen und ich sie einfach nur los werden wollte. Das ziehen der Zähne hatte leider auch keinen Erfolg und nach langem hin und her und vielen Zahnarztbesuchen (ca. 1x die Woche) hieß es dann seitens des Zahnarztes, er wüsste auch nicht weiter und überwies mich an die Kieferchirurgin. Dort wurde es ein muskuläres Problem vermutet und ich bekam eine Salbe, die kurzeitig betäuben sollte und Physiotherapie. Als ich es dann vorletzte Woche fast nicht aushielt und wie hier schon geschrieben Ibuprofen usw. nicht halfen, holte ich mir einen kurzfristigen Termin und wurde am Freitag zwischengeschoben. Dort bat ich dann um ein Schmerzmittel und bekam Gabapentin verschrieben mit einer Anleitung, wie ich es nehmen und hochdosieren soll.
    Überrascht war ich dann, als ich die Tabletten dann in der Hand hielt und lesen musste, das es sich dabei um ein Antiepileptikum handelte.
    Durch Google habe ich dann erst erfahren, um was es sich dabei handelt und denke nun, das ich sich bei mir entweder um eine Trigeminusneuralgie oder um den atypischen Gesichtsschmerz handelt, denn wie geschrieben, die Tabletten fangen an zu wirken.
    Nächste Woche habe ich wieder einen Termin bei der Ärztin und da werde ich sicher genaueres erfahren, von einem MRT war da das letzte Mal auch die Rede.

  83. Anonymous sagt:

    Die Unterscheidung ist einfach. Bei einer TGN ist der Schmerz einschiessend, elektrisierend und höchstens von Sekunden Dauer, dafür in der Starke VAS 10 von 10. Einige dutzend bis hunderte Anfälle pro Tag sind möglich.
    Bei einem atypischen Gesichtsschmerz ist die Schmerzstaerke deutlich geringer, dafür besteht meist ein Dauerschmerz mit zum Teil Missempfindungen im Versorgungsgebiet des Nerven, man spricht hier auch eher von einer Neuropatie oder Afflektion des Trigeminus.

    Epilepsemedikamente fahren nun die Aktivität bzw. Erregbarkeit der Nerven runter, genau das will man hier und auch bei der Epilepsie erreichen.

    Mit einem zusätzlichen Antidepressiva kannst Du die Wirkung noch verstärken.

  84. Anonymous sagt:

    Das Gabapentin vermindert bei mir die Anzahl der Anfälle und mindert auch etwas die Schmaerzstaerke, ich habe aber auch noch Dauerschmerzen weil der Nerv mittlerweile Demyelinisiert. Eine Trigeminusneuralgie ist in der Regel eine progressiv verlaufende Erkrankung. Irgendwann neuen sich die meistenBetroffenen das Leben, ich kann es nachvollziehen, war selbst mehrmals mit dem Strick am Hals kurz davor.

  85. Anonymous sagt:

    Dann habe ich den atypischen Gesichtsschmerz.

    Ich hoffe es bleibt beim davor und ich hoffe man kann Dir soweit helfen, das die Lebensqualität noch überwiegt.

  86. SunsHEINi sagt:

    Liebe Grüße zu später Stunde!

    Ich bin noch wach weil mich das Gaba heute so umgehauen hat, dass ich von 16-21 Uhr geschlafen habe.

    Ich nehme erst seit sechs Tagen Gabapentin 300mg und sollte 3 Tage 0-0-1, dann 1-0-1und seit heute 1-1-1 nehmen gegen jahrelange Schmerzen wegen BSV bei LW4/5, der nicht operiert werden kann und alle konservativen Therapien versagt haben. Auf Schmerzmittel spreche ich entweder gar nicht an oder habe so heftige NW, dass ich sie innerhalb kürzester Zeit absetzen muss. Am 5.8. habe ich Rücksprache mit der Schmerzärztin wie es wirkt und demnach weiter geht und Besprechung des Schmerztagebuchs.

    Grundsätzlich reagiere ich sehr sensibel auf alle Medikamente sowohl in ihrer Wirkung als auch bei den Nebenwirkungen. Das nervt!

    Heute habe ich dann das erste mal meine Tablette zur Mittagszeit eingenommen und hatte wirklich seit Monaten wenn nicht sogar Jahren das erste mal KEINEN SCHMERZ mehr. Dafür aber Benommenheit, Schwindel, leichte Übelkeit, Sprachstörungen.

    Ich hatte gehofft, dass ich hier rausfinden kann, ob die Nebenwirkungen vielleicht nach einer Weile nachlassen. Aber wie so immer ist das bei jedem individuell. Jeder hat ja auch eine andere Diagnose und weitere Medikamente die da mit rein spielen.

    Bin jetzt so verunsichert, ob ich mich durch die Nebenwirkungen quälen soll und „mal wieder“ AU bin dafür aber endlich keine Schmerzen mehr habe oder nicht.

    Da ich auch noch eine chronische psychische Erkrankung habe (bipolare Störung) muss ich tierisch aufpassen, dass das Gaba mich nicht in eine Depression bringt wovon hier ja berichtet wird. Außerdem stelle ich die Psychopharmaka gerade um, weil ich durch sie sehr zugenommen habe. Und jetzt lese ich hier das Leute von Gaba zunehmen. Eigentlich hatte ich das alles mit Schmerzärztin und Neurologin besprochen (bin mit beiden sehr zufrieden!!!)… nunja…

    Ich bin einfach verunsichert und hatte mir Klarheit erhofft. Jetzt bin ich noch verwirrter was aber auch an den Gabas liegen kann 😜

    Liebe Grüße und eine gute Nacht
    SunsHEINi

    • Anonymous sagt:

      Die von Dir leichten Nebenwirkungen lassen bald nach und mit 3x300mg bis Du noch am untersten Bereich der wirksamen Dosis. Durchhalten es lohnt sich. Auch die anderen Mittel der Schmerztherapie machen anfänglich Probleme, hier muss man durch, das sollte aber bei einem Schmerzpatienten mit entsprechenden Leidensdruck auch zu erwarten sein. Nicht zuviel in die Nebenwirkungen reinsteigern!

  87. Monika Berghof sagt:

    hallo – sorry lange nichts von mir hören lassen – grund: weitere OP am 8.Nervenwurzel – im dez.2014 – die hand ist immer noch nicht ok – und zur ruhe kommen, war leider nicht – bedingt durch wohnungssuche und umzug (die kernsanierung hat mich fertig gemacht) – jetzt bin ich aber in der neuen wohnung – ganz ruhig und waldmässig und schreber-gaerten vor der tür – wahnsinn! aber was wichtig ist, ich habe von dem neurochirurg., der mich operiert hat, statt Gaba…LYRICA 100 verschrieben bekommen (es sind die gleichen wirkstoffe wie in Gaba drin) und die wirkung ist gut – ich nehme wesentlich weniger (2/tag) als gaba (4-5 /tag) und die nebenwirkungen lese ich mir nicht mehr durch – ich habe an gewicht nie zugenommen. LG monika

  88. SunsHEINi sagt:

    Dank dir Chaoskatze… das macht Mut!

    • Anonymous sagt:

      Ich bin nicht die Chaoskatze, sondern ein Nutzer der ebenfalls sich mit dem Thema seit Jahren beschäftigen muss. Leider!

    • Anonymous sagt:

      SunsHEINoi, Ich bin nicht die Bloginhaberin, nur ein Nutzer der sich selbst seit Jahren mit dem Thema beschäftigen muss. Leider.

  89. Anonymous sagt:

    Gabapentin und Lyrica haben nicht den gleichen Wirkstoff wie du schreibst! Gabapentin unterscheidet sich von Lyrica (Pregabalin) in der chemischen Summenformel um ein C (Kohlenstoff) -Atom. Die wirkrelevante Dosierung ist bei Lyrica auf Grund der pharmakologischen Eigenschaften geringer.

  90. SunsHEINi sagt:

    Ach so… Sorry… dann nochmal Dankeschön an dich u d weiterhin alles Gute!!!

  91. Anonymous sagt:

    Huhu habe Gaba abgesetzt zwar mit zittern und Wutausbrüchen echt mies aber nun bin ich endlich ein neuer Mensch

    • Anonymous sagt:

      Seit dem ich Gaba nehme, bin ich ein neuer Mensch. Endlich wieder soetwas wie lebenswertes Leben mit weniger Schmerzen.

  92. Anonymous sagt:

    Bei mir haben die Nebenwirkungen so gut wie vollständig nachgelassen. Ich habe kaum noch Schmerzen. Auch ich kann nur sagen „Ich bin ein neuer Mensch!“. Wahnsinn!!! Nach 5 Jahren endlich wieder Lebensqualität 🙂

    Liebe Grüße an alle, SunsHEINi

  93. Dosentier sagt:

    Danke liebe Chaoskatze für diese sehr hilfreiche und interessante Blog-Idee und Hallo zusammen!
    Ich habe derzeit Gabapentin zur Behandlung einer schiefgelaufenen manuellen Extension der Halswirbelsäule seit ungefähr 4 Wochen im Einatz und kann tatsächlich auch bestätigen, dass die anfänglichen Nebenwirkungen (völlig platt, Schwindelgefühl nachts, usw.) vergehen, wenn man etwa eine Woche durchhält und sie weiternimmt. Ab und zu zuckt tagsüber mal meine linke Körperseite, also einige Muskeln als hätte ich dort Magnesiummangel, aber es wird seltener. Ich nehme dabei momentan auch eine sehr niedrige Dosierung, nur 3 x 200mg täglich, habe aber auch etwas weniger mit Schmerzen als mit dem Zucken von angekratzten Nerven im Kiefergelenkbereich zu kämpfen, was die Dosis scheinbar relativ erfolgreich im Zaum zu halten vermag.

    Etwas Bammel habe ich vor dem Absetzen irgendwann, auch wenn die Dosis nicht so hoch ist, wenn man nicht von Natur aus zu Epilepsie neigt (ich hab nur seit jeher klassische Migräne gebucht) muss man doch nicht etwa dann mit einem Anfall rechnen beim Abesetzen?

    Liebe Grüße
    Dosentier

    • Anonymous sagt:

      Warum sollte man mit einem Anfall rechnen? Haben deine Nerven vor der Einnahme krankhaft über mäßig gefeuert?

      • dosentier sagt:

        Danke für deine Antwort. Ich hatte noch nie Epilepsie, aber ich glaube ich hab den Beipackzettel auch falsch verstanden, da steht nämlich:

        „Wenn sie die Behandlung abrupt oder ohne Anweisung Ihres Arztes abbrechen, erhöt sich das Risiko für Anfälle.“

        …was natürlich Sinn macht, wenn man es auch als Antiepileptikum einsetzt und nicht wie in meinem Fall zur Behandlung neuropathischer Schmerzen.

  94. Anonymous sagt:

    Anfälle wirst Du nicht bekommen, Du hattest ja auch keine vor der Einnahme. Dennoch sollte das Medikament nicht abrupt abgesetzt werden, sondern über 1-2 (eventuell auch länger) Wochen ausgeschlichen werden. Grund dafür sind Opioid-ähnliche Entzugserscheinungen oder/und schnelle Zunahme der früheren Schmerzen. Mein Neurologe und auch der Schmerzarzt sagt immer, wenn die Schmerzen zunehmen, dann Aufdosieren bis es besser wird. Wird es besser, dann die erreichte Dosis 4-6 Wochen weiternehmen, wenn es keine Verschlechterung gibt die Dosis langsam zurückfahren. Sollten die Schmerzen wieder zunehmen, dann wieder hoch mit der Dosis und das ganze Spiel von vorne.

    Also mach Dir mal nicht soviele Sorgen und pack den Beipackzettel weg.

  95. Anonymous sagt:

    Das Gaba wirkt schon gut. Anfangs war ich ganz schön matschig in der Birne aber das gibt sich. Habe leider innerhalb von 6 Monaten 30 kg (ja 30!) zugenommen.

  96. Maria sagt:

    Ich habe eine CMD und heftigste Kieferschmerzenm Gesichtsschmerzen, Ohren, Zungenschmerzen. Und noch tausend andere Symptome. Im laufe der Jahre (jetzt 4,5) wurde es nie besser , nur immer schlimmer. Ich habe ALLEs versucht was helfen könnte, jede alternative heilmethode eingeschlossen. Nie hat irgend etwas gewirkt. Antidepressiva wurden versucht, psychotherapie, all das gängige dann eben; schienen, Zahnärtze. Nahcdem ich Anfang des Jahres aufgrund einer Hirnoperation im Kranknehaus lag und mich danach überhaupt nicht regenerieren konnte weil schmerzmittel bei mir leider nicht helfen und ich aufgrund der CD schmerzen (die viel schlimmer sind als die einer Gehirn OP nebenbei bemerkt) ZWANG mich meine Hausärztin regelrecht dazu das Gaba zu nehmen. Ich wollte nicht noch ein medikament ausprobieren und all die Nebenwirkungen haben. Ich konnte nicht mehr. Schlussendlich wurde ich auf morgens und abends je 300 mg eingestellt, dazu abends 100mg Opipramol und für schlimme Tage Valoron N. Mein leben war nie so gut in diesen Monaten seitdem ich krank bin. ich war wieder komplett ich, hatte meine Lebensdreude zurück, habe so viel gelacht und tausned schöne momente gehabt. Von den symptomen war zwar noch bisschen was da aber die kopfweh waren nun sehr leicht und es halfen auf einmal ganz normale thomapyrin. Der kiefer oder die Augen tagen ca 2 mal im omnat weh woraufhin ich dann Valoron nehmen konnte. Ich konnte nach fast 4 Jahren das erste mal schlafen. immer so 10-12 stunden. und darüber möchte ich mich weiß gott nicht beschweren, denn ohne konnte ich nie schlafen, manchmal vielleciht 2,3 stunden. ich war das totale psychische wrack. mein mann und ich mussten mit 30 Jahren aus dem Ausland zurpck nach deutschland weil ich nciht mehr fähig war mich um mich selbst zu kümmern. ich hätte niemals arbeiten können. Gaba hat mir im ernst das leben gerettet. Ich bin so dankbar für das medikament und das meine hausärztin in dem punkt niht mit sich hat reden lassen. Es hat nicht nur mir sondern auch meinem Mann und meiner gesamten Familie normalität und lebensfreude zurückgebracht. mehr als 600 habe ich übrigens nicht vertragen, davon habe ich rückenschmerzen bekommen. Und ach ja: alkohol war damit der knaller, ich wurde überhaupt nicht betrunken und konnte auf feiern eine ganze flasche gin trinken ohne betrunken zu sein oder am nächsten tag irgendeine art kater zu bekommen. nur schlafen konnte ich dann sogar NOCH besser.

    vor einem Monat musste ich das Gaba absetzen weil eine CMD/ Zahn / Kiefer behandlugn gestartet wird, damit mein mund auch überhaupt wieder in dedr lage sein wird eine kau-funktion auszuüben. Bei der weiß man im momment nicht wohin sie führt, Gaba kann ich nciht nehmen währenddessen, weil „meine shcmerzen“ ja auch als anhaltspunkt dienen wo wir in der behandlung stehen. Der Biss der Zäne ist nun auf einer schiene optimal eingestellt und die alten schmerzen fast ganz weg. nur leider habe solange ich die schiene trage dafür jetzt solche horror kopfschmerzen, mit denen ich nicht leben kann. Ich kämpfe mich seit 4 Wochen durch die Tage und kann kaum noch nicht mehr Valium, Valoron und schlaftabletten nehmen.

    Ich kann nur beten das ich heil aus der nummer raus komme und das wenn nicht Gabapentin wieder wirkt und ich bis dahin nicht völlig mental druchgedreht bin.

  97. Lindert Monika sagt:

    Ich schreibe aus der Sicht einer Mutter für ihre Tochter. Unsere Tochter hat seit20 Jahren einen Hypoxischen Hirnschaden mit zur Zeit massiver Spastik rechts Bein schlimmer als Arm. Seit 2 Wochen bekommt unsere Tochter Gabepentin 300 mg. 4x am Tag. Die Spastik ist etwas zurückgegangen. Vielleicht muß man noch abwarten, was kommt. oder etwas erhöhen. Nebenwirkungen sind zur Zeit nicht da. Ob die Spastik damit zurückgeht wisssen wir nicht. Dagen haben wir schon sehr viel gemacht. Leider umsonst. Vielleicht ist dieses Medikament ja genau das richtige.

  98. Andrea Altmann sagt:

    Guten Abend.
    Ich habe seit 5 Monaten Schmerzen im rechten Unterbauch.Ich habe eine Ärzteodysee hinter mir.Organisch sei alles ok.So war ich letzte Woche beim Neurologen.Dieser hat Nervenschmerzen diagnostiziert.Der Nerv würde zwischen dem 3. und 4. Wirbel beginnen und über die Flanke über den Beckenknochen bis zum Schambein verlaufen.Wie der Nerv heißt weiß ich nicht mehr.Nun hat er mir Gabapentin verschrieben.Eine Woche nehme ich nun morgens und abends 100 mg.Seit heute soll ich auch mittags eine nehmen und die Dosis bis Anfang Mai auf 800 mg steigern.Nun habe ich seit heute starke Rückenschmerzen und die eigentlichen Nervenschmerzen sind auch nicht besser.Was soll ich nun tun? Weitermachen oder gleich wieder absetzen?

    • Anonymous sagt:

      Mit 200mg wirst Du an echten Nervenschmerzen (wenn es denn welche sind) nichts ausrichten. Selbst die 800 mg liegen noch unter der Standarddosis und werden nichts bringen. Die meisten Schmerzpatienten mit neuropatischen Beschwerden fangen erst an ab 2700 – 3600 mg von einer Erleichterung zu berichten, ganz weg gehen richtige Nervenschmerzen sowieso nicht, wenn ja, dann war es keine Neuropathie. Wurde schon mal nach einer chronische Appendizitis geschaut? Die wäre viel wahrscheinlicher als eine Neuropathie.

    • Anonymous sagt:

      Gabapentin schleicht man zwar ein, aber so wie es in der Fachinfo steht und nicht krümelweise wie bei Dir. Das ist der typische Dummfang eines Neurologen: Der richtige Neuropathiker würde schon wieder beim Neuro auf der Matte stehen und um Dosiserhöhung nach den Leitlinien bestehen, tut der Patient das nicht, sinds keine richtigen Nervenschmerzen und das weis der Neuro dann auch. Nervenschmerzen/Neuropathien sind brutalste Schmerzen die den Patienten eher an Suizid denken lassen, für alles andere ist es die falsche Diagnose.

  99. Sabine sagt:

    Durch einen Bandscheibenvorfall L5S1 wurde mir wegen den Nervenschmerzen Gabatin verschrieben. Da die Schmerzen durch eine Gefühlsstörung abends am schlimmsten waren endschlossen wir uns die Medis nur abends zu nehmen. Anfangsdosies 100 mg und jede Woche erhöhen bis es besser wird. Bin jetzt bei 1000 und fühle mich wie abgeschossen. Höre keine Wecker und schlafe wie ein toter. Fühle mi h benommen, bin vergesslich und habe Hunger. Der Fuß fühlt sich dafür gut an. Noch bin ich krank aber wenn ich wieder arbeite geht das so ni hat weiter

    • Anonymous sagt:

      Hallo Sabine,

      da schleichst Du ja ganz gemächlich ein und nicht wie in den Fachinfos empfohlen. Die 1000mg sind ja auch noch eine recht „niedliche“ Dosis. Statt Sie einmal täglich zu nehmen solltest Du Gaba besser 3x am Tag einwerfen um einen gleichbleibenderen Wirkstoffspiegel zu haben. Die Nebenwirkungen (Benommenheit, Müdigkeit) lassen mit der Zeit nach, also nicht so früh aufgeben. Ich sag es mal so: Wenn man wirklich neuropatische Schmerzen hat, ist der Leidensdruck so hoch, dass man auch solche Nebenwirkungen auch akzeptiert!

  100. GelbeWand sagt:

    Hi, vielleicht kann das jmd weiterhelfen:
    Die Nebenwirkungen, welche ich hatte (2000mlg) sind Gliederschmerzen, Magenschmerzen (habe ich mit Natrontabletten in den Griff bekommen), schlechtes Immunsystem, ständige Harnwegsinfekte, Haarausfall, schlechtes Hautbild, hohe Gewichtszunahme, geistige Verwirrtheit, schlechte Konzentration, und vor allem war ich extrem müde und erschöpft. Ungefähr ab 11 Uhr Vormittags war ich so müde, dass ich mich schon hätte hinlegen können; was aber nicht immer möglich ist. Oft ist mir davon so schwindelig geworden, dass ich wirklich dachte, ich falle gleich vom Stuhl.
    Was noch eine echt nervige Nebenwirkung ist, sind Schweißausbrüche, selbst wenn ich nicht schwitze bekomme ich riesige Schweisflecken, was richtig unangenehm ist. Vielleicht hat jemand von euch die gleichen Probleme und vielleicht auch eine Problemlösung dafür.
    Liebe Grüße 🙂

    • Anonymous sagt:

      Mit ein paar Nebenwirkungen muss man rechnen, meist legen sich diese bei längerer Einnahme. Gerade die Gewichtszunahme hatte ich auch (30 kg im ersten Jahr) jetzt aber nicht mehr. Wenn Sie wirklich neuropatische Schmerzen haben, sehen Sie aber über solche Kleinigkeiten hinweg und nehmen das Mittel dennoch oder versuchen mit Pregabalin oder Carbamazepin das Problem in den Griff zu bekommen. Wenn Sie aber mehr über die Nebenwirkungen „jammern“ als über die Schmerzen, oder doch eher in die Naturheilkunde gehen? Tja dann scheint es nicht so schlimm (bzw. behandlungsbedürftig) zu sein. Da sollten Sie Ihre Diagnose nochmal überdenken.

  101. Robert Hausmann sagt:

    Haarausfall hatte ich auch und darum habe ich auch das Medikament abgesetzt.Nun versuche ich alles mit Naturheilmittel.Mit Curcuma und Hagebuttenpulver.Es geht.Schmerzen sind zwar noch da aber nicht mehr so schlimm wie früher.Wenn ich das meinem Arzt erzähle lacht er nur.Aber ich brauche so gut wie keine Schmerztabletten mehr.Nur wenn es mal zu arg wird nehme ich eine.Es ist aber die Ausnahme.

  102. Wie sieht es mit Gewichtszunahme aus.? Ich bin Schmerz Patientin und nehme tägl.3 x60 mg Morphin retard , 2×800 mg Gabapentin und 1xL-Thyroxin 150mg,.

    Ich habe in den letzten Jahren 20 Kilo zugelegt und ich werde das Gefühl nicht las, dass es an den verdammten Pillen liegt, weil ich nicht den ganzen Tag essen un mich rein stopfe. Ja, ich esse auch was süsses oder mal fertig Pizza aber mehr wie ne halbe schaffe ich nicht. Ich bin echt am Überlegenheit das Gaba mal ab zu setzen um zu sehen was dann ist, ob ich weiter kontinuierlich zu nehme. Ich hasse meinen Körper, echt war, weil ich nix machen kann, wirklich gar nix, weil es immer mit Schmerzen endet und das heißt dann wieder Pillen schlucken —> Capris akut 20-40 mg.
    Hat jemand ähnliches Erfahrungen?

    • Anonymous sagt:

      Ich vermute als Ursache der Gewichtszunahme entweder das Gaba oder Amitryptilin. Ich habe mal versucht die Dosen zu reduzieren und wurde mit stärkeren und öfteren Schmerzanfällen gestraft. Ich hasse zwar mittlerweile auch meinen Körper aber schei*** aufs Gewicht, die Schmerzen sind schlimmer!

      • Anonymous sagt:

        Nochetwas: Ich betrachte meine Therapie sowieso nur auf Aufschub eines Suizides.

  103. biggii sagt:

    Hallo, ich nimm das Medikament 100 mg seit 2 Wochen. Am Anfang alles gut. Nach 1 Woche Kopfschmerzen und nun kommt die Übelkeit hinzu. Dennoch von Anfang an kein hunger und somit Gewichtsabnahme.
    Werde das Medikament nun absetzen müssen.. da mir diese Übelkeit einfach zu stark ist. !

    Gegen was: schmerzen im Fuß.. brennend stechend.. hilft etwas !

  104. K. Rausch sagt:

    Hallo,
    ich, w., 52 J., leide an einer small fiber neuropathie am ganzen Körper, die jahrelang als somatoforme Schmerzstörung – später als Fibromyalgiesyndrom – abgetan wurde.
    Eine Hautbiopsie hat eindeutig ergeben, dass meine kleinen Nervenfasern fast zerstört sind und nun hat das Kind endlich seit 2015 einen Namen.
    Ich bin derzeit in der MHH in der Neurologie in Betreuung.
    Dort wurde jetzt noch der Verdacht auf Morbus Fabry gestellt und ich warte „zittrig“ auf das Ergebnis der Gen- und Blutuntersuchungen.
    Eine Anbindung erhalte ich im September dort an die Schmerzambulanz sowie an die Klinik für Psychosomatik, da ich auch durch meine Erkrankungen seit über 10 Jahren an einem depressiv getöntem Erschöpfungssyndrom sowie an rezidiven – zuletzt- mittelschweren – Depressionen, an einer PTB sowie Anpassungsstörungen leide.
    Weiterhin habe ich seit frühester Jugend (trotz viel Sport) „Rücken“ und habe an der ganzen Wirbelsäule die unterschiedlichsten Krankheiten. Ein CMD wurde zahnärztlicherseits dieses Jahr bestätigt und ich bin in Therapie samt Schiene und Physiotherapie.
    Seit Geburt habe ich Neurodermitis und seit 18 Jahren Alopezia areata bis Endstadium totalis, also totaler Haarausfall am ganzen Körper.
    Eine Kniearthrose mit Gelenkerguss beidseits sowie linksseitiger Bakerzyste hemmt mich seit neuestem bei Gehen.
    Die anderen 11 Krankheiten will ich hier nicht im einzelnen benennen. Aber viele sind aus den jahrelangen unbehandelten Schmerzen die Folge daraus bzw. Begleiterkrankungen.
    Ich nehme jetzt die 3. Woche Gabapentin ein. Ich habe pro Woche um 100 mg gesteigert. Start war mit 100 mg. Bei 200 mg streikte mein Kreislauf und ich musste mich übergeben. Nun bin ich in der 300er Woche und mir ist nur noch ganz kurz mal übel. Wegen der evtl. Nebenwirkung der Gewichtszunahme werde ich mich kritisch beobachten, denn ich bin jemand, der sofort zunimmt.
    Ich nehme zusätzlich 1 x tgl. L-Thyroxin 87,5 mg ein sowie 2 mal tgl. Tilidin 100/8. Ich bekomme allerdings vom Tilidin so heftigen Juckreiz, dass ich es momentan, so oft es geht,weglasse. Auch damit sackt mein Kreislauf ab und ich bekomme Übelkeit mit Erbrechen.
    Opipram für die Nacht brauche ich derzeit nicht mehr, da ich recht gut schlafe.
    Tagsüber bin ich ziemlich „aufgescheucht“, was mich aber derzeit noch nicht belastet. So kann ich recht gut mein privates Reha/Physioprogramm einhalten, wie 2 x Rehasport 45 min. und jeden Tag 45 min. Aquajogging. Dazu jeden Tag zusätzlich noch zum schwimmen/Wassergymnastik ins Freibad. Dann krieg ich noch drei mal die Woche 40 min Krankengymnastik/Massagen/Fango/Triggermassagen beim Physiotherapeut.
    Ich muss echt sagen, es ist wirklich ne Menge an Terminen und als ich vor 2 Jahren noch Vollzeit arbeiten war, hat mich dieser Plan echt manchmal an den Rand eines Burn Outs gebracht. Was wiederum kontraproduktiv für meine Erkrankungen war.
    Nun bin ich Erwerbsgeminderte Rentnerin und kann meine Gesundheit „pflegen“. Und ich merke immer mehr, wie gut mir dieses private wie auch andere Physioprogramm tut.
    Schmerzen habe ich zwar noch immer, ich kann aber nun schon besser mit umgehen. Ablenkung hilft mir enorm, vor allem der Schwimmsport.
    Ich werde nächste Woche das Gabapentin nun auf 400 steigern. Dann die Woche auf 600. Und dann die Woche um weitere 300 mg auf gesamt 900. Bis ich die erforderliche Menge lt. Indikation erreicht habe.
    Schnell steigern kann ich es nicht, da ich mich dann übergeben muss und es wieder raus kommt. Außerdem habe ich eine chronische Gastritis und das Übergeben bekommt dem Magen überhaupt nicht auf Dauer.
    Als Fazit nach nun fast drei Wochen kann ich hier folgendes kundtun:
    300 mg tgl. derzeit – fast keine Nebenwirkung, außer angenehmer Müdigkeit nachts, 1 kg Gewichtszunahme (hatte aber einen Unfall vor 2 Wochen mit starker Knochenprellung im rechten Knie und konnte nichts an Sport machen und nur auf der Couch liegen!)
    Allerdings habe ich am Bauch 1,5 cm an Umfang zugelegt. Das werde ich im Auge behalten. Die anderen Maße sind unverändert.
    Mein Tinnitus hat sich wieder verstärkt, aber ich kann es noch aushalten.
    Nächste Woche ist Kontrolltermin beim Hausarzt mit Blutdruckmessen und Blutabnahme. Mein Blutdruck ist ziemlich niedrig.

    Wichtiges Resümee aber bis dato nach 3 Wochen Einnahme:
    Ich merke keinerlei Verbesserung meiner ganzen Schmerzen.

    Dennoch werde ich dieses Medikament weiter einnehmen, da es für mich der letzte Strohhalm ist. Ich möchte nicht mehr das verfilxte Tilidin nehmen müssen, was allerdings demnächst auf Palexia umgestellt werden soll.

    Ich werde weiterhin meine Erfahrungen hier kundtun.
    Vielleicht helfen sie ja dem ein oder anderen Schmerzgeplagten.

    🙂

  105. Bekomme seit einer 3 wochen Garba, seit vergangenem Montag bin ich auf 1200 mg täglich, nun habe ich seit 2 Tagen grünlichen Stuhl. Kennt das jemand und wie alarmierend ist das ??
    Danke , im Voraus – Tom –

  106. Gabriele ENGLEDER sagt:

    Hallo ich befinde mich seit dem 14.10.2016 Urlaub werde noch bis zum 09.10. hier sein,mein Problem ich habe meine Tabletten vergessen was kann ich machen nehme gab schon seit vielen Jahren ich habe durchweg schmerzen Nacken rücken usw.meine Krankheit fibromialgi weiß nicht ob das jetzt richtig geschrieben ist,nun meine frage was kann ich anderes einehmen um meine etzugs Erscheinungen zu liendern,ein bißchen angst hab ich schon.würde mich über eine schnelle Antwort freuen.lg.gabi bin in telaviv

  107. Oliver sagt:

    Hallo Zusammen, ich habe ein Knochenoedem im Fersenbein und laufe seit 20 Eochen auf Kruecken. Weiterhin das Sudeck Syndrom. Nehme 900 mg Gabapenthin und die Schmerzen sind fast voellig verschwunden. Das Sudeck aber noch nicht so ganz. Kein Wunder weiss ja eh niemand wie so was entsteht.

  108. UNWISSENDER sagt:

    Hallo ihr lieben!
    Krankengeschichte: ich 25J. Bin seit 9 Monaten Krankgeschrieben… Ich hatte immer dieses picksen und so ein Strom Gefühl in der Re. Hand … Ich war beim Handchirurgen der hat das Handgelenk in Dorsal Extension gerissen mit Gewalt da merkte ich das der Ulnarisnerv einmal am Ellenbogen langschapt…. Da hatte ich 2Tage durchgehend schmerzen. So schlimm das ich nicht schlafen konnte.. HAB leider erst nach 4M. Ein Termin beim Neurologen bekommen der meinte nur ich soll wieder arbeiten… Da ich Körperlich arbeite brauche ich meine Arme…. Als ich jetzt mein Arm anhebte Höhe Kopf oder nach hinten höhe Po bewegte merkte ich wieder die schrecklichen reißenden Schmerzen… Ab diesen Moment fing an sich meine Hand rot zu färben. Ich denke es ist ein Toracic outlet syndrom
    Zeitspanne: Jetzt war ich letzte Woche wieder beim Neurologen der hat zu mir gesagt das sich der Schmerz Manifestiert und ich antidepressiva 1/2 Tablette 10. TAGE nehmen soll… Hat mir ein wenig gebracht abr nicht viel….. Dann meinte er ich habe einen Morbus Sudek im Anfangsstadium… Ich müsse unbedingt mein Schmerzgedechnis löschen…. Ab diesen Satz viel ich aus allen Wolken … Da ich genau weiß wie schlimm ein Sudek ist….. Seit dem kann ich nicht mehr schlafen und Weine viel weil ich noch so viel mit zwei Gesunden Händen im Leben vor habe..man weiß um so schlechter es der Person Mental geht desto schlimmer die Schmerzen. Er meinte ich muss gabapentin nehmen. Dosierung: Apotheker meinte max 6 Tabletten am Tag .. Die Arzt Prxis müsste ich noch einmal besuchen weil der Doc. mir keine Dosis gesagt hat.. Die Arzt Helferin meinte das ich 1 morgens und 1Abends nehmen soll

    HAUPTTEIL: habe jetzt seit Einnahme nur eine Stunde am Tag geschlafen gestern und vorgestern war der Schmerz wieder sehr stark ich habe mir dann vorgestern 3 Tabletten und gestern 4 Tabletten eingenommen da ich ja den Schmerz überdecken soll… gestern beim Osteressen war ich so benommen und habe gelallt…. Heute morgen immernoch dieses Benommenheit Gefühl und Lallen …. Das hat mir sehr Angst gemacht
    .. Jetzt lese ich das man ein und ausschleichen muss und das die Wirkung nach 2wochen erst kommt.. Ich dachte das sind schmerzmittel hab heute dannden kalten Entzug gemacht.. Mir ging es den ganzen Tag sehr schlecht Depression gefühl, jetzt liege ich im Bett und mein ganzer Körper zuckt…. Was soll ich tun? Habe ich mir im Gehirn etwas verletzt?Synapsen und Co.?
    Entschuldigung wegen der Rechtschreibung bin zurzeit durch schlafentzug mürbe im Kopf..

  109. UNWISSENDER sagt:

    Krankengeschichte: ich 25J. Bin seit 9 Monaten Krankgeschrieben… Ich hatte immer dieses picksen und so ein Strom Gefühl in der Re. Hand … Ich war beim Handchirurgen der hat das Handgelenk in Dorsal Extension gerissen mit Gewalt da merkte ich das der Ulnarisnerv einmal am Ellenbogen langschapt…. Da hatte ich 2Tage durchgehend schmerzen. So schlimm das ich nicht schlafen konnte.. HAB leider erst nach 4M. Ein Termin beim Neurologen bekommen der meinte nur ich soll wieder arbeiten… Da ich Körperlich arbeite brauche ich meine Arme…. Als ich jetzt mein Arm anhebte Höhe Kopf oder nach hinten höhe Po bewegte merkte ich wieder die schrecklichen reißenden Schmerzen… Ab diesen Moment fing an sich meine Hand rot zu färben. Ich denke es ist ein Toracic outlet syndrom
    Zeitspanne: Jetzt war ich letzte Woche wieder beim Neurologen der hat zu mir gesagt das sich der Schmerz Manifestiert und ich antidepressiva 1/2 Tablette 10. TAGE nehmen soll… Hat mir ein wenig gebracht abr nicht viel….. Dann meinte er ich habe einen Morbus Sudek im Anfangsstadium… Ich müsse unbedingt mein Schmerzgedechnis löschen…. Ab diesen Satz viel ich aus allen Wolken … Da ich genau weiß wie schlimm ein Sudek ist….. Seit dem kann ich nicht mehr schlafen und Weine viel weil ich noch so viel mit zwei Gesunden Händen im Leben vor habe..man weiß um so schlechter es der Person Mental geht desto schlimmer die Schmerzen. Er meinte ich muss gabapentin nehmen. Dosierung: Apotheker meinte max 6 Tabletten am Tag .. Die Arzt Prxis müsste ich noch einmal besuchen weil der Doc. mir keine Dosis gesagt hat.. Die Arzt Helferin meinte das ich 1 morgens und 1Abends nehmen soll

    HAUPTTEIL: habe jetzt seit Einnahme nur eine Stunde am Tag geschlafen gestern und vorgestern war der Schmerz wieder sehr stark ich habe mir dann vorgestern 3 Tabletten und gestern 4 Tabletten eingenommen da ich ja den Schmerz überdecken soll… gestern beim Osteressen war ich so benommen und habe gelallt…. Heute morgen immernoch dieses Benommenheit Gefühl und Lallen …. Das hat mir sehr Angst gemacht
    .. Jetzt lese ich das man ein und ausschleichen muss und das die Wirkung nach 2wochen erst kommt.. Ich dachte das sind schmerzmittel hab heute dannden kalten Entzug gemacht.. Mir ging es den ganzen Tag sehr schlecht Depression gefühl, jetzt liege ich im Bett und mein ganzer Körper zuckt…. Was soll ich tun? Habe ich mir im Gehirn etwas verletzt?Synapsen und Co.?
    Entschuldigung wegen der Rechtschreibung bin zurzeit durch schlafentzug mürbe im Kopf..

    • UNWISSENDER sagt:

      Habe jetzt. Tag Anzahl tabletten
      1. 2
      2. 2
      3. 3
      4. 4 abbruch
      5. 1/2
      6. ?
      7. ?
      ……..
      Was meint ihr wie ist es sinnvoll bin gerade in Tag 6?

      • UNWISSENDER sagt:

        Ich bin jetzt am 7 Tag kalter Entzug…
        HAB leider ein Krampf im Gesicht den ich mir zugezogen habe als ich am ganzen Körper gekämpft habe..
        Wenn man nicht dran denkt geht es..
        Nachdenken bzw. Kurzzeitgedechnis fällt mir noch schwer.
        BIN oft sehr múde….. Schlafen kann ich wieder, Krämpfe sind auch nicht mehr außer der Gesichtskrampf, der ist mir geblieben…Mal sehen wie es weiter geht…

  110. Anonymous sagt:

    monika: ich nehme Gabapentin seit über 2 Jahren – 3 x 1/600 g, habe damit mein Nervenschmerz (in der rechten Hand)vom eingeklemmten HWS-Nerv in den
    Griff gekriegt – die Nebenwirkungen „Gedächnisstörungen“ nehme ich dafür in Kauf – das Lallen geht weg… gute Besserung, es wird schon!

  111. With havin so much content do you ever run into any issues of plagorism or copyright infringement? My blog has a lot of exclusive content I’ve either written myself or outsourced but it appears a lot of it is popping it up all over the web without my authorization. Do you know any techniques to help prevent content from being stolen? I’d certainly appreciate it.

  112. CloesCrele sagt:

    Keeping an eye on out for great deals on scuba diving gear may perhaps be something appear for, ought to you are similar to most scuba diving aficionados. One dive gear item right away that many divers replace every 2 or 3 years is their wetsuits. Approach has become popular due for the fact that wetsuits often get ripped or torn from use, and in some cases can even acquire somewhat of a funky smell. There’s no need be concerned. You can usually find money saving deals on wetsuits and other scuba diving items by shopping online at a wetsuit media outlet. http://www.mini-schaktisormland.se For individuals who carry designer accessories, it could be rare that what we’re toting within bags could more as compared to the bags on their. Sure, it would cost $600 to replace my cell phone, but my Coach Outlet Online in Fall 2007 Violet? Priceless, people. For one metro-Atlanta woman, though, even the ritziest of bags could had for that value in the she found floating around inside of her purse: A winning lottery answer. This designer luggage bag measures 49cm in height, 59cm in width and three ..5cm in depth. Such a large dimension enables it to contain internal loop for hanging garments and three shoe pockets as suitably. With a 23cm long handle drop, this garment bag can easily fits over your shoulder complex. On the front of this Mabel Garment bag the two main front zip pockets, a belt strap buckle and an optional luggage tag. As the whole, every person to be folded and closed by two magnetic clip closures. Such a designer bag would accompany all the boring travel time. The available at a cost of 995 sterling pounds. Shoes are an essential part of an outfit. Whether it be an associated with flip-flops, heels, sneakers, stop smoking .. you are in luck, Alhimsa Footwear provides just because. Mens‘ and womens‘ shoes may be found at this mulberry outlet or at it’s Denver, Colorado store. Alternative Outfitters is another great place to shop for shoes if you are looking for a pair of sexy hunter boots. .

    • Anonymous sagt:

      es wäre sehr schön, diesen bericht in deutsch zu bekommen…danke – ich nehme selber seit ca. 3 jahren Gababentin 600 g – 3 x täglich und würde liebend gerne absetzen – habe aber nach wie vor diese nervenschmerzen in der re. hand…
      monika

  113. Anonymous sagt:

    hallo hab meinen 5 null Tag.
    betreibe seit 10Jahren exessiven Heroin/Morphin/Diamorphin. missbrauch. Habe mich nicht getraut zu entgiften.
    Doctor Benway welcher mein absolutes Vertrauen genießt empfiel mir entweder eine Apomorhin gestützte schnelle Entgiftung ODER eine klassische Warme Entgifung mit Polamidon.
    Und jetzt kommts und dann sagte er noch „sieh zu das du ein starkes Schlafmittel für die null Tage bekommst, und nimm dir Gabba oder Pregabalin mit, dann schafftst Du es wenn Du auf null bist durchzuhalten und nicht abzubrechen und nicht nach 72 stunden wieder rückfällig zu werden .“
    FÜR den Entzug ist es optimal .Nicht länger als eine Woche .
    Aber Vorsicht es kann auch abhängig machen, wenn man es zu lange nimmt:
    Entzug davon geht dann nur noch in einer Klinik und soll ähnlich hart und langwierig wie benzodiazpam Entzug sein.sprich bis zu 3 Monate
    Vom Heroin kann man in 2bis 3 Wochen entgiftet werden .
    Damit ist gesagt .Solltest Du es nicht schaffen Abstinent zu bleiben,Du lieber beim Smack bleiben sollte als seine Sucht auf Gabba Pregalin zu verlagern .
    mfg.Heinrich Sebastian B.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s