So zwischendurch…

…ein kleiner Artikel, der hier zufällig vorbei schneit…

 

Zur Zeit habe ich irgendwie nicht so viel Glück in diversen Kleinkramgeschichten.

In der Schmerzambulanz beschlossen wir, einen neuen Versuch zu starten – ein Muskelrelaxanzium. Sinn und Zweck: soll eben die Muskeln entspannen und dadurch Verspannungen sowie chronische Schmerzen lösen. War da zwar skeptisch – schließlich habe ich meist das Problem, dass meine Muskeln zu schlecht anspannen – aber einen Versuch ist es ja wert.

War es nicht… Tizanidin nennt sich das Zeug. Die erste Einnahme war zwar äußerst interessant – ich bin fast vom Bett gefallen, als ich auf das Selbige hochklettern wollte – aber das war es auch schon an positiven Effekten. Ich steigerte nach ein paar Tagen auf 4mg. Das hielt ich ungefähr noch 2 Tage aus, dann brach ich das Experiment ab. Denn die Folgen waren, dass ich meinen Körper kaum noch aufrecht halten konnte – und nebenbei habe ich mehr Tilidin genommen als sonst. Davon abgesehen ging es mir allgemein schlechter. War nur noch platt, wurde sogar darauf angesprochen, ob ich krank wäre etc.

Der erste Tag nach dem Abbruch war etwas unangenehm – Aura, also Vorwarnung zu höherem epileptischem Risiko – aber danach ging es mir deutlich besser.

 

Und jetzt bin ich einfach ganz normal krank. Sitze also morgen wieder hustend und schniefend auf Arbeit, wer nichts besseres zu tun hat… ;D

Cymbalta (Duloxetin), Tilidin…

Chemo ist vorbei und lief eigentlich ganz gut. Zwei Tage waren nicht so toll, aber wohl eher aufgrund der neuen Nebenwirkungen. Alles im erträglichen Bereich, eigentlich sogar ziemlich entspannt.

Die Nebenwirkungen vom Duloxetin haben mir aber gar nicht gefallen… War ziemlich aggressiv (kommt ja auch richtig gut, wenn man erstmal den Chef anmotzt… O.o Zum Glück hat er mir das nicht übel genommen…), hatte absolut keinen Hunger, dafür Übelkeit… Und vor allem schien es mir, als wäre ich praktisch nicht so ganz dabei.. An sich hat alles gut funktioniert, habe mein Zeug erledigt und das alles. Aber praktisch emotionslos. Als würde ein Teil von mir die Dinge machen und ein Teil sitzt daneben und schaut zu und ist total desinteressiert. Habe teilweise stundenlang keine Musik gehört (was nicht unbedingt typisch ist), bin kaum raus gegangen, solche Sachen. Nee, da habe ich mich nicht wohl gefühlt…

Deshalb nach 8 Tagen abgebrochen. Einen Tag ziemlich Kopfschmerzen gehabt, jetzt fühle ich mich wieder normal…

 

Das Tilidin reduziere ich gerade auch gewaltig. Gestern den neuen Rekord: 8 Tropfen insgesamt! Hah! Mal gucken, vielleicht bleibe ich heute ganz ohne. Rücken ist nicht so begeistert davon, aber der muss damit leben. Basta. Keine Lust, ständig zuknallt durch die Gegend zu rennen…

 

Lustig war allerdings: durch das Tilidin bekomme ich immer sehr kleine Pupillen – durch das Cymbalta sehr große. Bin ständig durch die Gegend gerannt als hätte ich unterschiedliche Tagesdrogenzeiten ^^

 

1. Zyklus, 3. Tag — Temodal

Wieder hat die Chemo begonnen. Diesmal war natürlich alles gelassener, aufgrund der Erfahrungen letztes Mal. Außerdem bin ich vernünftiger – zumindest ein ganz klein bisschen 😉

Für den Anfang haben wir mit 240mg Temodal begonnen. Dazu das Zeug gegen Erbrechen -> Ondansetron (Wirkstoff = Ondansetronhydrochlorid-Dihydrat). Außerdem je nach Notwendigkeit Paspertin (Wirkstoff = Metoclopramidhydrochlorid), auch hier für den Magen.

 

Der erste Tag lief nicht gut, wenn auch unerwarteterweise. Denn ich musste ziemlich schnell feststellen, dass irgendwie die Wirkung vom Gabapentin entweder reduziert oder die Gelenksschmerzen verstärkt werden. So oder so gar nicht angenehm. So schnell bekomme ich natürlich auch keinen Termin in der Schmerzambulanz, deshalb schnell zum Hausarzt und auf Tilidin retard geeinigt. Niedrigste Dosis und jetzt auf die nächsten 3 Wochen beschränkt, dann sehen wir weiter. Mag mich nicht unbedingt daran gewöhnen, aber die Zeit bis zu einem Termin sollte jetzt ja nicht dramatisch sein.

Der zweite Tag war nicht problematisch, eher einfach fast nicht da. ^^ Weil ich praktisch die ganze Zeit geschlafen habe. Kein Wunder, das Temodal macht eh müde und Tilidin auch… War nur ätzend, weil ich mich kaum konzentrieren konnte, selbst Kleinigkeiten waren schon verwirrend.

 

Heute geht es schon definitiv besser. An das Tilidin gewöhne ich mich eh schnell und das Temodal ist ja gerade beim ersten Zyklus noch nicht unbedingt dramatisch. Oder erscheint zumindest nicht so…

Mal sehen, wie es weiter geht. Wöchentlich Blutkontrolle und wenn alles passt, geht es normal 3 Wochen später wieder weiter…

Bericht Metalfest 2012

Puh. Da ist einiges passiert…

Wir haben uns morgens auf den Weg gemacht. Wir, das heißt, mein Freund, 2 der Filmleute und ich. Ab in den Zug und los ging es…

Ich war ziemlich gestresst, tausend Gedanken im Kopf – und so sehr ich die Filmleute auch mag, im Zug finde ich das anstrengend. Wenn ich merke, dass ich gerade gefilmt werde, kann ich nicht so einfach mal entspannt, nachdenklich, feiernd oder was auch immer gucken… ^^

Nun ja, als wir ankamen, haben wir prompt erstmal den Bus verpasst. Aber ein lustiger Typ hat uns einfach mal in den Wagen gepackt und zum Festivalort gefahren. War echt cool, ich glaube ja, der ist nur rumgefahren, um genau sowas zu machen. Das war echt super.

 

Bei dem Gelände zeigte sich sehr schnell, dass die Organisation unglaublich schlecht war. Die Security war… vielleicht da? Will heißen, die saßen primär rum und haben gepennt oder am Handy gespielt. Kleine Jungs, ich bezweifle, dass alle volljährig waren. Auf jeden Fall unerfahren und sehr unmotiviert. Es gab noch nicht mal die erforderlichen Wege für Rettungswägen! In der Art habe ich das echt noch nie erlebt und ich wüsste ja zu gerne, ob die Veranstalter deswegen einen Brief von der Staatsanwaltschaft bekommen… Ich glaube, in dem ganzen Campingbereich von ca 10 000 Leuten gab es genau einmal Licht. Angeblich auch Dixie-Klos. Habe ich aber nie gefunden. Da musste man halt immer ins Gelände.

Dennoch war die Stimmung gut. Der erste Tag war zwar noch ziemlich verregnet, aber ansonsten ging es eigentlich. Für mich fast zu kalt, gerade abends, aber für ein wenig Sonnenbrand trotz Eincremen hat es dennoch gelangt… Die Bands waren toll, sehr motiviert, die Übertragung war nicht schlecht. Und bei Behemoth, einer meiner Lieblingsbands, habe ich mich sogar vorne in den Photobereich gewagt, was auch eine tolle Erfahrung war… =)

 

Erstaunlicherweise schien es auch keine stärker Verletzten zu geben – betrunkenes moshen und Crowdriding bei sehr hohen Steinflächen und kaum Security ist durchaus… spannend. Ganz ehrlich, das hätte auch schief gehen können und zwar ganz gewaltig…  Kann man nur froh sein, dass die meisten Metaler trotz Alkohol halbwegs vernünftig sein können…

 

Schmerztechnisch war es natürlich nicht einfach. Gerade der erste Tag war ziemlich heftig, nachdem ich mir abends auch noch einen Wirbel ausgerenkt hatte. Aber an den restlichen Tagen habe ich so gut wie auf Alkohol verzichtet und stattdessen Tilidin bevorzugt, was eine gute Entscheidung war.

 

Alles in allem hat es mir richtig gut getan. Einfach mal abschalten, woanders sein; Musik; tolle Leute dabei; tolle Gespräche… Gerne wieder…

Tramadol vs. Tilidin

Immer wieder heiß diskutiert, welches ist besser, welches ist gefährlicher, welches hat mehr Nebenwirkungen. Wobei das sehr unterschiedlich zu sein scheint.

 

Tramadol kann ich schon länger nehmen, Tilidin erst seit einigen Monaten. Beides nehme ich nicht regelmäßig, sondern nur unter bestimmten Umständen.

 

Tramal habe ich in Tropfenform, wirkt also sehr schnell und direkt. Außerdem hat es bei mir nie Suchtverhalten ausgelöst. Allerdings hat es bei mir die Eigenschaft, sehr schnell die Atmung zu reduzieren. Dazu kommt, dass ich mich sehr schnell daran gewöhnt habe. Einmal hatte ich überdosiert – interessantes Erlebnis. War zugegebenermaßen ein extrem geiles Gefühl. Gleichzeitig war mir komplett egal, was um mich rum passierte. Unter anderem auch, dass ich nur noch sehr wenig atmete. Nicht gut. Gar nicht gut… Später teilte mir einer der Ärzte mit, dass ich dabei an Atemdepression hätte sterben können… *urks*

 

Seitdem habe ich lieber die Finger von gelassen. Jetzt bin ich bei Tilidin Retard, niedrigste Dosis. Dort kommt es nicht so schnell zu Atemdepression und wirkt langsamer. Vertrage es gut und es wirkt auch wirklich sehr gut gegen Schmerzen. Allerdings gibt es einem auch ein sehr gutes Gefühl von Zufriedenheit… Gefährlich. Ärztin meinte, solange ich es nur 1, 2x die Woche nehmen würde und mir dabei die Suchtgefahr bewusst wäre, wäre die Gefahr relativ gering.

 

Wobei ich es da schwer finde, Sucht zu definieren… Habe einige Geschichten von Leuten gelesen, die auf Entzug waren und danach genau dieselben Medikamente wieder bekommen haben. Sehr sinnvoll…

 

Wie sind eure Erfahrungen?

Gabapentin – Erhöhung, Nebenwirkungen

Inzwischen wurde mein Gabapentin auf 2400mg erhöht. Vertrage es ganz gut, von einigen ungünstigen Hungerattacken abgesehen. Die schlimme Müdigkeit hat inzwischen nachgelassen.

Leider merkt man immer wieder, dass das Immunsystem platt gemacht wird.

 

Vor zwei Wochen bekam ich auf einmal einen netten, äußerst juckenden Ausschlag an den Unterarmen. An dem Tag davor hatte ich Tilidin ausprobiert, das erste Mal. Krank wurde ich auch. Vorsichtshalber zum Arzt. Was mich dann überraschte: Verdacht auf Scharlach… Test war allerdings negativ, sie verschrieb mir dennoch vorsichtshalber ein Antibiotikum. Jetzt weiß ich nicht, ob der Ausschlag davon kam oder rein zufällig gleichzeitig eine NW oder Allergie von Tilidin. Irgendwie bin ich auch nicht so scharf darauf, das auszuprobieren…

 

Heute erwähnte ich bei einer der Schmerzärztinnen meine neuen Magenprobleme. Verdacht auf Gastritis *seufz* Es könnte allerdings auch ein Zeichen von Laktoseintoleranz sein. (Ich bin auf ein paar Eiweißsachen empfindlich, aber es hat mich nie so wirklich gestört, also hab ich es nie überprüfen lassen)

Also Blut abgenommen bekommen, Magenmittel gekriegt (Tepilta) und für das nächste Rezept laktosefreie Tabletten vermerkt.

 

Joa. Und ich glaube, eine Blasenentzündung bekomme ich auch wieder.

 

Wie man sieht, spaßeshalber würde ich das Zeug nicht nehmen.

Allerdings muss ich sagen, ich würde sie nicht mehr missen wollen. Seit ein, zwei Wochen habe ich so gut wie keine Schmerzen mehr oder halt nur die Spitzen, die starken Schmerzen. Es gab sogar zwei, drei Tage komplett ohne. Ich genieße es. Und wie!

 

Allerdings ist es am Anfang auch wirklich irritierend. Schwer zu erklären. Würde mich mal interessieren, mich mit jemandem auszutauschen, der auch von früher Kindheit an Schmerzen hatte und auf einmal ohne ist. Wenn das jemand zufällig liest und Interesse daran hat – würde mich über eine Email freuen…